Forum: Wirtschaft
Investitionen in der Türkei: Minister verspricht deutschen Firmen "hundert Prozent" S
AFP

Erst provozieren, dann beschwichtigen: Nachdem die Türkei Terrorverdächtigungen gegen Daimler und BASF erhoben hat, wirbt der Wirtschaftsminister nun um "unsere deutschen Freunde".

Seite 1 von 11
dr_jp 21.07.2017, 11:21
1. Problem Erdogan

Solange in der Türkei Erdogan an der Macht ist, wird es diese Attacken gegen Deutschland geben, da Erdogan ein Egomane und Diktator ist. So langsam glaubt man, dass dieser Mann nicht mehr ganz zurechnungsfähig ist, so wie er sich aufführt. Die Türken wären gut beraten, diesen gefählichen Demagogen schnellstens abzuwählen, damit wieder Normalität einkehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex2k 21.07.2017, 11:23
2. Vertrauen

verspielt. So einem Regime würde ich in keiner Hinsicht über den Weg trauen. Weder politisch, noch wirtschaftlich. Jeder, der sich darauf einlässt, spekuliert. Und sollte nicht hinterher nach der Staatshilfe rufen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RieserMan 21.07.2017, 11:25
3. Werbung bei n-tv eingestellt

Die türkische Regierung sollte realisieren, daß sie mit ihren Angriffen auf BASF und Daimler zu weit gegangen ist
n-tv hat die ohnehin seltsame Werbung für Investitionen in der Türkei eingestellt.
Gibt es unter Erdogan nur Machtpolitik oder auch die Einsicht, daß langfristig gute Beziehungen zu Deutschland sich wirtschaftlich auszahlen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom63 21.07.2017, 11:26
4. Scheinheilig

Das was die Türkei nun versucht ist scheinheilig.
Solange sie sich nicht an die Menschenrechte halten, sollte jeder die Türkei verlassen. Die werden dann schon sehen wie lange eine Diktatur ohne fremde Hilfe überleben kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merlin 2 21.07.2017, 11:29
5. Ist die Türkei eine Bananenrepublik?

Zumindest kann man den Worten türkischer Politiker nicht mehr trauen. Listen mit Terrorverdächtigen, wo Konzerne wie Daimler drauf stehen, sind ein deutlicher Beleg, wofür die Türkei steht. Hier hilft nur noch die Investitionen zu canceln, alles andere versteht man in der Türkei offensichtlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marzla 21.07.2017, 11:30
6. Geht doch!!!

Als nächsten Schritt empfehle ich den Verbot der DITIB und anderer von der Türkei finanzierten Organisationen sowie die Aufhebung aller Aufenthaltsgenehmigungen der von der Türkei beauftragten und bezahlten Imame und deren sofortige Ausreiseverfügung. Schnell würde sich hier "Spreu vom Weizen" trennen und würde das demokratische Rechtsbewusstsein der hier lebenden Türken und Deutschen mit "Migrationshintergrund" transparent machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptiker97 21.07.2017, 11:33
7. Kostengünstig?

Nicht überall, wo es billig ist, ist es auch sicher. Das gilt für Industrieinvestitionen in besonderer Weise, weil Totalverlust drohen kann. Bei der Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland wird das zu oft ignoriert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 21.07.2017, 11:33
8. Nur temporär

»Der türkische Minister hofft, Der deutsch-türkische Zwist werde "nur temporär" sein.«

Natürlich ist er nur temporär. Die Ära Erdoğan dauert ja nicht ewig. Danach tritt Ernüchterung ein und die Beziehungen können sich wieder normalisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudolfo.karl.von.wetterst 21.07.2017, 11:33
9. Billige Rhetorik

... mehr ist das nicht. Das löst auch nicht das übergeordnete Problem der willkürlichen Verhaftungen von deutschen Staatsangehörigen. Die Türkei ist nicht vertrauenswürdig und gefährlich beliebig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11