Forum: Wirtschaft
Italo-Populisten: Das wahre Dilemma der Römer
REUTERS

Die neue Regierung in Rom hat eine Menge spinnerter Dinge vor. In einem hat sie wohl dennoch Recht: Solange das Land derart hohe Altschulden bedienen muss, wird es in der Krise feststecken.

Seite 16 von 18
Hoberg 26.05.2018, 00:00
150. Haltbarkeitsdatum für Schulden?

Alte Schulden schlechte Schulden? Was ist das für ein Nonsense. Schon die Wiedervereinigung vergessen? Vergessen dass die Mafia gut die Hälfte der Schulden Cash zahlen könnte? Wie blöd muss man sein so einen Quatsch zu moralisieren ..

Beitrag melden
schö 26.05.2018, 08:40
151. Traumtänzer

Ein klassischer Fricke. Zuerst mal entschulden, natürlich zulasten Dritter. Das war schon im Falle Griechenlands so. Italien ist aber ein anderes Kaliber. Auch wegen der Vermögensverhältnisse, die ja wesentlich opulenter sind als hierzulande. Das erklären Sie mal einem Hartz 4 Bezieher. Gewiss, auch Deutschland hat nach dem Krieg von der Grosszügigkeit anderer profitiert.Entscheidend ist aber, was daraus gemacht wurde. Im Falle Italiens kommt da wenig Optimismus auf. Solange eine uneffiziente öffentliche Verwaltung und weit verbreiteter Nepotismus wie Mehltau wirtschaftliche Aktivitäten erstickt, wären alle Hilfen rausgeschmissenes Geld.

Beitrag melden
Berglichter 26.05.2018, 09:55
152. Vermögen?

Mal ganz ketzerisch gefragt: warum sollte Deutschland Italien irgendetwas erlassen (mal ganz abgesehen davon, dass dann gleich die nächsten mit dem gleichen Wunsch auf der Matte stünden), wenn der durchschnittliche Italiener deutlich mehr Vermögen besitzt als der durchschnittliche Deutsche?
Schuldenabbau in Italien wäre eine tolle und richtige Sache - aber dann sollen das die Italiener, die das verursacht haben und die auch am meisten davon profitieren würden, doch bitte selbst bezahlen. Alles andere hielte ich für einfach nur irre.

Beitrag melden
jojack 26.05.2018, 10:10
153. Steuern erhöhen!

Es nervt, auf welch abwegige Weise Deutschland hier zur Mithaftung gedrängt werden soll. Zur Erinnerung: Deutschland hatte die Mammutkosten der deutschen Einheit zu schultern, Italien nicht. Dazu kommt, dass das Durchschnittsvermögen der Italiener drastisch höher ist, als das der Deutschen. Sprich: da ist für die italienische Regierung etwas zu holen. Die offensichtlichste Möglichkeit, der Schulden Herr zu werden scheint mir, die Steuerlast anzupassen und die Spendierlaune im Sozialressort aufzugeben. Dann sollte auch noch Geld für Investitionen übrig sein.

Beitrag melden
d45gts 26.05.2018, 10:52
154. Allein die Zinsersparnis durch Draghi müsste einen Überschuss bewirken

Allein die Zinsersparnis durch Draghi müsste einen Überschuss bewirken!

Wie sähe es denn aus, wenn Italien die Zinsen der 80er/90er oder 200er Jahre zahlen müsste.
Ja, auch unsere Politiker sparen nicht, aber was soll die Konsequenz sein?

Streichen wir alle Schulden, auch der USA und der Bundesrepublik? Treibt ja nur ein paar deutsche Banken in den Ruin? Oder trifft es dann alle, insbesondere die deutschen Sparer, insbesondere mit ihren Lebensversicherungen?

Beitrag melden
meinerlei 26.05.2018, 10:57
155. Unfug

Selten einen solchen Unfug gelesen. Bei 1,5% Inflation, 0,5% Zinsen auf Bundesschätzchen und einer Schulden der öffentlichen Hand von 2 Billionen sinkt die reale Belastung der öffentlichen Haushalte in Deutschland jährlich um 20 Milliarden €. Kaufkraftbereinigt verdient somit der deutsche Staat an seinen Schulden! Italien zahlt real um die 0,6%. Wenn wegen der Politclowns in Rom aber die Risikoprämien steigen, kann sich der inflationsbereinigte Zins schnell verdreifachen. Und dann gibt es tatsächlich ein Problem. Mario Draghi hat die Staatshaushalte mit der EZB-Nullzinspolitik bereits massiv entlastet (früher gab es auch mal 8% auf Bundesschätzchen, schon vergessen?), alles Weitere ist Politikversagen.

