Forum: Wirtschaft
Investitionen in der Türkei: Minister verspricht deutschen Firmen "hundert Prozent" S
AFP

Erst provozieren, dann beschwichtigen: Nachdem die Türkei Terrorverdächtigungen gegen Daimler und BASF erhoben hat, wirbt der Wirtschaftsminister nun um "unsere deutschen Freunde".

Seite 5 von 11
ulrich g 21.07.2017, 12:12
40. Offenbar

Offenbar ist unter türkischen Politikern die Schizophrenie ausgebrochen. Wer noch auf irgendwelche Verlautbarungen dieser Herren vertraut ist für etwaige Schäden selbst verantwortlich. Da ist selbst der Iran und Nordkorea berechenbarer als die Türkei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hamburger27 21.07.2017, 12:13
41. Wirtschaftskrise

Wirtschaftskrise in der Türkei, sehe ich aber nicht so eher in vielen EU Mitgliedstaaten. Man sollte mit den Sanktionen nicht weit gehen denn viele deutsche Autobauer sind von der Türkei abhängig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hajueberlin 21.07.2017, 12:14
42. Die Antwort ist einfach:

Zitat von missourians
...Geht es der Türkei nur noch um Geld?
JA!
Die spielen good Cop, bad Cop. Hat ja so lange funktioniert, wird schon so weiter gehen. Schaun mer ma. Ich hoffe, unsere Regierung zieht das durch. Die Wirtschaft wird nachziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Draw2001 21.07.2017, 12:18
43. Diesem Mann ist nicht zu trauen....

Herr Erdogan ist der Droge “MACHT“ absolut verfallen. Und wir wissen alle aus vielfältiger Erfahrung, wie solche Menschen auf Entzug reagieren: UNBERECHENBAR! Ich kann daher nur jedem raten, sich dem Wirkungskreis eines solchen Menschen fernzuhalten. Dies gilt für alle relevanten Bereiche: Aufenthalt, Urlaub, Internetkontakten und Investitionen. Auch hier gilt mehr denn je: Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CrocodileDandy 21.07.2017, 12:19
44. Verhandeln mit Macho-Kulturen

Natürlich kommen jetzt aus der Türkei Beschwichtigungssignale, weil die Bundesregierung in den Verhandlungen erstmals bullish aufgetreten ist.
Das ist das grundsätzliche Problem, in Deutschland sucht man den Konsens, man möchte beschwichtigen und sachlich bleiben. Diese Art der Verhandlung wird in Macho-Kulturen als Schwäche ausgelegt, da der Partner nur als vollwertig akzeptiert wird, wenn er die Eskalationsspirale mitdreht. Kenne das aus eigener Erfahrung, türkische Partner bauen immer erst etwas Drohkulisse auf. Das ist eher auch Verhandlungsritual (und noch dazu hat Erdogan natürlich die Pfanne heiß), da muss man seine Position dann nur klar in den Boden rammen. Schön, dass Gabriel dort nun auch ein wenig mitpoltert.
Jede Wette, würde man noch rigoroser vorgehen, die Türkei wäre handzahm aufgrund der wirtschaftlichen Abhängigkeit. Sieht man auch an Putin, eben noch Erzfeinde, jetzt plötzlich Best Buddies.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Periklas 21.07.2017, 12:20
45. Galoppierende Kurse

Die türkische Wirtschaftselite muss doppelt soviel türkische Liras aufwenden wie vor einem Jahr. Die Endzeitstimmung unter Erdogan möchte vielleicht noch nicht vorhanden sein. Spätestens am Ende der Hauptsaison müssen die Rechnungen bezahlt werden. Die harten Devisen seiner Anhänger in Deutschland werden dann auch verbraucht sein. Neue Investoren wird Erdogan nur noch spärlich zu finden sein. Zu isoliert und zu schwach wird die türkische Lira am Ende des Jahres sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maifreuden 21.07.2017, 12:23
46. Haha …

Dann sollen die Türken zuerst mal Özel Sögüt, den türkischstämmigen Unternehmer aus Siegen freilassen. Den haben die Türken inhaftiert, weil er AKPlern nicht seine Firmenanteile überschreiben will/wollte.
Ihm wird/wurde vorgeworfen, er habe vor einigen Jahren eine Anlage zur alternativen Energiegewinnung aufgebaut und an jemanden verkauft, der in der Gülen-Bewegung aktiv sei. Die Anlage wurde daraufhin Ende 2016 beschlagnahmt. Und als er bei der Staatsanwaltschaft in Antalya dagegen protestieren wollte haben die ihn kurzerhand verhaftet.
SPON hat darüber am 28. Februar ausführlich berichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Weltbürger-EU 21.07.2017, 12:24
47. Als türkischer Unternehmer

Mache ich seit 2 Jahren keine Geschäfte mehr mit türkischen Lieferanten. Nicht mal eine Anfrage schicken wir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve111 21.07.2017, 12:25
48. Trifft man Erdogan, wenn man nicht mehr dorthin reist ?

Das ist die Frage, die ich mir schon seit einiger Zeit stelle.Die Tourismusbranche scheint diesem Mann ziemlich egal bzw. nur von geringer Priorität zu sein, und in der gesamten Küstenregion wurde mehrheitlich gegen Erdogan gestimmt.So befürchte ich , dass ein Tourismusboykott von Deutscher Seite letzten Endes nur die Falschen trifft, während Erdogan sich aun dem Deutschen Aufschrei vielleicht sogar erfreut (und sich sagt : Kommen wenige Deutsche , laden wir halt mehr Russen ein, die sind nicht so zimperlich).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geschädigter5 21.07.2017, 12:26
49.

Man sollte doch gleich weiter Dran bleiben. Erst, wenn die wo. angeblichem terrorverdacht eingesperrten Personen wieder frei sind und die übrigen Pressalien und Behinderungen abgestellt sind und vor allen Dingen dieser möchtegern Sultan sich für die vielen Beleidigungen entschuldigt hat, sollten die von der Türkei gewünschten Gespräche wieder aufgenommen werden. Und erst dann auch erst wieder über finanzielle Unterstützung reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 11