Forum: Wirtschaft
Investitionsstau in Deutschland: 25 Milliarden Euro liegen ungenutzt herum
DPA

Der Staat hat 25 Milliarden Euro auf dem Konto, die für Straßen, Schienen und Datennetze gedacht sind. Laut einem Medienbericht schafft er es aber nicht, das Geld auszugeben.

Seite 4 von 5
Öko Nom 27.12.2018, 11:12
30. Steuern senken, Staatsapparat stutzen

Das eigentliche Problem ist doch dass Deutschland wieder auf dem Weg in den Sozialismus ist. Unter Merkel ist die Staatsquote massiv angestiegen. Ein Desaster ersten Grades.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nadelstich 27.12.2018, 11:15
31. alles gut

Spätestens wenn die Konjunktur einbricht und die Bauwirtschaft über Überkapazitäten jammert wird man froh sein ein paar extra Milliarden aus dem Hut zu zaubern ohne gleich (noch mehr) neue Schulden machen zu müssen.

Zum jetzigen Zeitpunkt massive staatliche Investitionen in den Bausektor zu pumpen ist nichts anderes als Benzin auf ein loderndes Feuer zu schütten.
Es verpufft quasi sinnlos in einem riesigen Feuerball! De facto macht es das bauen für alle (private und staatliche Kunden) nur teurer, da die Bauwirtschaft einfach die Preise anzieht und die Qualität der Arbeit gleichzeitig sinkt!
Jeder der selber Handwerker beschäftigt / beobachtet weiß was ich meine.

Massive staatliche Investitionen haben antizyklisch zu erfolgen. Dafür muss man kein Keynesianer sein um dass zu verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 27.12.2018, 11:31
32.

Zitat von crossy-hl
Unser Staat erstickt vor Geld und die die Verwaltung erstickt in den vorgegebenen Verfahren für Investitionen. Wir haben nicht nur einen Investitionsstau, sondern auch auch einen Stau bei der Verschlankung von Verwaltungsstrukturen.
Der Staat wurde spätestens seit den 90er-Jahren permanent "verschlankt", "auf Effizienz getrimmt" und wo immer möglich "liberalisiert". Was sich nun rächt und eben gerade eine Hauptursache des Problems ist: das Fehlen von ausreichend kompetenten Leuten in Planungsbehörden etc. Viele Projekte können heute nicht durchgeführt oder noch nicht einmal geplant werden, weil dafür schlicht die Leute fehlen in den zuständigen Dienststellen. Angesichts dessen noch eine weitere "Verschlankung" zu predigen, ist darum reiner Hohn.

Im Gegenteil, das Ganze zeigt einmal mehr, wie nachhaltig und damit gefährlich leichtfertiger Abbau öffentlichen Personals wie auch Infrastruktur ist. Denn dabei gehen schnell mal ganze Jahrzehnte an personeller und materieller Substanz verloren, was sich selbst mit hohem Geldeinsatz kaum wieder herstellen lässt, erst recht nicht auf die Schnelle. Das Gleiche zeigte sich z.B. im Asylbereich, wo die "Krise" auch erst entstand, weil man vorher 20 Jahre lang Unterkünfte und Personal weggespart hat. Die man dann in einer teuren Hauruck-Übung wieder hervor zaubern musste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
durchsichtig 27.12.2018, 11:32
33. Gottseidank

hat meine relativ kleine Gemeinde es geschafft, sich aus dem Topf Geld für den Glasfaserausbau der abgelegenen Ortsteile zu sichern.
Allgemein muss man feststellen, dass in der Sache der Amtsschimmel vor wiehern kaum zu Atem kommt. Bis da tatsächlich Geld fliesst ist jede Menge Papier voll zu schreiben. Das sollte leichter werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrat2 27.12.2018, 11:43
34. Finanzchaos wird deutlich ....

..... weil die Steuerung über Jahre gefehlt hat. Für die Industrie und Wirtschaft lief die Förderung präziser. Dafür haben CDU/CSU und FDP schon gesorgt. Dabei wurde aber unsere Infrastrultur in allen Bereichen wie Schulen, Kindergärten Straßen, Nahverkehr, Krankenhäusern, Alten-und Pflegeheimen mehr als vernachlässigt. Wir rutschen immer tiefer in die Krise, obwohl wir im Geld ertrinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 27.12.2018, 11:46
35. Diese werden

in BER und S21 dringend benötigt, um in diesen Fässern eine Zwischenbodenillusion herzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 27.12.2018, 11:48
36. Ein Skandal!

