Forum: Wirtschaft
Ist der Euro noch zu retten?

Mit ungewöhnlich scharfer Kritik meldete sich Bundespräsident Wulff in der Euro-Krise zu Wort: Vor einer Gruppe Nobelpreisträger rügte er die Strategie von Spitzenpolitikern und Währungshütern. Hat er Recht? Ist der Euro überhaupt noch zu retten?

Seite 594 von 629
rolli 15.06.2012, 19:23
5930.

Zitat von tq35
nein, ich denke der Euro wird langsam zu Grabe getragen. Was hätte man denn auch erwarten können? Eine derartige Situation gab es noch nie, woher soll die Kompetenz solche Szenarien zu bewältigen denn kommen? Aber Herr Wulf hat die Lösung? Ich beneide unsere Politiker nicht um diesen Job. Ich würde mir wünschen, dass sie die Wahrheit auf den Tisch bringen und langfristige Lösungen erarbeiten. Dann ist Schluss mit Spekulationen durch die "Märkte". Im Übrigen würde es wahrscheinlich auch schneller wieder mit der Wirtschaft bergauf gehen, da die Kreditvergabe wieder anläuft. Am meisten graut mir vor dem Europa das unsere Granden nun mit heißer Nadel stricken wollen. Mensch Leute, das kann doch nicht gutgehen. Das wird doch wieder eine Kopfgeburt mit vielen Fehlern deren Dimension man, wie beim Euro, erst dann merkt wenn es bereits tüchtig kracht. Wenn EIN Europa, dann bitte ordentlich... d.h. mit Verfassungskonvent, Volksabstimmung, starkem Parlament und demokratisch legitimierten Organen. Dann, erst dann wäre ich für einen zweiten Euro - Versuch. Aber so wirds wohl nicht kommen, keine europäische Nation wird ihre Souveränität aufgeben. Nicht die Franzosen, nicht die Engländer und, ja, auch wir nicht.
Machen Sie sich mal kundig, zu welchen Unternehmen und zu welchen Verbädnen die Abgeordneten in Berlin gehören. Dann wissen Sie, dass diese das Volk längst abgeschafft haben und nur noch für ihre "Chefs" arbeiten.

rolli

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-Philipp- 16.06.2012, 11:27
5931. euro(rettung)

einfache Geschichte. der Euro zerlegt sich stabil selbst. Deutschland wird mit untergehen. Wenn es für andere haften muss. Was es zum Teil schon tut. Es soll keiner sagen er hat es nicht gewusst. Deshalb Volksentscheidung über den Verbleib im euro.
Ansonsten Veruntreuung von (Steuer)Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolli 16.06.2012, 11:43
5932.

Zitat von -Philipp-
einfache Geschichte. der Euro zerlegt sich stabil selbst. Deutschland wird mit untergehen. Wenn es für andere haften muss. Was es zum Teil schon tut. Es soll keiner sagen er hat es nicht gewusst. Deshalb Volksentscheidung über den Verbleib im euro. Ansonsten Veruntreung von (Steuer)Geld.
Politiker müssen endlich für ihr Tun haftbar gemacht werden. Ebenso Banker die nicht nur Deutschland, sondern Europa und die Welt in den Abgrund verspielt haben. Ich fordere klare Straftatbestände, dass nicht wieder einer so wie Kohl seinen Amtseid brechen kann ohne in den Knast zu gehen.

rolli

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bono1 16.06.2012, 15:18
5933. 720 Milliarden Haftung für De

Zitat von -Philipp-
einfache Geschichte. der Euro zerlegt sich stabil selbst. Deutschland wird mit untergehen. Wenn es für andere haften muss. Was es zum Teil schon tut. Es soll keiner sagen er hat es nicht gewusst. Deshalb Volksentscheidung über den Verbleib im euro. Ansonsten Veruntreuung von (Steuer)Geld.
In 10 Minuten hat gestern abend Prof. Sinn auf RNF im Fernsehen das Wesentliche zum Euro zuammengefasst:
Deutschland haftet mittlerweile mit über 700 Milliarden EUR, davon dürften maximal 50% wieder eintreibbar sein. Das heisst unsere Renten und Kinder sind mit 350 Milliarden belastet. Für Nichts und wieder Nichts. Denn:
Leihe einem, der es nicht zurückzahlen kann, und er wird es dir übel nehmen.
So zu tun, als würde das Geld zurückkommen, ist eine dreiste Lüge der Regierung. Wo bleiben eigentlichdie Gewerkschaften; ach so, von denen hat wohl niemand Volkswirtschaft studiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlob 16.06.2012, 17:08
5934.

