Forum: Wirtschaft
Investitionspaket: Clinton verspricht zehn Millionen neue Jobs
AP

Straßen, Tunnel, Flughäfen: Hillary Clinton will in ihren ersten 100 Tagen als US-Präsidentin das größte Investitionspaket der Nachkriegszeit schnüren. Es soll mehr als zehn Millionen neue Arbeitsplätze schaffen.

Seite 2 von 11
muellerthomas 11.08.2016, 08:59
10.

Zitat von Banause_1971
nach hohen Investitionen aus der Staatskasse. Da müssen dann wohl ein paar Wälder abgeholzt werden um genug Dollars zu drucken. Oder VW, Deutsche Bank und Co. müssen höhere Strafen zahlen, damit die USA das bezahlen können.
Also wenn der Staat investiert passt es Ihnen nicht, wenn nicht investiert wird, aber auch nicht. Na was denn nun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mikrohirn 11.08.2016, 09:10
11. Kein Problem für Trump

er braucht nur 20 Millionen Jobs zu versprechen bei doppelt so hohem Verdienst. Und wer null Bock auf Arbeit hat, kann das bei gleichem Einkommen, ausleben. Kennen wir doch alles schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 11.08.2016, 09:12
12.

Die öffentliche Infrastruktur in den USA kann sicherlich Investitionen gut gebrauchen. So sollen z.B. viele Brücken dringend sanierungsbedürftig sein.
Was mir aber nicht klar wird, ist wie damit 10 Mio. neue Jobs geschaffen werden sollen und vor allem wo sie das Geld dafür hernehmen will.
Da die USA immer noch ein wachsende Bevölkerung haben ist das Versprechen zusätzlicher Jobs an sich nicht so schwer zu halten - aber 10 Mio. das ist mal sportlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasdondel 11.08.2016, 09:13
13. Qe

15$ Mindestlohn macht etwa 30000$ / Jahr, mal 10 Millionen macht 300 Milliarden Dollar pro Jahr nur an Lohnkosten für diese Projekte. Das ist die Ansage für weitere massive Neuverschuldung, bzw. Ausweitung der Geldmenge inklusive Inflation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberalerfr 11.08.2016, 09:15
14. Schlimmer geht (n)immer

Mit einer Arbeitslosenrate von unter 5 % hat die USA fast Vollbeschäftigung. Wo sollen denn die 10 Millionen Arbeiter herkommen, für die die künstlichen und subventionierten Arbeitsplätze geschaffen werden? Clinton's Wirtschaftsprogramm ist fast so hirnrissig wie das des Herrn Trumps. Unter diesem Wahnsinn wird leider auch die Weltwirtschaft leiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 11.08.2016, 09:17
15.

Zitat von Banause_1971
nach hohen Investitionen aus der Staatskasse. Da müssen dann wohl ein paar Wälder abgeholzt werden um genug Dollars zu drucken. Oder VW, Deutsche Bank und Co. müssen höhere Strafen zahlen, damit die USA das bezahlen können.
Keine Sorge, Wälder sind nicht in Gefahr. Banknotenpapier wird nicht aus Holz gemacht sondern aus Baumwolle und heute z.T. aus Synthesefasern.
Normales Papier ist nicht widerstandsfähig genug für Banknoten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mustafa20 11.08.2016, 09:20
16. Staatsjobs schaffen für die Statistik

"Jobs" entstehen nicht durch ein politisches Zentralkommitee.
Nicht nur die Nationalen Sozialisten haben so für die Statistik die "Arbeitslosigkeit" bekämpft, indem sie den Menschen zunächst die Gelder aus den Taschen ziehen (denn der Staat hat kein eigenes Geld) um sie dann von ihrem eigenen Geld über Staatsjobs zu bezahlen.
Der katastrophale "New Deal" lief genauso und auch Obama hat diesen Trick schon versucht.
Allerdings sind es keine produktiven Jobs, die planwirtschaftlich entstehen - Jobs entstehen durch neue Dienstleistungen und Produkte. Und die Entstehen von Unternehmen, die diese herstellen, wird durch die Abgaben und Steuern, die solche "Investitionsprogramme" brauchen, behindert. Aber es ist nun mal politisch profitabel, wenn man Statistiken manipulliert, indem man Millionen Menschen in der Verwaltung oder für das Ausheben und Zuschütten von Löchern "anstellt". So haben griechische Regierungen seit Jahrzehnten Wahlen gewonnen - wir zahlen für diesen Betrug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mamas.duemmster 11.08.2016, 09:25
17. Das kann

Zitat von paulaschwarz
wäre hier in DE ca.13,43 EURO. Wenn das mal kein Grund ist Hillary zu folgen.
jetzt nur ironisch gemeint sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marialeidenberg 11.08.2016, 09:29
18. Bilder sagen viel aus.

Das Bild einer gestressten Frau; es sagt wirklich alles:

Entweder in Erwartung übermächtiger Anforderungen im angestrebten Amt oder von Angst vor Enthüllungen und anstehenden Prozessen (Benghazi) getrieben kündigt sie so wirklich kein 'Golden Age' an.

Souveränität und Professionalismus würden eine andere Optik liefern.

Sie weiß das und darum wirkt sie ein ums andere Mal zunehmend verbissener und unglaubwürdiger.

Die Amerikaner sind wirklich nicht zu beneiden wegen ihrer Wahl zwischen Pest und Cholera.

Nun denn, warum sollen die es besser haben als D im Jahre des Herrn 2017?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darmspiegelgabsschon 11.08.2016, 09:31
19.

Ok, Clinton ist also auch nicht für den Job geeignet. Oder, was genauso richtig ist, sie ist perfekt geeignet, genau wie ihr Widersacher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11