Beitrag melden
senecasenior 26.05.2018, 11:24
156. Privatschulden verfallen

Die ganzen "was ist mit meinen Schulden?" Vergleiche gehen am Thema vorbei. Denn im Gegensatz zu Staatsschulden verfallen Privatschulden tatsächlich. Wenn der Schuldner stirbt. Dann steht es dem Erben frei zu sagen: "Nö, das bediene ich nicht." Und dann guckt die Bank in die Röhre. Dann ist natürlich auch der Familienstammsitz weg, aber der Erbe selbst ist von seiner Last befreit.
Bei Staaten geht das natürlich nicht, denn das Äquivalent wäre ja das Land und alles was darin ist abzutreten. Das ist also alles nicht vergleichbar und erfordert andere Regeln. Daher sollte man nicht vergleichbare Dinge auch nicht vergleichen.

Beitrag melden
curiosus_ 26.05.2018, 11:27
157. Völlig richtig, ich behaupte allen Ernstes, dass das...

Zitat von brasshead
Sie behaupten allen Ernstes, ob man Privatpersonen oder Regierungen das Privileg zur Geldschöpfung (nichts anderes ist Kredit mit Schuldenerlass) einräumt, führe zum gleichen Ergebnis? Ich behaupte, ein nicht ganz unwesentlicher Unterschied liegt darin, dass die Handlungen einer Regierung demokratischen Kontrollen unterliegt, die eine inflationäre Nutzung dieses Privilegs effektiv unterbindet. Wissen Sie, die Bürger merken es, wenn Inflation entsteht, finden sowas nicht gerade gut und haben eine sehr genaue Vorstellung davon, was passiert wenn man es damit übertreibt. Ansonsten wird es bereits so praktiziert. Japan: Zinsen fast Null und fast die Hälfte der Staatsanleihen bei der Zentralbank. Kanada: Zentralbank kauft Staatsanleihen von Regierung und zahlt Zinseinkünfte wieder an Regierung. Jetzt haben wir in diesen Ländern zwar offensichtlich kein Paradies, aber auch keine (Anspruchs-)Inflation. Jedenfalls haben wir dort geringere Arbeitslosigkeit und bessere Infrastruktur. Aber "zum Glück" sind wir ja mit dem Modell der Eurozone gesegnet.
... in Bezug auf das Geldsystem zum gleichen Ergebnis führt. Nämlich zu einer ungedeckten Geldschöpfung. Das werden selbst Sie nicht bestreiten können, dafür ist es völlig egal wer das Geld bekommt.

Und zu Japan und Kanada:

Nehmen Sie noch Großbritannien und die USA dazu ("Ansonsten wird es bereits so praktiziert"). Und die Schweiz (Verbot der Zentralbankfinanzierung).

Und dann bewerten Sie noch einmal nach "Arbeitslosigkeit", "Infrastruktur" und absolute Staatsschuldenquote und Veränderung derselben.

Zur Info, hier mal der Vergleich USA-Deutschland.

Und hier was zur Schweiz.

Wenn ich ähnlich selektiv mit meinen Beispielen vorgehen würde wie Sie und nur die Schweiz und die USA anführen würde sähe das Bild ganz anders aus, es käme das genaue Gegenteil raus.

Beitrag melden
Tante_Frieda 26.05.2018, 11:54
158. Das alte Lied

Es ist das alte Lied:Die Reichen aus Griechenland leben in London und der Schweiz;reiche Italiener haben sich und ihr Geld ebenfalls in Sicherheit gebracht.Sie kaufen in der Schweiz opulente Chalets oder ziehen nach Monte Carlo und lassen es sich dort gutgehen.Wenn Italien seine Schulden nicht mehr bezahlen kann,sind sie aus dem Schneider und die EU (wer ist da nochmals der größte Einzelzahler?) begleicht großzügig die Rechnung.Eigentlich kann man nur noch den Kopf schütteln über soviel Chuzpe.

Beitrag melden
Tolotos 26.05.2018, 12:01
159. Das es teuer werden wird, zeichnet sich wohl schon länger ab!

Was neu ist, ist doch eher, dass es schwer werden dürfte, dies noch länger vor den Wählern zu verschleiern! Demokratie bedeutet nicht, dass die Wähler an der politischen Willenbildung mitwirken, sondern, dass die Politik ihnen vorgaukelt, ihre Interesse zu vertreten.

Spannend dürfte noch werden, wie die Politik es organisiert, dass nicht die zahlen müssen, die genug Geld haben, um die Politik zu kaufen. Ob das EEG zum Vorbild wird?

Beitrag melden
Seite 16 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!