Zitat von rolli
Politiker müssen endlich für ihr Tun haftbar gemacht werden. Ebenso Banker die nicht nur Deutschland, sondern Europa und die Welt in den Abgrund verspielt haben. Ich fordere klare Straftatbestände, dass nicht wieder einer so wie Kohl seinen Amtseid brechen kann ohne in den Knast zu gehen. rolli
rom hatte eine andere phlisophie-

man dachte,ein feldherr,der auch noch angst hat,wenn er die
schlacht verliert,wird er persönlich geköpft,handelt weniger besonnen
als einer,der diese angst nicht hat-

rom ist damit ganz gut gefahren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redhead72 16.06.2012, 17:46
5935.

Zitat von bono1
So zu tun, als würde das Geld zurückkommen, ist eine dreiste Lüge der Regierung. Wo bleiben eigentlichdie Gewerkschaften; ach so, von denen hat wohl niemand Volkswirtschaft studiert.
Ein Studium der Volkswirtschaft qualifiziert leider überhaupt nicht zum Verständnis des Geldsystems. Selbst die sogenannten "Top-Ökomomen" von Stiglitz über Roubini, Krugman usw. kennen als "Lösung" der Euro-Krise nur das Gelddrucken, siehe z.B.
: Europa steuert auf 'Selbstmord
und
http://forum.spiegel.de/f22/nobelpre...l#post10068115 (Kommentar von mir zu Krugman)
Das bedeudet letztendlich, dass die Staatsschulden mit entwertetem Geld zurückgezahlt werden sollen, was de facto nichts anders ist als eine Enteignung der Sparer, ein "Zwangs-Entsparen".
Aber auch wenn Sie es nicht für möglich halten: die meisten Ökonomen müssen sich einen viel schwerwiegenderen Vorwurf gefallen lassen. Dazu Roland Baader:
"Das Schweigen der Ökonomen zu diesem Thema hat wiederum seine Gründe; der wichtigste davon klingt ungeheuerlich und ist doch traurige Wahrheit: Nur wenige (sehr wenige!) Ökonomen wissen, was Geld ist. Genauer: Kaum einer kennt das Wesen des Geldes."

Aber jetzt zurück zur Euro-"Realität": Da haben doch tatsächlich Etliche vor der Reaktion der Märkte am Montag nach der Griechenland-Wahl die Hose voll - bei einem "ungünstigen" Ausgang am Sonntag. Dabei wird der Euro doch gerettet... ;-)
"Ungünstig" bedeutet in diesem Falle, dass der "Linksradikale" Alexis Tsipras eine Mehrheit bekommt, der nicht nur nicht mehr sparen will, sondern - worst case - dem geneigten Publikum mitteilen könnte: "Griechenland zahlt überhaupt nix mehr zurück!" (Repudiation)
ABER: Seit Wochen bereiten sich die entscheidenden Player - und das sind nun einmal die Zentralbanken - auf diesen worst case vor. Sie werden den Euro stützen, auf Teufel komm raus, und wenn es sein muss konzertiert. Wer vielleicht glaubt, Amerika möchte den Euro zerstören, der irrt, denn dann käme es selbst gleich mit unter die Räder. Amerika möchte den Euro SCHWÄCHEN, das ist der entscheidende Unterschied:
"Und das Abwenden der Welt vom Dollar als Leitwährung muss aus amerikanischer Sicht unbedingt verhindert werden. Warum? Nun, die Situation der US-Staatsverschuldung (riesengroßer Posten: Militär- und Rüstungsausgaben!) ist so hoffnungslos, dass im Wesentlichen nur eine einzige Möglichkeit übrig bleibt: die mittels der Notenpresse erzeugte US-Inflation muss unbedingt weiterhin in alle Welt exportiert werden. Und das wird nur mit dem Status Quo einer Leitwährung möglich sein. Nur dann gilt weiterhin die Aussage des ehemaligen US-Finanzministers John Connally von 1971: "Der Dollar ist unsere Währung, aber euer Problem."
http://forum.spiegel.de/f22/gipfeltr...l#post10222377
Wir werden also selbst im "ungünstigsten" Falle am Montag - nach meiner Vermutung - wundersame Rückgänge der Zinsen der PIGS-Bonds, Akienkurssprünge, Goldkurseinbrüche und ein Steigen des EUR / USD - Kurses sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolli 16.06.2012, 18:54
5936.

