Forum: Wirtschaft
Investitionen in die Zukunft: Schluss mit der Schuldenschuld
Christoph Schmidt/ DPA

In der deutschen Sprache klingt Schuldenmachen verwerflich. Kein Wunder, dass sich das niemand traut - selbst jetzt, wo es sinnvoll wäre und so billig wie nie.

Seite 1 von 30
peter-11 09.08.2019, 15:38
1. wieder mal übertreiben

Wie wäre es, mal den Haushalt zu durchforsten? Diese Wortklauberei hilft niemandem. Abbau von diversen Subventionen schon, z.B. dem Klima. Ca. 1 Billion Sozialausgaben sind auch nicht wirklich wenig. Irgendwann Schulden zurückzuführen? Griechenland ist ein gutes Beispiel wie man ins Finanzenchaos stürzen kann. Später sind alle anderen dran "Schuld" (moralisch)
Steuereinnahmen sind genug da, es kommt drauf an, wofür man sie verwendet. Irgendwie hat der Kommentar abstruse Züge. Ähnlich wie beim Klima ... und nach mir die Sintflut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Niteftef 09.08.2019, 16:09
2. Nicht überall wird Geldausgeben vermieden...

Es sei auch immer wieder erwähnt, dass für das Militär jedes Jahr über 40 Milliarden bereitstehen und tendenziell mehr - obwohl die Bundeswehr das Geld nachgewiesenermaßen in kaputte Gewehre, teure Berater und fragwürdige Werbekampagnen am Minderjährige (Hey, willst du Krieg? Macht voll Laune!) versenkt, anstatt einen positiven Beitrag zur Gesellschaft zu leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freigeistiger 09.08.2019, 16:21
3. Strukturelle Fehler löst man nicht mit mehr Schuldenmachen

Die Einnahmen des Staates sind so hoch wie nie. Die Ausgaben auch. Es muss überprüft werden, wofür man Geld ausgibt, und wofür nicht mehr. Zinslose Schulden zahlen keinen Kredit zurück. Dei Schulden bleiben. Wenn die Zinsen wieder ansteigen führen sie zu hohen Haushaltsbelastungen. Die derzeitige Schuldenreduzierung des Staates ist nur minimal. Im Grundgesetzt ist festgelegt, dass der Staat keine Schulden machen darf. Die Kreditaufnahme darf maximal nur so groß sein wie die Investitionen. Dagegen wurde jahrzehntelang verstoßen. Es wurden Schulden für den laufenden Haushalt gemacht, etwa Beamtengehälter. Die Kolumne ist keine journalistische Arbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_st 09.08.2019, 16:41
4.

Privat kenne ich Leute, die ihre Schulden nicht abgezahlt hatten und nur Zinsen zahlten. Die Erkenntnis doch die Schulden abzubauen kam zu spät und damit kam eine Altersarmut. Geht dem Staat ebenso.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 09.08.2019, 16:45
5. Stimmt

Das Wort "Schulden" ist absolut dämlich. Es klingt, als wäre es ein Verbrechen, sich Geld von der Bank zu leihen. Hypothek ("Unterpfand") ist schon viel besser. Am besten ist aber "Kredit". Da ist von Vertrauen die Rede. Und gerade dem deutschen Staat vertrauen die Leute unendlich. Was da gerade mit den Anleihen abgeht, ist absolut wahnsinnig. Je größer die Minuszinsen, die man den Käufern androht, desto rasanter der Absatz der Anleihen. Man könnte meinen, da sind lauter Masochisten am Werk (und der Finanzminister die Domina mit der Peitsche).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
portlana 09.08.2019, 16:55
6.

naja der Artikel hat ja schon recht.

Was bringt es eine Million zu sparen, die mich am Ende 1,x Millonen kostet um Mängel zu beseitigen, die durch das sparen entstanden sind.

Nein, da macht auch der Kinderspruch keinen Sinn.
ich habe das auch bei der Rente nicht verstanden, werden die jüngeren nicht auch mal Rentner ? soll man also die renten zur Inflation + Mietsteigerung etc. immer weiter kürzen, oder hartz4 nevieau erreichen etc.

ich dachte eigentlich es geht auch um die rente genau dieser jungen leute.
nun gut, dass ist für die noch lange hin und deshalb funktioniert der spruch auch. umkucken könnten die sich dann wenn auch rentner werden und ihre miete auch nicht bezahlen können.
mal abgesehen von allen jungen die in schlecht bezahlten jobs sind und sich schon aufs hartz4 amt in der Rente freuen können. aber hautpsache in der zeit wo man geld hat, da stören die Kosten.

ich dachter immer eher dann, wenn man kein geld hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
portlana 09.08.2019, 17:00
7.

Zitat von wo_st
Privat kenne ich Leute, die ihre Schulden nicht abgezahlt hatten und nur Zinsen zahlten. Die Erkenntnis doch die Schulden abzubauen kam zu spät und damit kam eine Altersarmut. Geht dem Staat ebenso.....
sorry, der staat war noch nie wie eine Privatperson und auch nie wie eine Firma, der vergleich von Ihnen hinkt stark.

es wäre höchstens ein vergleich, in dem fall.
wenn es darum geht, zahlt er schulden ab und läst sein haus dabei verfallen und wenn er renter ist, hat er keine schulden aber auch kein haus mehr. und ist am ende genau so arm oder hat er mit dem geld sein haus in stand gehalten und vielleicht genau so arm aber mit dach über den kopf.

selbst da fallen einem schon unterschiede auf, warum selbst da es nicht ganz passt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blaustift 09.08.2019, 17:00
8. wirklich?

Schulden sind ein Zeichen dafür, daß das Finanzsystem im modernen Kapitalismus langfristig nicht funktionieren kann. Es ist quasi vorbei. The party is over!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 09.08.2019, 17:02
9. etwas vergessen....

Zitat von Niteftef
Es sei auch immer wieder erwähnt, dass für das Militär jedes Jahr über 40 Milliarden bereitstehen und tendenziell mehr - obwohl die Bundeswehr das Geld nachgewiesenermaßen in kaputte Gewehre, teure Berater und fragwürdige Werbekampagnen am Minderjährige (Hey, willst du Krieg? Macht voll Laune!) versenkt, anstatt einen positiven Beitrag zur Gesellschaft zu leisten.
die 150 Millionen für Beraterfirmen! Alles auf Pump ! Der kleine Bürger zahlt ja die Zeche mit hohen Steuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 30