Forum: Wirtschaft
Italien: Schicksalswahl für den Euro
REUTERS

Ein Clown, ein Milliardär, ein Apparatschik und ein Professor, der von Politik nichts versteht. Einer dieser Männer wird Italiens neuer Premier - und muss über die Zukunft der europäischen Währungsunion entscheiden. Eine solche Wahl hat es seit Jahrzehnten nicht gegeben.

Seite 12 von 14
frank_n_stein 21.02.2013, 10:47
110. am deutschen journalismus soll...

Zitat von sysop
Ein Clown, ein Milliardär, ein Apparatschik und ein Professor, der von Politik nichts versteht. Einer dieser Männer wird Italiens neuer Premier - und muss über die Zukunft der europäischen Währungsunion entscheiden. Eine solche Wahl hat es seit Jahrzehnten nicht gegeben.
herrlich, wie hier wieder die stereotypen spriessen.. der autor blendet das ihn umgebende glashaus einfach aus und startet ne runde beer pong mit pfastersteinen. die herablassende vereinfachung und ignoranz gegenueber komplexen gesellschaftl. und politischen zusammenhaengen bricht mit der 1. grundregel fuer professionelle beziehungen: respekt. was nuetzen alle bemuehungen um die zukunft europas, wenn, u.a. in solchen medien, staendig ressentiments und vorurteile geschuert werden? ich behaupte, dass nur ein teil des publikums die sachlichen inhalte aus dieser zynischen glosse herausfiltern kann. besonders schoen auch die zahlreichen schlussfolgerungen ueber "die italiener" - so als waeren hierzulande auch nur wulffs und guttenbergs unterwegs - deutschland sollte lieber darauf hoffen, nicht nochmal selbst in so eine situation zu geraten..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wunderläufer 21.02.2013, 11:02
111. Die Wievielte?

Durch exzessiven Gebrauch nutzt sich letztendlich jeder Superlativ ab, so auch "Schicksalswahl für den Euro"
Damit lockt man zwar noch Herrn Münchau an die Tastatur, aber kaum noch sonst jemanden hinterm Ofen hervor

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank_n_stein 21.02.2013, 11:21
112. wo ein wille waere...

Zitat von Worldwatch
Wenn jemand ein Haus baut, ohne vorher ein Fundament zu setzen, dazu auf Flugsand und die Steine dann statt mit Moertel mittels Schmierseife vermauert, und das darauf gebaute, fragile Ding, was vorgeblich mal ein 'Haus' werden sollte, kurz nach dessen "Fertigstellung" dann zusammenkracht, nennt man sodann ... "Schicksal"? Nein, dass nennte man bestenfalls "bauliches Unvermoegen", oder, sachgerechter, Vollidiotentum.
meinen sie jetzt die wiedervereinigung? das nunmehr 20 jaehrige deutsch-deutsche turmspiel ist ja ein leuchtendes bsp. dafuer, wie man sowas "richtig" macht...
die zurueckliegenden 2000 jahre europaeischer geschichte, gepraegt von stabilitaet und frieden, sind zudem eine verlockende alternative zu einer gemeinsamen zukunft...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fridericus1 21.02.2013, 11:22
113. Die Unterordnung ...

... jeglicher politischer Entscheidung unter das Diktat der am sog. "Markt" Agierenden ist faktisch das Ende der Demokratie. Das erleben wir gerade in unserem tollen Land. Wer bei uns mit bestimmten Dingen (Bundeswehreinsätze, Waffenexporte, Sozialabbau, Bankenpäppelung) nicht einverstanden ist, muss entweder Halbkommunisten oder Neonazis wählen. Alles dazwischen ist zum Block mutiert. Wenn es dann Länder gibt, die sich diesem Diktat nicht beugen wollen, werden sie von neoliberalen Schreibern durch den Kakao gezogen. Ein wenig mehr Respekt vor den Willensbildungsprozessen in europäischen Partnerländern wäre angebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank_n_stein 21.02.2013, 11:30
114. europameister

Zitat von Holledauer
Und Deutschland steigt aus dieser Kohl'schen Fehlkonstruktion aus? Da der Euroraum für unseren Handel immer bedeutungsloser wird, können wir entweder die DM wieder einführen oder mit den stabilen Nordländern einen NEURO gründen, was Herr Olaf Henkel schon seit langem vorschlägt. Es gibt dabei natürlich ein großes Problem, und das heißt Frankreich. Im Grunde ist es auch den instabilen Südländern zuzuordnen. Man denke nur an jüngste Äußerungen verschiedener amerikanischer Investoren über Investitionen in Frankreich, welche kurz zusammengefasst lauteten: Wir sind doch nicht verrückt!
ok, dann aber bitte komplett. kein export, keine reisen und keine uefa mehr. kann deutschland dann gegen finland spielen - und wird ev. endlich mal europameister..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
planet9 21.02.2013, 11:36
115. mal wieder

eine Schicksalswahl bei dem der Euro auf dem Spiel steht...pfffffft.
Come rain or come shine...man kann es ja schon nicht mehr erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardliner1 21.02.2013, 11:38
116. Spaltpilz Euro

Zitat von j.vantast
So ein Stuss. Als wenn Italien über die Zukunft des Euro entscheiden könnte. Italien würde sich auch nie gegen den Euro entscheiden, denn das wäre ein Knieschuss par excellence. Berlusconis Imperium profitiert vom Euro und ohne Euro auch keine Hilfen, die aber bald nötig sind wenn Italien keine vernünftige Regierung bekommt. Die Rating-Agenturen stehen schon in den Startlöchern um Italien aufgrund schlechter Prognosen abzuwerten.
Raus aus dem Euro, Lira wieder einführen und je nach Lage der Dinge abwerten. Das hat doich 50 Jahre lang bestens funktioniert. Der Euro ist der Spaltpilz, nicht Berlusconi, Prodi oder ein anderer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philliponio 21.02.2013, 11:45
117. Kompetente Journalisten (?)

"...einem linken politischen Apparatschik, der von Wirtschaft nichts versteht". Herr Münchau, haben Sie sich über die Tätigkeit von Bersani als Industrie- und Handelsminister (1996-1999), Verkehrsministr (1999-2001) und Wirtschaftsentwicklungsminister (2006-2008) informiert? Ich glaube nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 21.02.2013, 12:06
118. optional

Die Wähler in Italien haben die Gewissheit, dass Italien ein wirklich souveräner Staat ist. Sie können tatsächlich frei wählen, ohne das Menetekel einer
dunklen Vergangenheit.
Und die Wähler können echt im Interesse ihres Landes wählen.
Deshalb darf man den Ergebnissen dieser Wahl in Ruhe entgegen sehen.
Da a l l e Euro-Mitglieder völlig überschuldet sind, dürfte eine Trennung vom Euro keinerlei zusätzliche Probleme für Italien machen.........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
itaker 21.02.2013, 12:17
119. Beppe grillo ala premier ?

Wenn man in einen Land lebt wo der Willkür und der korruption der Politiker allgegenwärtig ist , dann wird schnell Klär wieso die Italiener an Beppe Grillo Glauben und ihm wählen werden. Er will das große Feld von der Politik verbannen ? Das Land zu dienen sollte eine Ehee sein, 5000 €( netto) sollte der Lohn dafür sein, und im übrigens Grillo stellt sich nicht zur Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 14