Forum: Wirtschaft
Internetversandhändler: Amazon plant neue Logistikzentren in Polen
DPA

Groß wie 13 Fußballfelder, bis zu 5000 Mitarbeiter: Amazon baut drei riesige Logistikzentren in Polen. Mit dem Tarifstreit in Deutschland hat das angeblich nichts zu tun, obwohl die neuen Zentren zunächst vor allem deutsche Kunden bedienen sollen.

Seite 4 von 25
Pat-Riot 07.10.2013, 13:46
30. Belege vorhanden?

Zitat von klaremeinung
Wie amazon die letze Zeit mit Mitarbeitern und Kunden umspringt (Aufräumen und massenhaftes Sperren von Accounts), ist eine Frechheit. So gebärden sich nur Monopolisten, und amazon ist auf dem besten Weg einer zu werden. Deswegen sollte man alternativen zum einkaufen suchen.
Ich kenne keinen Händler, ob on- oder offline, der so kundenfreundlich ist wie Amazon. Nicht einmal annähernd. Wie das mit den Mitarbeitern und Lieferanten ist, weiß ich nicht (ist mir aber auch ziemlich egal).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WatNu 07.10.2013, 13:49
31. Die Rache des Mindestlohns

Mindestlohn ist eine feine Sache. Ich bin auch dafür. Aber dann gleiche Bedingungen für ALLE. Sonst bluten wir aus wie bereits in zahlreichen anderen Bereichen. Wer kann z.B. noch Alltags-Bekleidung kostendeckend in Deutschland herstellen. Wenn dann lausige Bedingungen in asiatischen Ländern auffliegen wird wieder an das schlechte Gewissen der Auftraggeber und Kunden appelliert - wie billig ist das denn! Hier ist doch mal unser Staat gefragt die Produktionsbedingungen beim Import zu regulieren. Dann sind die kostengünstigen polnischen Verteilungszentren (auf Kosten der Mitarbeiter und Spediteure) auch nicht mehr so billig.
Anderes Beispiel: Ein polnischer Schlosser bietet mir Arbeiten zu Preisen an, die die Schlosserei um die Ecke nie bieten kann. Warum muss er wohl bald zu machen liebe Gewerkschaft in Polen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschl 07.10.2013, 13:49
32. Persönliche Faulheit!

Man muß nicht alles über das Internet bestellen. Der Gang zum nächsten Händler ist gut für die Figur und dient auch der Kommunikation. Vor lauter Internetbestellerei werden wir noch adipöse Autisten, nur der Postzusteller wird schlanker. Ein Professor meines Sohnes empfahl seinen Studenten, vielleicht mal darüber nachzudenken, ein Sachbuch beim Buchhändler um die Ecke zu bestellen: Man übt mal wieder Sprechen, kommt unter Leute und verhindert den Leerstand, weil der Händler erhalten bleibt. Bei meinem Sohn hat's genützt. Er hat dabei noch eine nette Verkäuferin kennengelernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saywer,tom 07.10.2013, 13:50
33. Ja und?

Zitat von JohannWolfgangVonGoethe
Amazon ist bei mir jetzt endlich unten durch. Erst die Aktion, bei der sie "Problemkunden" rausgeekelt haben (also Kunden, die ihr GESETZLICHES Recht auf Rücksendung "zu oft" in Anspruch nahmen). Und jetzt das hier.
Ich finde das völlig in Ordnung, denn ich will als Normal-Kunde den Aufwand für die Problemkunden nicht (mit-)zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Obi-Wan-Kenobi 07.10.2013, 13:51
34.

Zitat von Immanuel Kraus
Die Polen dürften die Arbeitsplätze nötiger haben als wir. Und bezeichnen 9,30 Euro für Ungelehrte wohl auch nicht als Ausbeutung.
In Polen wird Amazon sicher keine 9,30 Euro / Stunde bezahlen.

Es steht Amazon aber natürlich frei Logistikzentren zu gründen wo sie wollen, oder meinen, dass es Sinn macht. Darum geht es gar nicht. Aber den Unternehmen geht es gut und die Gewinne sprudeln. Da sollte es möglich sein, auch ordentliche Löhne zu bezahlen. 9,30, auch für ungelernte, halte ich für Akkord-Arbeit für einen schlechten Witz. Auch wenn man für den Job kein Studium braucht. Die körperliche Belastung ist hoch und gesundheitlich wird der Arbeitnehmer dafür bezahlen müssen, nicht J. Bezos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.jekyllhyde 07.10.2013, 13:54
35. Die Tschechen und die Polen freuen sich, ...

dass ein internationaler Konzern bereit ist, dort in neue Arbeitsplätze zu investieren, während die Deutschen von Mindestlöhnen, Heuschrecken und Boykott faseln. Ich kann nachvollziehen, dass amazon den Wünsch-dir-was-Ideologen von SPD, Linken und Gewerkschaften nun die "rote Karte" zeigt. Schönen Tag noch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buerohengst05 07.10.2013, 13:55
36. ich würde es genauso machen...

denn wieder einmal hat Verdi den deutschen Arbeitnehmern einen Bärendienst erwiesen. Als wenn es nicht abzusehen gewesen wäre. Nun werden in strukturschwacher Region wieder Arbeitsplätze vernichtet (leider meist für ungelernet und Gerinverdiener). Aber schön das Verdi mal wieder nen Streik organisiert hat. Auch die Linke wird sich wieder herlich über unser System aufregen können und sich gehörig ins Zeug legen, wie gemein doch der Kapitalismus ist. Man hatte Jobs, Man hatte Arbeit...man wollte j unbedingt mehr...und hat nun bald..GAR NIX MEHR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.jekyllhyde 07.10.2013, 13:58
37. Die Tschechen und die Polen freuen sich, ...

dass ein internationaler Konzern bereit ist, dort in neue Arbeitsplätze zu investieren, während die Deutschen von Mindestlöhnen, Heuschrecken und Boykott faseln. Ich kann nachvollziehen, dass amazon den Wünsch-dir-was-Ideologen von SPD, Linken und Gewerkschaften nun die "rote Karte" zeigt. Schönen Tag noch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dwo-1 07.10.2013, 14:04
38.

Ich bin ein sehr guter Amazon-Kunde und kaufe gern dort ein.
Wenn Amazon sich aber weiterhin so 'asozial' verhält werde ich meinen Account schließen und woanders bestellen.
Wäre schade, aber ich hoffe es machen dann viele so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saywer,tom 07.10.2013, 14:04
39. Aha

Zitat von Progressor
Man sollte halt an Unternehmen keine Forderungen stellen. Einfach ruhig die Hungerlöhne durch den Staat aufstocken. Sind Sie Rentner? Das könnte man durch Rentenkürzungen gegenfinanzieren.
Im Artikel steht: "Das US-Unternehmen orientiert sich dagegen nach eigenen Angaben an der Bezahlung in der Logistikbranche "

Das sind also Hungerlöhne, die staatlich aufgestockt werden müssen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 25