Forum: Wirtschaft
Internet-Einkäufe: Plastikgeld-Betrug verursacht Schaden in Milliardenhöhe
REUTERS

Im Euro-Raum nimmt der Betrug mit EC- und Kreditkarten zu - und verursacht einen Schaden in Milliardenhöhe. Ein Großteil der Fälle geht auf Bezahlvorgänge im Internet zurück. Besonders drei Länder sind von den Delikten betroffen.

Seite 4 von 4
stabilobacter 25.02.2014, 22:15
30. auf der hut sein ja,

Das heisst gueter abwaegen!
Die schaeden sind noch immer icht hoch genug um sicherere methoden durchgaengig anzuwenden.
Ja so einfach ist das. Derkluge Kaufmann gibt sein geld dort aus wo er am wenigsten bezahlen muss!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrima 25.02.2014, 22:22
31.

Zitat von .freedom.
. Wer Online-Banking betreibt sollte schon etwas für seine Sicherheit tun. Es gibt Schwachstellen auf dem eigenen PC, sowie auch bei den Banken. Für sicheres surfen gibt es ein kostenloses Programm von heise .de. c't Bankix ist ein Live-Linux-Betriebssystem, das speziell für sicheres Online-Banking konzipiert wurde und von CD oder USB-Stick arbeitet. Am sichersten ist es das Programm von CD zu starten, da auf einer CD keine Daten und somit auch keine Trojaner mehr geschrieben werden können.
Da habe ich grad letztens auch mal wieder dran gedacht. Wenn ich allerdings auf der Projektseite lese:

Zitat von
Neue Version c't Bankix 12.04.2 vom 08.03.2013 mit UEFI-Secure-Boot-Unterstützung steht zum Download bereit
dann frage ich mich ernsthaft wie lange es dauert und welche Menge an MBytes ich herunterladen muss, bis das nun bald ein Jahr alte System auf den heutigen Sicherheitsstandard gebracht ist, um damit dann sicher Online-Banking betreiben zu könnnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrima 25.02.2014, 22:31
32.

Zitat von shardan
Ein ganz einfacher Tipp: Googeln Sie mal nach dem IP-Bereich, in dem die Business-Kunden der Telekom liegen. Dann gehen Sie hin und nutzen einen einfachen Portscanner und schauen mal nach, wer was offen hat. ... Das deutsche Datenschutzrecht schreibt zwar vor, das entsprechende Einbrüche in die Systeme auch öffentlich gemacht werden müssen. Aber wo kein Kläger, da kein Richter: Solange das keiner nachweist und Anzeige erstattet, passiert da schlicht nichts.
Gut, dass Sie am Ende noch das deutsche Gesetz erwähnen. Denn was Sie da am Anfang machen ist nach dem deutschen Gesetz ziemlich eindeutig eine Aufforderung zu einer Straftat.
Stichworte Hacker-Paragraph, unerlaubter Portscan, Eindringen in Computersysteme.

Ist zwar absoluter Schwachsinn, aber von Argumenten haben sich die Politiker beim abfassen des entsprechenden Paragraphen nicht tangieren lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4