Forum: Wirtschaft
Italien-Panik: Habt ihr noch alle Espresso-Tassen im Schrank?
Getty Images/iStockphoto

Die liberalen Demokratien stecken in einer historischen Stresstest - und unsere Stabilitätsapostel streiten mit Italien über das Komma beim Staatsdefizit. Ein Schulden-Drama nach deutschem Drehbuch.

Seite 14 von 22
thequickeningishappening 20.10.2018, 01:36
130. Das Problem ist Die ungleich verteilte Inflation

Die offizielle Inflationsrate ist nicht aussagekräftig da Der Warenkorb wichtige Faktoren nicht einbezieht ! Das umlaufende Geld geht in steigende Fixkosten bei stagnierenden Einkommen. Inflation gibt es bei Bewertungen von Immobilien und Aktien wo Die Habenden Das ganze EZB Geld parken. Italien ist im Euro Korsett. Ein Austritt ist notwendig, je früher desto besser. Eigene Waehrung dann regelt Der Markt ueber Den Zins ! Im uebrigen lag Die Nachhaltigkeitsluecke (Gesamtschulden) 2017 in Deutschland bei 146% BIP (Italien 130%)!

Beitrag melden
mickt 20.10.2018, 03:06
131. Danke

Schön mal ne Gegenstimme zu lesen!!!
Grüße aus Italien.

Beitrag melden
r.voelckel 20.10.2018, 04:19
132. Der Euro als Spaltpilz

Es wird immer klarer, dass mit dem Verlust der Landeswährungen der Preis der deutschen Einheit, von Mitterand gefordert, zu hoch war. Damit wird eine europäische Einheit nur in Köpfen der hyperalimentierten Europaparlamentarier erstrebenswert. Ich erinnere mich noch genau, wie Deutsche Wähler mit dem Kindergartenargument „keine Umtauschgebühren „ in die Akzeptanz gelockt würden. Also Euro Parlamentarier , fabuliert ruhig weiter, der Kardinalfehler lag vor eurer Zeit, und euch hören immer weniger zu. Eine Tragödie

Beitrag melden
mazzmazz 20.10.2018, 06:54
133. Klein-Klein

Es ist völlig egal, ob Italien nun ein Defizit von 0,8 oder 5% einfährt.
Was aus der Dauerkrise der EU abzuleiten ist: die Deutschen stützen die gesamte EU maßgeblich.
Der Euro nimmt schwächeren EU-Ländern die Möglichkeit, ihre Währung abzuwerten.
Brüssel ergeht sich in Klein-Klein und man lässt die EU-Bürokratie gewähren und weiter wuchern.
Was wir brauchen: den Dexit und eine Rückkehr zum EWG-System.
Eigene Währungen, eigene Verantwortung für die europäischen Länder.
Ggf. kann man dann über gemeinsame militätische Anstrengungen nachdenken, um Europa als Wertegemeinschaft effizienter verteidigen und die Grenzen gemeinsam gegen Armutsmigration effizient sichern zu können.
Das Herumdocktern an einem totgelaufenen, unreformierbaren Monsterbürokratiesystem bringt nichts.

Beitrag melden
vernetzt.weiblich.denken 20.10.2018, 07:21
134. Ich mag den Spiegel nicht

zu viel FOCUS- like.
Aber die Kommentatoren lassen die Hosen wirklich runter Mann wie Frau.
Augstein der einfach darf......
Gießkanne fürs Volk und Wahrhaftigkeit
gute Mischung.
Danke schön.

Beitrag melden
missisross 20.10.2018, 08:50
135. Es gibt keine Krise...

es ist nur ein rabiates Systemwechsel für Spekulanten auf Kosten der Demokratie. Da wird Italien nicht mitmachen.

Beitrag melden
curiosus_ 20.10.2018, 09:04
136. Das heißt, mit steigendem...

