Forum: Wirtschaft
Ist der Euro noch zu retten?

Mit ungewöhnlich scharfer Kritik meldete sich Bundespräsident Wulff in der Euro-Krise zu Wort: Vor einer Gruppe Nobelpreisträger rügte er die Strategie von Spitzenpolitikern und Währungshütern. Hat er Recht? Ist der Euro überhaupt noch zu retten?

Seite 570 von 629
krassopoteri 17.03.2012, 19:41
5690.

Zitat von krassopoteri
Kein Wunder, dass der griechische Bürger seine Politiker als Kleptomenen bezeichnet, was sie auch sind.-
Damit geben die Kleptomanen aber keine Ruhe, die Renten wurden schon einmal und werden demnächst zum zweiten Mal gekürzt und das bei ständig steigenden Lebenshaltungskosten. Benzin 1,80 Euro der Liter, warum regen sich Deutsche eigentlich über den Benzinpreis auf?
Generell sind die Lebsnshaltungskosten in GR 30 % teurer als in D und das bei halben Einkommen. Es wird Zeit, dass in Deutschland der Benzinpreis endlich auf 2,50 Pro Liter steigt, damit die Bild - Zeitung und die notorischen Meckerer endlich mal realisieren, wie sich griechische Bürger fühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Patrik74 17.03.2012, 22:47
5691. Guter Beitrag

Ich empfehle den Beitrag Welt auf Pump auf ARD Extra.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Patrik74 18.03.2012, 02:06
5692. Vielen Dank

Zitat von analysatorveritas
Diese Diskussion fand im österreichen Club 2 (ORF) statt, jetzt dazu ein Link:
Eine äußerst interessante Diskussionsrunde!

Insbesondere Franz Hörmann hat etwas bedeutendes gesagt: wir behandeln Geld immer noch so als wären es Goldmünzen, die zirkulieren, dabei ist das schon lange nicht mehr so, Geld ist nichts weiter als ein paar Zahlen in einem Computer und unbegrenzt vermehrbar. Solange aber Menschen glauben, dass Geld etwas werthaltiges ist, werde sie verleitet sein, ein paar sehr unsinnige Sachen zu machen. (frei zitiert)

Der Mann hat vollkommen recht. Das ist ein geistiges Artefakt aus dem Mittelalter, deshalb argumentiere ich ja auch so gegen das "Goldmünzendenken", das hat mit unserer heutigen Welt Nichts zu tun. Solange die breite Masse das aber nicht versteht, werden wir weiterhin sehr unsinnige Sachen machen, um eine Illusion aufrecht zu erhalten.

Wir brauchen ein demokratisches Geld - aber dies setzt zunächst ein demokratisches politisches System voraus, das an der Einführung eines solchen Geldes überhaupt ein Interesse hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donald17 18.03.2012, 10:19
5693. Wie funktioniert eine Überweisung

Zitat von Patrik74
Das ist nicht nur wichtig, das ist der Kern dieser Debatte! Sie behaupten, dass eine Bank Einlagen einsammeln muss "um" etwas verleihen zu können; ich sage, dass die Einlagen erst dadurch erzeugt wurde, "weil" etwas verliehen wurde. WEIL eine Bank verleiht, hat sie Einlagen - und nicht umgekehrt (wie es früher war).
Ja, die Bank muss erst Einlagen sammeln um etwas verleihen zu können und ja, es entstehen durch Kredite neue Einlagen. Aber die Bank muss in der Lage sein diese neuen durch Kredit entstandene Einlagen zu bezahlen. Ganz klar wird dies, wenn diese neue Einlage
in bar ausbezahlt wird. Nicht ganz so klar ist dies, wenn die Bank diese neue Einlage an eine andere Bank überweist. Dazu mehr ...

