Forum: Wirtschaft
Iran-Sanktionen: Russland wirft USA Unterwerfungspolitik vor
Raheb Homavandi / REUTERS

Mit verschärften Sanktionen will die US-Regierung Ölexporte aus Iran gänzlich unterbinden. Moskau kritisiert, Washington agiere immer "aggressiver und rücksichtsloser".

Seite 1 von 17
claus7447 24.04.2019, 08:02
1. Wo Putin dann mal Recht hat

Hat er Recht. Dabei sollte er die Klappe nicht zu weit aufreissen, den die Methode nutzt er selbst um sein altes UdSSR Reich wieder zu erlangen.

Trump hinterlässt Schäden, an denen wir noch lange zu kauen haben. Aber verträge mit donny zu schliessen wäre sinnlos. Mit seiner unterschrift nicht das papier wert.

Beitrag melden
Weltbild 24.04.2019, 08:05
2. Es wird Zeit

das Trumps Amtszeit endet. Diesen US Präsidenten kann niemend mehr ernst nehmen. Ohne zu wissen betreibt er ein gefährliches Spiel. Mit der Gewissheit das die USA doch militärisch jedem überlegen ist treibt Trump es auf die Spitze und schürst noch mehr Hass gegen die USA. Handel, Iranabkommen, Klima, Flüchtlingspolitik, Innenpolitik usw. alles soll er besser wissen und machen besser machen wollen als seine Vorgänger? Dieser Präsident ist nutzlos für die Menschheit, ein Fridensgegener und Kriegstreiber. Unfassbar!!

Beitrag melden
Pocillator 24.04.2019, 08:23
3. Völkerrecht Handelskrieg Wirtschaftssanktionen

Die unilateralen Sanktionen der USA verstoßen gegen so ziemlich jedes internationale Regelwerk. Die USA mischen sich unter Gewaltandrohung (Wirtschaftssanktionen sind ein Akt der Gewalt) in die Politik von Drittländern ein, die mit den politischen Problemen zwischen den USA und Iran gar nichts zu tun haben. Dies stellt eine massive Verletzung der Charta der Vereinten Nationen dar. Art. 2 Ziff. 7 der Charta untersagt es Staaten, in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten einzugreifen. Und dazu gehören auch die Regelung der eigenen Handelspolitik und die Ausgestaltung der Außenpolitik. Völkerrechtswidrig ist die Intervention, wenn ein Nötigungselement hinzutritt, was hier ganz klar der Fall ist.

Ferner verstoßen die Sanktionen und genau so die Sanktionsdrohungen an Drittländer direkt und indirekt gegen das Allgemeine Zoll- und Handelsabkommen GATT der Welthandelsorganisation WTO. Der gerade von den USA immer wieder für eigene Zwecke instrumentalisierte „Freihandel“ lässt sich selbstverständlich nicht mit dem Anspruch der USA vereinbaren, Drittländern ohne einen WTO-Beschluss Handelsverbote mit einem anderen Staat aufzuerlegen.

Beitrag melden
KingTut 24.04.2019, 08:29
4. Alptraum

Ich hoffe wir sind uns alle einig, dass es keinen nuklear bewaffneten Iran geben darf. Atomwaffen in den Händen dieses religiös-fundamentalistischen Regimes sind ein Alptraum, auch und gerade für uns Europäer.
Um dieses Ziel zu erreichen wäre es meines Erachtens aber besser gewesen, am bestehenden Abkommen festzuhalten, solange der Iran sich nachweislich daranhält, und aus dieser Position heraus hätte man unentwegt Druck auszuüben sollen. Dass der Iran das Abkommen bisher befolgt hat, wurde ja von der IAEA bestätigt. Eventuell liegen den USA aber auch Geheimdienstinformationen vor, die aus naheliegenden Gründen nicht veröffentlicht werden können.
Die ganze Wahrheit werden wohl nur wenige kennen. Wenn die Russen den USA Hegemonie vorwerfen, dann sagen das gerade die Richtigen. Ich sage nur: Tschetschenien, Georgien, Ostukraine, Krim.

Beitrag melden
kuac 24.04.2019, 08:31
5. Frankenstein

Was will Putin nun machen? Ist Trump ein von ihm geschaffener Frankenstein, der jetzt gegen seinen Schöpfer rebelliert?