Zitat von brasshead
Mein Ansatz? Was für ein Quatsch. Eine unsinnige Modellierung Ihrer Interpretation meines Ansatzes, nichts weiter. Eine unsinnige Extremwertbetrachtung, um sich inhaltlich nicht mit meinen inhaltlichen Aussagen und empirischen Belegen auseinandersetzen zu müssen. W hängt natürlich nicht linear vom AÜ ab, das nehmen Sie nur an, um zu Ihrem beknackten Schluss zu gelangen. Jedem sollte klar sein, dass das Prinzip "Wohlstandsmehrung durch Außenüberschüsse" nur innerhalb gewisser Grenzen funktionieren kann. W also ganz offenbar nicht maximal, wenn AÜ maximal, denn Grundversorgung ist selbstverständlich Teil des realen Wohlstands. Sowas auch. Ganz toll, danke für diesen sinnvollen Beitrag. Eine widersinnige Modellierung offensichtlich idiotischer Aussagen, die ich nie getroffen habe. Gleichzeitig haben Sie sich vor der Auseinandersetzung mit den vorgelegten empirischen Daten unterschiedlicher Länder gedrückt. Fundiert diskutieren... Bravo!
...Überschuss sinkt irgend wann mal der Wohlstand. Wann und warum? Vielleicht mal weniger werten ("Was für ein Quatsch" "unsinnige Modellierung" "unsinnige Extremwertbetrachtung" "beknackten Schluss" "Ganz toll" "widersinnige Modellierung offensichtlich idiotischer Aussagen" / habe ich noch was vergessen?) und mehr Argumente.

Ich würde mich ja gerne "mit Ihren inhaltlichen Aussagen und empirischen Belegen auseinandersetzen", nur - mit welchen?

Etwa damit:

"Gleichzeitig haben Sie sich vor der Auseinandersetzung mit den vorgelegten empirischen Daten unterschiedlicher Länder gedrückt" - da kann ich mich nur noch einmal wiederholen:

Noch einmal: Ein Handelsbilanzüberschuss bedeutet, dass Ware gegen zukünftige Lieferversprechen (Kredit) das Land verlässt. Was soll daran wohlstandssteigernd sein?

Beitrag melden
alleswirdbesser 20.10.2018, 09:12
137. schlimmer geht immer

"All das gilt so oder so ähnlich für Briten, Amerikaner, Franzosen und Deutsche, von denen erschreckend viele derzeit dazu neigen, lieber Populisten zu wählen. "

--> natürlich fragen sich alle Briten, Amerikaner, Franzosen, Deutsche und Italiener wie es zu den ganzen Schulden unter angeblich nichtpopulistischen Parteien nur kommen konnte. Da stimmt doch irgend etwas nicht ;-)

Beitrag melden
chris.dehnert 20.10.2018, 09:18
138. Italien ...

Vielen Dank für diesen sehr guten Kommentar - ich lebe seit fast 20 Jahren in Italien und die Artikel in den deutschen Medien sind viel zu oft oberflächlich und fern der Realität!

Beitrag melden
MtSchiara 20.10.2018, 09:22
139. giostamm11 - wer lesen kann, ist klar im Vorteil

Zitat von giostamm11
welches Geld bitte soll vom Norden ins ach so undankbare Italien geflossen sein? Die Verrechnungseinheit Target, die nur die bezahlten Kapitalflüsse darstellt und nichts mit Schulden zu tun hat? Die Zinsen der EZB, die gerade Deutschland mit seinen Rekordschulden von 2000 Milliarden die schwarze Null erst ermöglichten?
giostamm11, wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Sie stellen mir eine Frage, die ich klar in meinem Text beantwortet habe. Es fließt Geld von Nord nach Süd in Form von
1) Target-Salden
2) die Staatsanleihenkäufe der EZB
3) die Zinsen der EZB

Warum fragen Sie hier nach, wenn ich es klar geschrieben habe?

Wenn die Target-Salden so irrelevant sind, wie Sie schreiben, und wenn dahinter keine tatsächlichen Waren- oder Dienstleistungen stehen, warum ist es dann in den USA Pflicht, daß die Staaten untereinander ihre Dollar-Targetsalden jedes Jahr auf 0 bringen müssen? Und warum kann man dies dann in Europa nicht genauso machen, wo diese doch so in der Kritik stehen? Und was die Zinsen der EZB betrifft, so ist für Deutschland der Gesamtsaldo negativ: Deutschland verliert wesentlich mehr Geld durch höhere Inflation und durch Zinsverluste von Privatpersonen, als es spart bei seinen Schulden. Und auf die Staatsanleihenkäufe durch Draghi sind sie garnicht eingegangen.

Der Euro ist in Europa ein enormes Umverteilungsprojekt von Nord nach Süd, und zwar nicht nur im Buchwert, sondern in REALEN Waren und Dienstleistungen. Dies hängt damit zusammen, daß der Eurovertrag nach politischen und nicht nach wirtschaftlichen Kriterien geschrieben worden ist. Deswegen ist der Euro so instabil, daß Draghi ihn nun seit 8 Jahren mit der Druckerpresse retten muß.

Beitrag melden
Seite 14 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!