Forum: Wirtschaft
Investitionsstau in Deutschland: 25 Milliarden Euro liegen ungenutzt herum
DPA

Der Staat hat 25 Milliarden Euro auf dem Konto, die für Straßen, Schienen und Datennetze gedacht sind. Laut einem Medienbericht schafft er es aber nicht, das Geld auszugeben.

Seite 3 von 5
checkitoutple 27.12.2018, 10:38
20. Der Wahnsinn greift um sich denn gleichzietig

sind ja Bruecken einsturzgefaehrdet in den Schulen fallen die Decken runter.
Die Groko schafft es schon

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomac 27.12.2018, 10:38
21. Exzellent?

Unfassbar, dass die Universitäten demnach 2.000000000€ liegen lassen, aber gleichzeitig flächendeckend prekäre Arbeitsverhältnisse schaffen... Unfassbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunpot 27.12.2018, 10:40
22. Sie haben recht

man sollte vorrübergehend - vielleicht für einen Zeitraum von fünf Jahren - auf die anteilige Finanzierung der Kommunen verzcihten und die Sanierung von Schulen, Schwimmbädern, Sporteinrichtungen, kommunale Strassen, etc....zu 100% aus Bundesmitteln finanzieren. Wenn eine Kommune dann immer noch nicht die erforderlichen Voraussetzungen erfüllt, dann ist ihr auch nicht mehr zu helfen. Sicherlich dürften da noch einige verwaltungstechnische und gesetzliche bestehen, um so zu verfdahren. Also frisch Gesellen, seid zur Hand..... und verfahrt dabei so, dass die Baukonjunktur in D nicht noch weiter angeheitzt wird. In puncto Autobahnsanierung z.B. reichen mir die Baustellen. Steckt doch einfach mehr Geld in die Bahn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bürgerl 27.12.2018, 10:42
23. Investitionsstau

Zitat von crossy-hl
Unser Staat erstickt vor Geld und die die Verwaltung erstickt in den vorgegebenen Verfahren für Investitionen. Wir haben nicht nur einen Investitionsstau, sondern auch auch einen Stau bei der Verschlankung von Verwaltungsstrukturen. Letzteres Problem scheint der Politik aber noch gar nicht ins Bewusstsein gerückt zu sein.
Da haben sie was werwechselt . Die Verwaltungen in Deutschland wurden Jahrzehnte lang " Verschlankt " heute sind sie nicht mal mehr fähig nur die einfachsten sachen in einer vernünftigen Zeit zu genehmigen von größeren Projekten brauchen wir gar nicht reden ( Berliner Flughafen usw .) sowas dauert Jahrzehnte wenn es Überhaut mal was wird .In der übrigen Welt ist Deutschland schon längst nur noch eine Lachnummer , selbst in sogenannten Entwiklungsländern .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knippi2006 27.12.2018, 10:44
24. Da kommen sie wieder aus den Ecken,

die Staatsverschlanker und -verächter. Aber wenn ihr Kind unter einer zusammenbrechenden Schaukel zerquetscht wird, kommt blitzschnell der Aufschrei "Warum hat der Staat, die Gemeine, die Kommune nicht aufgepasst". Jetzt rächt es sich bitter, dass der Staat Kapazitäten in nahezu unverantwortlicher Art und Weise abgebaut hat. Deutschland hat nur noch knapp 11% Beschäftigte im öffentlichen Dienst, und an allen Ecken und Enden knirscht es. Bei der Bauplanung, bei Polizei und Bundeswehr, im Pflegebereich und natürlich auch bei der Überwachung von Unternehmen, sowohl bei der Steuer wie auch bei der Gewerbeausübung, egal ob im Bau, bei Tier- oder Umweltschutz.
Selbst die erzkapitalistischen USA haben noch 16% Staatsbedienstete, von den Skandinaviern fange ich gar nicht erst an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shismar 27.12.2018, 10:51
25. Allgemeines Mißverständnis

Die Mittel können nicht ausgegeben werden, weil in den Verwaltungen die entsprechenden Kapazitäten fehlen. Das ist aber die Folge von der immer geforderten Verschlankung des Beamtenapparates. Jetzt können Stellen oft nicht besetzt werden weil kaum noch verbeamtet wird und es in der Bauwirtschaft attraktivere Positionen gibt.

Wehe aber, die Kommunen stocken ihr Personal auf oder finanzieren Projekte, die jemandem nicht genehm sind. Dann geht das Geschrei wieder los, dass Steuergelder verschwendet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Galgenstein 27.12.2018, 10:58
26. Man schimpft auf die Regularien, die aber genau so gewollt waren

Aus dem Streben nach einer besseren Welt, wurde ein bürokratisches Monstrum. Der Ruf des Bürgers dieses oder jenes besser zu regeln, schafft Regularien ohne Ende. Alles wird akribisch festgelegt und beschrieben. So und nicht anders soll es sein. Aber wie das so ist: Damit Regeln wirksam werden, müssen sie durchgesetzt werden. Durchsetzung von Regeln setzt deren Überwachung voraus. Überwachung kostet Zeit, Geld und Nerven. Niemand will sich nachsagen lassen er würde sich nicht an die Regeln halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sw59er 27.12.2018, 11:03
27. Politikstau im Kreisverkehr

Wenn das Problem selbst Schuld daran ist, daß es keine Lösung für es selbst gibt! Digitalisierung von Prozessen und Abläufen wäre eine Lösung für den Investitionsstau. Die geht leider nicht, weil in die Digitalisierung wegen des Staus nicht investiert werden kann. Es braucht laterales Denken, disruptive Lösungen, Pragmatismus und Quantensprünge. Und schon haben wir das nächste Problem. Den Politikstau. Es ist ein Stau im Kreisverkehr. Alle wollen reinfahren und keiner kommt auf die Idee den Kreis mal zu verlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bamesjond0070 27.12.2018, 11:05
28.

Wäre ja ganz schön, wenns sich das dann auch in den Steuern widerspiegeln würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
111ich111 27.12.2018, 11:10
29. Ja, ist klar

Zitat von checkitoutple
Der Wahnsinn greift um sich denn gleichzietig sind ja Bruecken einsturzgefaehrdet in den Schulen fallen die Decken runter. Die Groko schafft es schon
Die Brücken stehen größtenteils in der Unterhaltung der Länder und die Schulen in der der Gemeinden. Und diese rufen die Zuschüsse des Bundes nicht ab, woran jetzt die GroKo schuld ist .... Ja, ne, is klar, Else.

Politische Bildung ist ja so einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5