Der "schwarze Null"-Irrsinn unseres unfähigen Ex-Finanzministers Schäuble hat nicht nur unsere Infrastruktur extrem verrotten lassen, sondern auch einen starken Kapazitätsabbau in Bauverwaltungen, Bauplanungsbüros und Bauwirtschaft verursacht, der jetzt mühsam, extrem aufwändig und langwierig wieder korrigiert werden muss! Der Schaden für unser Land übersteigt die durch die "schwarze Null" abgebaute Verschuldung um ein Vielfaches und wird noch für unsere Kinder und Enkel spürbar sein! Der nicht funktionierende Mittelabfluss für den Breitbandausbau deutet darauf hin, dass hier nach der Privatisierung der Telekommunikation falsche Strukturen oder falsche Vergaberegeln herrschen, denn am mangelnden Bedarf kann es wahrlich nicht liegen. Fehlende Breitbandnetze und die daraus resultierenden höchsten Online-Kosten der Welt werden zu einem immer schlimmeren und nahezu flächendeckenden Hemmnis für unsere wirtschaftliche Entwicklung! Mit Wehmut schaut man da auf die ehemals viel leistungsfähigere, staatliche Telekom, die das völlig marode DDR-Telefonnetz in weniger als einem Jahr flächendeckend und vollständig auf die Höhe des damaligen technologischen Weltniveaus brachte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clarion2002 27.12.2018, 11:55
37. Problem Fachpersonal und Vorschriften

Es fehlt an an sachkundigen Fachleuten in der Verwaltung, z.B. beim Straßenbau und -sanierung. Auch wenn die Bauarbeiten von Privatfirmen erledigt werden, müssen Fachleute in den Verwaltungen die Ausschreibung vorbereiten, die Ausschreibungen durchführen und Bauausführungen beaufsichtigen. Die Zahl der offenen Stellen bei den Straßenbauverwaltungen, Hochbauämtern und den Katasterbehörden ist immens, da die jungen Fachkräfte zur Zeit wegen der besseren Verdienstmöglichkeiten in die freie Wirtschaft gehen: Es hat auch nicht gerade geholfen, dass in den Behörden wegen der üppigen Vorruhestandsregelungen und nachfolgender rigider Einstellpolitik, eine ganze Generation Fachwissen fehlt.

Das zweite Problem sind die überbordende Vorschriftenregelung und eine nicht ausreichende Bagatellregelungen. Bei der Ausschreibung braucht das technische Fachpersonal mitterweile auch noch einen Juristen oder Verwaltungpersonal an der Seite, da die Vergabe-, Umwelt-, Wettbewerbs-, Bauvorschriften überbordend ist, so dass man das allein als Fachkraft nicht mehr im Auge behalten kann. Da müssen für Bagatellsummen von 5.000 - 50.000 € viele viele Seiten Formblätter mit einer Menge teils abstruse Vorgaben asugefüllt werden (Beispiel, Sind Sie und Ihre Mitarbeiter mit dem Bewerber verwandt? Als ob man die Verwandtschaftsverhältnisse aller Mitarbeiter im Blick hätte. Und was bedeutet eigentlich "verwandt"? Und können Nicht-Verwandte nicht auch wunderbar betrügen?). Auch da kann man vieles beschleunigen, indem man vernünftige Bagatellgrenzen einzieht, die mit einem minimalen Aufwand verwaltet werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiesenflitzer 27.12.2018, 12:01
38. Eines, wenn nicht gar DAS Problem daran ist...

... dass die Kommunen tatsächlich meist nicht über genügend Verwaltungsfachkräfte verfügen, die diese Antragsmonster entsprechend zügig (wenn überhaupt) bearbeiten können. Dazu kommt noch die exemplarische Unterbesetzung dieser Behörden (nein, bitte nicht noch weiter verschlanken, wie hier einige Foristen fordern; denn diese Verwaltungen sind jetzt schon teilweise massiv unterbesetzt!!).
So dreht sich also der berühmte Hamster im Rad. Er sieht das Fressen, kommt aber nicht dran; die Kommunen sehen das Geld, kommen aber nicht dran. Schöne, neue Welt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 27.12.2018, 12:08
39. Staatsquote?

Zitat von Öko Nom
Das eigentliche Problem ist doch dass Deutschland wieder auf dem Weg in den Sozialismus ist. Unter Merkel ist die Staatsquote massiv angestiegen. Ein Desaster ersten Grades.
Sehe ich nicht. wiki gibt nur bis 2014 aus, aber da sind wir recht stabil oder was meinen Sie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5