Zitat von Patrik74
Weil sich Bank B darüber freut das Geld von KN für kleinen Zins anzunehmen, und so ihren Hebel und die Eigenkapitalrentabilität zu erhöhen, das hat mit Bank A nichts zu tun, das ist reines Eigeninteresse.
Dazu mehr... Nein, die Bank B freut sich nicht darüber, weil sie von KN gar kein Geld erhalten hat. Die Bank B schreibt es nur auf seinem Konto gut. Das Geld erhält sie von der Bank A. Deshalb wollte ich Ihnen den Ablauf einer Überweisung näherbringen. Deshalb das Zitat aus Wiki . Aber vielleicht hilft Ihnen der Gabler weiter:

"(2) Überweisungsverkehr zwischen zwei Kontenstellen bei gegenseitiger Kontoführung (unmittelbare Überweisung): Zahlungspflichtiger und Zahlungsempfänger unterhalten ihre Konten bei zwei verschiedenen Kreditinstituten, die gegenseitig Konten führen und die Verrechnung über diese Konten vornehmen (Korrespondenzbanken).
(3) Überweisungsverkehr unter Einschaltung zentraler Kontostellen (mittelbare Überweisung): Der Zahlungspflichtige und der Zahlungsempfänger unterhalten ihre Konten bei zwei verschiedenen Kreditinstituten ohne gegenseitige Kontoverbindungen. Zum Clearing muss eine den Kontostellen gemeinsame Verrechnungsbank (z.B. Girozentralen der Sparkassen oder ein Clearing-System (bilaterales Interbanken-Clearing bzw. Bundesbank)) eingeschaltet werden."
Quelle: Definition: Überweisungsverkehr | Wirtschaftslexikon Gabler

zu (2) des obigen Zitats:
"zwei verschiedene Kreditinstitute"
in unserem Fall Bank A und B
"die gegenseitig Konten führen"
heißt: Bank A hat ein Konto bei Bank B und umgekehrt
"und die Verrechnung über diese Konten vornehmen"
heißt: das Konto der Bank A bei der Bank B wird um den Betrag belastet, den die Bank B dem Kundenkonto gutschreibt.

Warum wird das Konto der Bank A bei der Bank B belastet, sprich die Bank A schuldet der Bank B jetzt den Überweisungsbetrag.
Bei einer Überweisung muss das gleiche Ergebnis herauskommen, als wenn KN das Geld bei Bank A abhebt und bei Bank B wieder einzahlt. Korrekt?
Auszahlung bedeutet für die Bank A ein minus und die Einzahlung bei Bank B ein plus an Geld. Daher muss bei der Überweisung, exakt das gleiche passieren.

Zitat von Patrik74
Verstehe, sie wollen also nahelegen, dass jede Einlage notwendigerweise mit Zentralbankgeld unterfüttert werden muss.
Nein, Sie verstehen nicht. Schon mehrfach habe ich klargestellt, dass die Einlagen nicht mit Zentralbankgeld unterfüttert sind. Hören Sie auf, mir etwas zu unterstellen. Ich reagiere darauf sehr allergisch.
Mit dem Zitat aus Wiki wollte ich Ihnen das Wesen und den Ablauf einer Überweisung näherbringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exilator 18.03.2012, 10:38
5694.

Zitat von krassopoteri
Das betrifft griechische Politer in erster Linie. Ein Beispiel. Ende 2009 wird Olympic Air aufgelöst und 4.000 Beschäftigte stehen auf der Strasse. 2.500 von denen, die mehr als 55 Jahre alt sind sollen, wie damals bei der Telecomprivatisierung eine Abfindung, entsprechend ihrer Betriebszugehörigkeit erhalten und eine Rente. Der Staat hatte aber damals schon kein Geld. Also bekamen diese Leute einen kleinen Teil der Abfindung in bar und den grossen Rest in griechischen Staatspapieren. Nach dem jetzigen Schuldenschnitt sind die gerade noch 46,5 % wert, auf dem Papier. Tatsächlicher Wert z.Zt., vielleicht 30 %. Wenn also einer von denen jetzt Geld braucht und verkauft, bekommt er für ehem. 50.000 Euro Staatspapiere, nur noch knapp 7.000 Euro. Davon gehen dann natürlich noch die Transaktionsgebühren der Bank ab, dass am Ende vielleicht knapp 6.000 übrig bleiben. Er kann natürlich auch bis zum St. Nimmerleinstag warten und dann die im Jahr 2042 einlösen, falls der griechische Staat dann wieder Geld hat. Die Zinsen allerdings sind nicht berauschend, sodass die Inflation diese Papiere nahezu wertlos macht bis zu diesem Zeitpunkt. Kein Wunder, dass der griechische Bürger seine Politiker als Kleptomenen bezeichnet, was sie auch sind.-
In Lettland marschieren die Nazikollaborateure durch die Hauptstadt, in Finnland sind die Rechtsradikalen das Zünglein an der Waage, in Frankreich wird der nächste Präsident durch die Rechtsradikalen gemacht......überall sind die Faschisten auf dem Vormarsch ( übrigens auch in D., denn nie hatten wir in einer Regierung soviele Antidemokraten und antidemokratische Vorgänge wie in der Merkelregierung ).
Wer die Menschen missbraucht, der fördert die Rattenfänger.

