Forum: Wirtschaft
Interview mit EKD-Vorsitzender Käßmann: "Geiz misst sich nicht in Cent"

Manager kassieren Millionenabfindungen - doch wofür eigentlich? Wo fängt Gier an und wie geil ist Geiz? Margot Käßmann, Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche, spricht im Interview mit SPIEGEL ONLINE über maßlose Wirtschaftsbosse - und Moral.

Seite 7 von 16
stadtlichter 19.02.2010, 17:40
60. Tonfall

Zitat von air plane
besser kann man es nicht ausdrücken. dieses naive gelaber, von wegen, geld sei nicht so wichtig. es geht eben nicht nur um designerklamotten und luxus. geld steckt die rahmenbedingungen unseres lebens ab. mit (viel) geld wohnt und lebt man besser, gesünder, gebildeter. geld bereichert das leben, macht mobil und unabhängig. warum hocken die leute denn in ihren mietskasernen im sozialen brennpunkt? weil sie kein geld haben.
Naives Gelaber? Zumindest ist "es" nicht so undifferenziert und wenig durchdacht wie Ihres.

Beitrag melden
black wolf 19.02.2010, 17:41
61. 1 Buch

Zitat von wahrheitsfreund
Nun, das ist ja ganz süß und auch großteils richtig, was die gute Frau Käßmann da erzählt, Lösungen für die Probleme hat sie aber auch nicht wirklich parat. Die Kirche und die Religionen sind leider ein Teil des Problems und nicht der Lösung. Außerdem möchte ich gerne mal wissen, warum immer von "christlichen Werten" gesprochen wird. Das impliziert, dass ein Nicht-Christ diese Werte nicht besitzen kann, was absoluter Unsinn ist. Des Weiteren dürften wir in einem (pseudo)demokratischen, säkularen Staat gar keine religiösen Parteien haben. Christen glauben zum Beispiel, dass nur sie in einen imaginären Himmel kommen können, während das allen Nicht-Christen versagt bleibt, die dürfen dann bis in alle Ewigkeit in einer imaginären Hölle schmoren. Somit ist keine Unvoreingenommenheit und Gleichberechtigung aller Menschen gegeben. In meinen Augen gehört Frau Käßmann zu der Sorte Gläubigen, die "cherry picking" (das Beste aussuchen, das Schlechte ignorieren) im Bezug der biblischen Texte betreiben. Die Bibel ist voll von Müll, aber auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn, wie man so schön sagt.
Dafür studiert man ja schließlich Theologie (und wird anschließend für das Studiert-haben fürstlich bezahlt). Dann kann man nämlich haarklein erklären, warum genau die unangenehmen Textstellen und genau die unschmeichelhaften Interpretationen diverser Charaktere nicht als solche zu sehen sind.
Aufgewachte Geister erkennen darin eine überlebenswichtige Anpassung an den moralischen Zeitgeist, andere schreiben der alten Story lieber eine zeitlose moralische Vorreiterrolle zu. Ein berühmter Mann sagte mal "bewahrt Euch vor dem Mann eines Buches" oder so ähnlich.

Beitrag melden
Chris Jahn 19.02.2010, 17:48
62. .

Zitat von Brotfresser
Warum? Kirche war schon vor 2000 Jahren politisch. Lesen mal Markus 10,25. Aber offensichtlich darf die Kirche sich Ihrer Meinung nach nur dann politisch äußern, wenn sie die C-Parteien im Wahlkampf empfiehlt oder wenn ein männlicher Bischof mal wieder gegen die frei Entscheidung von Frauen wettert.
Bei dieser Bibelstelle geht es um das Seelenheil des Reichen, nicht um das (berechtigte?) Anprangern von Mißständen.

Beitrag melden
senf-mit-sauce 19.02.2010, 17:54
63. Mehrere Extreme

Zitat von amadeus666
SPIEGEL ONLINE: Ist es unmoralisch, zu Kik oder Lidl zu gehen, wo Verkäuferinnen schlecht bezahlt und Lieferanten zum Preisdumping gezwungen werden? Käßmann: Ich finde es schade, dass viele Menschen zum Discounter gehen, weil es dort am billigsten ist. Aber ich verurteile niemanden, weil viele Menschen auch mit sehr wenig Geld haushalten müssen. SPIEGEL ONLINE: Eine politisch sehr korrekte Antwort. Aber noch mal: Wann darf ich denn zum Discounter gehen? Käßmann: Wenn jemand arm ist und mit dem eigenen Geld knapp ist, habe ich dafür Verständnis. Ist es denn moralischer sich Haute Coture/Designer T-Shirts für zu 3/4/5/6-stellige Beträge kaufen oder Kaviar und Wein/Champagner für ein paar hundert oder tausend EUR zu verspeisen... als beim Discounter dafür nur ein paar EUR auszugeben?
Man muss ja nicht gleich von einem Extrem zum anderen Extrem schwenken.
Nicht umsonst heißt die Mitte oft die goldene - hat jetzt nichts mit dem Kalb zu tun. ;)