Zitat von schlob
rom hatte eine andere phlisophie- man dachte,ein feldherr,der auch noch angst hat,wenn er die schlacht verliert,wird er persönlich geköpft,handelt weniger besonnen als einer,der diese angst nicht hat- rom ist damit ganz gut gefahren
Ich kenne dies Sache nicht, denke aber, dass es gerade anders rum sein müsste. Wer Angst hat zur Verantwortung gezogen zu werden, handelt besonnener als einer der weiss, dass man ihm nichts anhaben kann. Wenn etwa Verletzunge des Amtseides mit 10 Jahren Gefängnis bedroht wären, würden die Regierung und die Abgeordneten sich manches 2 mal überlegen. In D. wurden in den letzten 20 Jahren fast ausschliesslich verfassungswidrige Gesetze gemacht. Die Verfassungsfeinde sitzen im Bundestag.

rolli

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlob 17.06.2012, 09:58
5937.

Zitat von rolli
Ich kenne dies Sache nicht, denke aber, dass es gerade anders rum sein müsste. Wer Angst hat zur Verantwortung gezogen zu werden, handelt besonnener als einer der weiss, dass man ihm nichts anhaben kann. Wenn etwa Verletzunge des Amtseides mit 10 Jahren Gefängnis bedroht wären, würden die Regierung und die Abgeordneten sich manches 2 mal überlegen. In D. wurden in den letzten 20 Jahren fast ausschliesslich verfassungswidrige Gesetze gemacht. Die Verfassungsfeinde sitzen im Bundestag. rolli
na gut-hier gehts aber um den euro:

Der einzige Weg ohne katastrophale Verschuldung Deutschlands,scheint nun der deutsche Austritt aus dem Euro- und Ausgabe eines Nordeuro.Im Unterschied zum Vorschlag von Olaf Henkel
sollten wir aber Frankreich einbeziehen.-
Wenn wir Frankreich und Irland usw mit in den neuen Nordeuro nehmen,wird die Aufwertung wegen deren hohen Schulden schon verkraftbarer sein.-
Dann können die übrigen Länder -vor allem Spanien,Italien usw so viel Euro drucken wie sie wollen,und sie könnten ihre Schulden in Euro bedienen.-
Dies würde die Schockwellen einer Währungsumstellung in Spanien bspw völlig vermeiden-die behalten ja den Euro.Es gäbe keinen Grund,die Banken zu plündern.-
Ebenso gäbe es keinen Grund dazu in den Nordeuro-Ländern,denn hier würden die Menschen mit einer Aufwertung ihrer Euroguthaben durch die Umwandlung in Nordeuro rechnen.-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlob 17.06.2012, 10:21
5938.

Zitat von redhead72
... Wir werden also selbst im "ungünstigsten" Falle am Montag - nach meiner Vermutung - wundersame Rückgänge der Zinsen der PIGS-Bonds, Akienkurssprünge, Goldkurseinbrüche und ein Steigen des EUR / USD - Kurses sehen.
Betrachtet man den Umstand,dass keines der fraglichen Länder auch nur in der Nähe eines ausgeglichenen Haushalts ist,fragt man sich,wie denn und wann denn jemals die ständig wachsenden Schulden abgebaut werden sollen.-
Wenn denn Portugal endlich einmal einen Überschuss von 1 Mrd erwirtschaftet,dann darf der nun auch wieder nicht an die Bevölkerung gehen,sondern geht zur Schuldentilgung drauf- und das 50 oder 100 Jahre lang??-

Das scheint völlig utopisch.-

Auch ein Wachstum in erforderlicher Höhe scheint völlig utopisch.
Realistisch für die Südländer erscheint AUSSSCHLIESSLICH DIE INFLATION.

Selbst wenn Deutschland in die Haftung geht,wird die gewaltige,ständig wachsende Schuld auch von Deutschland nicht beglichen werden können.-

Die Südländer brauchen eine Abwertung des Euro- die Nordländer -bzw Deutschland
eine Aufwertung nach allgemeiner Überzeugung.-

Eine Spaltung in Nordeuro für Deutschland + Finnland + Frankreich(aus politischen Gründen) ++
- und Euro nur noch für den Süden ist einfach die der Lage angemessene Lösung. -

Beitrag melden Antworten / Zitieren
savoureur 17.06.2012, 13:52
5939.

Zitat von schlob
Die Südländer brauchen eine Abwertung des Euro- die Nordländer -bzw Deutschland eine Aufwertung nach allgemeiner Überzeugung.- Eine Spaltung in Nordeuro für Deutschland + Finnland + Frankreich(aus politischen Gründen) ++ - und Euro nur noch für den Süden ist einfach die der Lage angemessene Lösung. -
So ist es. Neben Finnland und Frankreich kämen natürlich die üblichen Kandidaten: Luxemburg, Niederlande, Belgien, Dänermark und Österreich.

Das ist unter den Umständen die beste Lösung, um einerseits die wirtschaftlichen Unterschiede und andererseits ein möglichst eng geeintes politisches Europa unter einen Hut zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 594 von 629