exilator

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marant 18.03.2012, 11:32
5695.

Zitat von krassopoteri
Damit geben die Kleptomanen aber keine Ruhe, die Renten wurden schon einmal und werden demnächst zum zweiten Mal gekürzt und das bei ständig steigenden Lebenshaltungskosten. Benzin 1,80 Euro der Liter, warum regen sich Deutsche eigentlich über den Benzinpreis auf? Generell sind die Lebsnshaltungskosten in GR 30 % teurer als in D und das bei halben Einkommen. Es wird Zeit, dass in Deutschland der Benzinpreis endlich auf 2,50 Pro Liter steigt, damit die Bild - Zeitung und die notorischen Meckerer endlich mal realisieren, wie sich griechische Bürger fühlen.
wie es derzeit um Griechenland steht ! Ifo-Berechnungen: Dramatischer Wohlstandsverlust in Griechenland | FTD.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donald17 18.03.2012, 12:36
5696.

Zitat von zins-bürger
Sie meinen, die Griechen und alle anderen Low-Performer sollen sollen in eine Art Schweiz mutieren, und alles wird gut. Stellen Sie 60 Billionen € für so ein Programm zur Verfügung ??
Wenn ich das meinen würde, hätte ich es geschieben.

Damit ist ist die These, "dass das Zinssysystem nach 50 - 80 Jahren zwangsläufig, also immer, zusammenbrechen" muss widerlegt.

Da ein Land gefunden wurde, in dem dieses Zinssystem, seit mehr als 80 Jahren funkioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwangsreunose 18.03.2012, 13:23
5697.

Zitat von exilator
In Lettland marschieren die Nazikollaborateure durch die Hauptstadt, in Finnland sind die Rechtsradikalen das Zünglein an der Waage, in Frankreich wird der nächste Präsident durch die Rechtsradikalen gemacht......überall sind die Faschisten auf dem Vormarsch ( übrigens auch in D., denn nie hatten wir in einer Regierung soviele Antidemokraten und antidemokratische Vorgänge wie in der Merkelregierung ). Wer die Menschen missbraucht, der fördert die Rattenfänger. exilator
Es wird auch mit Eurobonds nicht besser. Es ist unsere Pflicht als Bürger unsere Politiker ganz klar mit einem NEIN zu beauftragen....wie schnell Verträge oder auch Versprechen wie Schuldenbremsen ausgehebelt werden, sieht man am Maastricht-Vertrag.

Ich erteile unseren führenden Politikern, sowie allen Rettungsschirmbeführwortern die rote Karte und bestrafe sie mit Flucht aus dem Geldsystem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwangsreunose 18.03.2012, 15:15
5698.

Zitat von zwangsreunose
...und bestrafe sie mit Flucht aus dem Geldsystem.
...gleichzeitig auch mit Flucht aus den zinstragenden Anlageklassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zins-bürger 18.03.2012, 15:44
5699. wo ist da die Rettung ?

Zitat von donald17
Wenn ich das meinen würde, hätte ich es geschieben. Damit ist ist die These, "dass das Zinssysystem nach 50 - 80 Jahren zwangsläufig, also immer, zusammenbrechen" muss widerlegt. Da ein Land gefunden wurde, in dem dieses Zinssystem, seit mehr als 80 Jahren funkioniert.
Ja, zu den Profiteuren des Zinsgeldes wollen alle gehören.
Das wird aber den gemeinen schweizer Bürger auch nicht vor dem Abgrund retten, wenn die Welt um ihn herum untergeht.
Hoffen wir mit Ihnen, dass es noch ein Weilchen entfernt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 570 von 629