Beitrag melden
Robinson 54 19.02.2010, 17:57
64. Das liebe Geld

Zitat von air plane
besser kann man es nicht ausdrücken. dieses naive gelaber, von wegen, geld sei nicht so wichtig. es geht eben nicht nur um designerklamotten und luxus. geld steckt die rahmenbedingungen unseres lebens ab. mit (viel) geld wohnt und lebt man besser, gesünder, gebildeter. geld bereichert das leben, macht mobil und unabhängig. warum hocken die leute denn in ihren mietskasernen im sozialen brennpunkt? weil sie kein geld haben.
Man o Man genau diese Einstellung macht die ganze Misere
(arm gegen reich) aus.

Geld ist nicht der alleinige Glücksbringer. Geld macht
unabhängig, lach, genau das Gegenteil ist der Fall.
Je mehr Geld um so mehr.

Ich kenne Leute die wegen der Finanzkrise schlaflose
Nächte haben weil Ihre Geldanlagen von jetzt auf nachher
weg waren.

Ich behaupte ohne viel Geld lebt es sich besser und
gesünder und zufriedener.

Grüße

G.S.

Beitrag melden
senf-mit-sauce 19.02.2010, 17:57
65. Sie haben nicht verstanden

Zitat von air plane
besser kann man es nicht ausdrücken. dieses naive gelaber, von wegen, geld sei nicht so wichtig. es geht eben nicht nur um designerklamotten und luxus. geld steckt die rahmenbedingungen unseres lebens ab. mit (viel) geld wohnt und lebt man besser, gesünder, gebildeter. geld bereichert das leben, macht mobil und unabhängig. warum hocken die leute denn in ihren mietskasernen im sozialen brennpunkt? weil sie kein geld haben.
Sie haben die wesentlichen Punkte nicht verstanden. Es geht nicht darum, dass reich sein, veruteilt werden soll - sie sagt ja selbst, dass die Bibel dies nicht verurteilt. Es geht um's Maß halten.
Lesen Sie das Interview nochmal unter den genannten Gesichtspunkten.

Beitrag melden
senf-mit-sauce 19.02.2010, 18:01
66. Und obwohl

Zitat von saul7
Frau Käßmann äußert in ihrem Interview nichts, was wir nicht auch schon vorher gewußt hätten.
es alle wissen, wie sie sagen, handelt wohl keiner dementsprechend, sonst müsste es nicht mehr gesagt werden.

Beitrag melden
senf-mit-sauce 19.02.2010, 18:10
67. Sie wissen nicht, was es zu trennen gilt

Zitat von medienquadrat
genau! Sollen sich gefälligst darauf beschränken, ihre Schutzbefohlenen zu vergewaltigen. Immerhin gibt es Gewaltentrennung!
A) Sie verwechseln die katholische mit der evangelisch-lutherischen Kirche.
Erstere hat in besonderem Maße das von Ihnen genannte Problem.

B) Die Gewaltenteilung teilt Justiz/Exekutive/Legislative. Die Kirche kommt bei der Gewaltenteilung nicht vor, da bei uns Kirche und Staat getrennt ist.

Beitrag melden
semper fi 19.02.2010, 18:17
68. -

Zitat von Willie
Wuerde es hinsichtlich des Inhalts des Interviews einen Unterchied machen?
Fragen Sie mich bitte nicht, ich habe lediglich versucht, die Äusserung eines Vorposters in's rechte Licht zu rücken.

Beitrag melden
kyon 19.02.2010, 18:28
69. Jungfrau-Geschichten

Zitat von semper fi
Das mit der Jungfrau, das sind doch die Katholen - oder? IIRC dann war das doch ein wesentlicher Trennungsgrund, damals bei Luther & Co.
Sie scheinen das Glaubensbekenntnis der beiden Kirchen nicht
zu kennen: " geboren von einer Jungfrau",auch bei den Evangelen! Leider!

Beitrag melden
Seite 7 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!