Beitrag melden
Tribess 24.04.2019, 08:32
6. Spannung

In wenigen Tagen erinnert sich die Welt an die Beendigung des II. Weltkrieges. Zwar nicht Seite an Seite, aber geeint in der Zielsetzung, die USA und die UdSSR. Um nicht falsch verstanden zu werden, es geht nicht um die Wiederbelebung oder Entdeckung eines gemeinsamen Bedrohungsbildes. Was sich die Welt aber -leider immer wieder- wünschen muss, sind in gemeinsamen Foren entwickelte Grundsätze eines allseits gedeihlichen Daseins. In den Köpfen einzelner gebraute Vorstellungen lösen nichts, schaffen allein neue Bedrohungen.
Mit Spannung muss man der weiteren Entwicklung entgegen sehen.

Beitrag melden
rosinenzuechterin 24.04.2019, 08:49
7. Dann kauft doch einfach iranisches Öl und guckt, was passiert!

Wie soll denn die Strafe für Sanktionsumgeher und Embargobrecher aussehen? Dürfen die keinen Handel mehr mit den USA betreiben? Wie sähe das aus, wenn sich 190 Staaten einig wären, gegen den Willen der USA iranisches Öl zu kaufen. Den USA blieben dann nur noch Israel, Saudi-Arabien, Australien und "The Island formerly know as Great Britain". Können die USA auf ganz Kontinentaleuropa + fast ganz Asien + ganz Afrika + den Rest von Amerika (den Kontinent!) verzichten? Treibt doch einfach die USA in diese Isolation und befreit Euch so aus deren Neokolonialwürgegriff!

Beitrag melden
rainer goetzendorf 24.04.2019, 08:49
8. die USA führen Krieg

Die USA beteiligen sich nicht nur aus Seiten Saudi - Arabiens am Jemenkrieg, sie führen auch richtiggehend Krieg mit Iran, Venezuela und Kuba. Was die USA mit ihrem Handelsboykott gegenüber diesen Ländern machen, ist nichts anderes als Belagerung, wie sie in früheren kriegen üblich waren. Nur sind die Belagerungen durch die USA heutzutage noch wirksamer als in früheren Zeiten. Wollte nicht Trump die Rolle der USA als Weltpolizei verringern? Jedenfalls hat er das in der Wahlkampfzeit so behauptet.

Beitrag melden
holzspalter-1 24.04.2019, 08:50
9. Atlantiker wo seid ihr?

Was ist uns in der Zeit nach dem Ende des zweiten Weltkrieges in der BRD nicht alles über das soooo gute Amerika eingebleut worden!
In Wirklichkeit hatte sich die USA von der Monroe Doktrin nicht entfernt. Es wurde an der Oberfläche gewischt. Europa wurde allein für die Zwecke der GROSSMACHT USA mißbraucht. Allen, die es nicht wahrhaben wollen, es gab die Zusicherung die NATO sich nicht auszudehnen in Richtung Osten nach 1989.
Jeder weiß, was in Wirklichkeit passierte.
Herr Trump ist sicher ein nicht akzeptabler und kranker Mann, aber es ist nicht zu verbergen, dass er außenpolitisch mit seiner Marschrichtung eine Mehrheit der Wähler hinter sich hat. Die USA sind eben die Weltherrscher von Gottes Gnaden.
Wer sich widersetzt wird abgestraft, notfalls auch mit Krieg. Die Frage ist nur, wie lange sich der Rest der Welt, dies gefallen läßt.
Laßt uns die USA wirtschaftlich gemeinsam abstrafen kann doch nur die Parole sein. Kuschen jedenfalls, ist die falsche Strategie gegen den Moloch USA!!
Alle, die das tun, Rußland, China, EU und Iran sind eben FEINDE der USA des Hr. Trump. Die Welt braucht keinen Krieg, um Trump und die seine USA hart zu treffen. Harte wirtschaftliche Sanktionen sind gefragt, diese Sprache versteht auch der kranke Mann im weißen Haus.
Welche Folgen seine Politik hat, ist bei Harley-Davidson zu sehen. Also droht der Herr Präsident mit Vergeltung.
Das ist das wahre Gesicht der USA. Es sollten alle nur zuhören, um zu beurteilen, wer der wirklich Treiber von Spannungen ist. Reaktionen darauf bisher nur zögerlich!

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!