Forum: Wirtschaft
Italien: Renzi soll milliardenteure Kürzung der Einkommensteuer planen
REUTERS

Zu Italiens Wirtschaftsreform werden erste Details bekannt. Laut einem Zeitungsbericht will Ministerpräsident Renzi die Einkommensteuer senken. Gleichzeitig soll die öffentliche Hand Milliarden sparen, damit die Staatsschulden nicht noch mehr steigen.

Seite 1 von 3
fathge 08.03.2014, 19:09
1. Sehr Gut

Wenn es der Wirtschaft nicht gut geht, dann muss der Staat abgebaut werden. Dies wird der Wirtschaft und den Menschen helfen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sakshin 08.03.2014, 20:41
2. sehr gut?

ob es sich als gut herausstellt, wenn die einkommenssteuer gesenkt wird muss sich erst zeigen. es kommt ja auch drauf an für wen die gesenkt wird. die steuern für die reichen senken bringt die italienische wirtschaft auch nicht wieder in fahrt, hilft aber vielleicht herrn renzi und seinen freunden persönlich.... who knows?
ich bin jedenfalls sehr gespannt ob herr renzi italien nach vorne bringen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Progressor 08.03.2014, 21:05
3. Ganz einfach

Senkt man Steuern und lässt die Staatsausgaben gleich, indem man das auf Pump finanziert, dann wird die Wirtschaft angekurbelt.

Grundsätzlich werden bei Steuersenkungen diejenigen am Meisten begünstigt die so schon eine hohe Sparquote haben. Deshalb sind Steuersenkungen mit entsprechenden Haushaltseinsparungen konjunkturell kontraproduktiv.

An die Laffer-Kurve glaub an einem anderen Tag ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kettbach 08.03.2014, 21:20
4. Der Schlüssel liegt woanders.

Italien hat eine auffällig geringe Beschäftigungsquote. Gründe: ein verriegelter Arbeitsmarkt, beschäftigungsfeindliche Arbeitsgesetze, Frühverrentung, Bürokratie samt Korruption und Schwarzarbeit. Wenn die neue Regierung an diesen Strukturen nicht ansetzt, wird Renzi nur die Staatsverschuldung erhöhen. Das wäre dann die letzte Chance Italiens gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redbayer 08.03.2014, 21:59
5. Der Renzi hat schon recht

erst mal Steuern abschaffen - damit das Volk auf seine Seite bringen und anschließend wird das mit der Ausgabenkürzung im Staatshaushalt nicht klappen - so ein Pech

Dann ist man endlich dort, wo viele Italiener immer schon hin wollten - bei der Aufforderung an die EU - gefälligst die italienischen Schulden zu übernehmen.

Dann kommt wieder die Frau "alternativlos" aus Berlin und sorgt für Italien, weil das mit den Milliarden für die Ukraine wird noch etwas dauern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leidenfeuer 08.03.2014, 22:14
6. Steuersenkung nützt der italienischen Wirtschaft.

Zitat von sysop
Zu Italiens Wirtschaftsreform werden erste Details bekannt. Laut einem Zeitungsbericht will Ministerpräsident Renzi die Einkommensteuer senken. Gleichzeitig soll die öffentliche Hand Milliarden sparen, damit die Staatsschulden nicht noch mehr steigen.


Die bisherige Einkommensteuer wird von der italienischen Bevölkerung
nicht akzeptiert, wie die bekanntermaßen verbreitete Steuerumgehung
in Italien zeigt. Schon deshalb ist es notwendig, die bisherige Einkommensteuer erheblich zu senken. Und das wird vor allem auch wirtschaftlichen Aufschwung in Italien ermöglichen, weil das Geld, das nicht in Steuern aufgeht, in der Wirtschaft und bei den Menschen bleibt, statt sich in der öffentlichen Verwaltung, in irrealen Plänen sowie in internationalen Kassen oder gar dunklen Kanälen zu verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jufloma 08.03.2014, 22:34
7. Der wirklich ware Grund dieser Probleme

ist das bestehende und herrschende Geldsystem. Es besteht aus verzinster Geldschöpfung aus dem Nichts. Zins und Zinseszins verhält sich wie die die Entwicklung einer Exponentialfunktion y=x hoch 2. Wer dies verstanden hat, weiß auch warum wir immer ständiges Wachstum benötigen und Einsparungen im Haushalt haben um die immer stärker wachsenden Staatsschulden zurückzahlen zu können. Dies wird aber niemals gelingen! Auch nicht Deutschland, Griechenland etc. Ich empfehle allen neugierigen und über den Tellerrand blickenden Menschen sich unter wissensmanufaktur.net oder berndsenf.de weitere Informationen darüber zu holen und sein Wissen anderen Menschen mitzuteilen. Vielen Dank

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wone 08.03.2014, 22:35
8.

Es gibt mittelfristig nur einen Hauptweg
EU Mitgliedschaft = ja
Eurozone = nein = Lira usw. wieder einführen und sich damit wieder aus dem Schlamassel herausziehen
Was haben wir nur für Politkre die das nicht erkenne, sind das Dumme aus aus 85 % Juristen Klicke?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 09.03.2014, 01:19
9.

Zitat von leidenfeuer
Die bisherige Einkommensteuer wird von der italienischen Bevölkerung nicht akzeptiert, wie die bekanntermaßen verbreitete Steuerumgehung in Italien zeigt. Schon deshalb ist es notwendig, die bisherige Einkommensteuer erheblich zu senken. Und das wird vor allem auch wirtschaftlichen Aufschwung in Italien ermöglichen, weil das Geld, das nicht in Steuern aufgeht, in der Wirtschaft und bei den Menschen bleibt, statt sich in der öffentlichen Verwaltung, in irrealen Plänen sowie in internationalen Kassen oder gar dunklen Kanälen zu verlieren.
Sie meinen also, wenn es viel Steuerhinterziehung gibt, sollte man die Steuern senken, weil die Bürger diese nicht akzeptieren? Ich fürchte eher, dass die das tun, weil sie kaum Strafen zu fürchten haben oder die Gefahr, erwischt zu werden zu gering ist. Dies würde durch eine Steuersenkung auch nicht geändert, da x-Steuern immernoch weniger ergibt, als x-0. Erst wenn man sich fast sicher sein kann, dass Ungereimtheiten entdeckt und bestraft würden, würden die Menschen auch korrekt Steuern zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3