Forum: Wirtschaft
Italo-Populisten: Das wahre Dilemma der Römer
REUTERS

Die neue Regierung in Rom hat eine Menge spinnerter Dinge vor. In einem hat sie wohl dennoch Recht: Solange das Land derart hohe Altschulden bedienen muss, wird es in der Krise feststecken.

Seite 6 von 18
tschoemitoe 25.05.2018, 15:24
50.

Hmmm, mich hinterlässt der Artikel mit einigen Fragezeichen überm Kopf.
Wenn man seine Schulden nicht mehr bezahlen kann, warum ist anstelle eines Schuldenschnitts die Staatspleite keine Option? Herr Fricke plädiert also (wieder mal) für Schuldenschnitt und bloß nicht "oberlehrerhaft" kommentieren. Also eigentlich ist alles gut, nur die blöden Schulden...Warum gilt das dann nicht auch privat? Offensichtlich geht es mal wieder gegen Deutschland, weil es Deutschland "dank" Draghi so gut geht...ich sehe es eher so, dass es uns trotz Draghi noch gut geht, er aber für viele finanzielle Fehlentwicklungen in der EU die Verantwortung trägt. Was für einen Anreiz sollten Staaten überhaupt noch haben, Schulden zu bezahlen? Wenns zu viel wird: SchnippSchnapp Schulden ab?? Sollen wir es auch noch belohnen, dass die Italiener diese Schwachköpfe in die Regierung gewählt haben? Ach ja, der gute alte Exportüberschuß wurde auch schon wieder genannt: Warum kaufen die Italiener dann nicht italienische Waren? Immer wieder die gleiche sozialistische Leier von Herrn Fricke.

Beitrag melden
missisross 25.05.2018, 15:27
51.

Zitat von mariuscaesar
Mit neuen Schulden aus den Schulden rauswachsen? Das ist schon lange nicht mehr möglich. Man generiert dadurch heutzutage kaum mehr Wachstum, das ist somit eine Illusion. Was Italien braucht ist die Lira. Nichts anderes.
Gerne die Lira !! Sofort! Am besten gestern und viel zu viel Zeit verschwendet, mit der Lira ist Italien zu den 5 grössten Wirtschaften der Welt aufgestiegen, wir produzieren LUXUS-PRODUKTE und wollen nicht Pantoffeln wie in Albanien (nächster EU Kandidat) herstellen. Denn dahin führt und die EU von Deutschland kommandiert.

Beitrag melden
muunoy 25.05.2018, 15:28
52. Das Grundproblem des Euros

Zitat von mavafa
Wir Italiener müssen die Währungsunion verlassen. Ich unterstütze zu 100% die Meinung von Paolo Savona. Geld verschwindet nicht, es wechselt nur den Besitzer. Italien macht Schulden, um deutsche Güter zu kaufen.
Sie sprechen hier doch nur das Grundproblem des Euros an. Dafür wurde man vor einigen Jahren hier noch als Nazi diffamiert.
Und Sie haben auch nur teilweise Recht. Nicht nur die Italiener müssen die Währungsunion verlassen, wir Deutschen auch. Danach könnten sich Italiener zwar längere Zeit keine Produkte aus Deutschland mehr leisten. Aber wir Deutschen könnten uns italienische Produkte deutlich eher leisten. Und Italien hat ja durchaus sehr interessante Produkte, die dann deutlich billiger wären. Auch wäre Urlaub in Italien wieder für Deutsche bezahlbar. Da aber die Italiener dann eben auch wieder mehr verdienen, würde sich der Wohlstand dann wohl doch bald wieder angleichen. Also, lasst uns diese Spaltungs-Währung, die für so viel Elend verantwortlich ist, endlich begraben.
Und an alle, die immer irgendwelche exportstarken Konzerne anstatt die Menschen im Fokus haben (es ist erstaunlich, wie viele Foristen hier bei SPON offensichtlich Aktionäre großer, exportstarker Konzerne sind): Ja, der Export einiger deutscher Konzerne würde etwas nachlassen (nur etwas, da die interessanten Exportmärkte sowieso bald alle außerhalb der Euro-Zone liegen). Im Gegenzug würden jedoch die Importpreise auch sinken. Die Gewinne könnten somit bei niedrigerem Umsatz durchaus gleich bleiben. Und der Gewinn des Ausstiegs aus dem fehlgeschlagenen Experiment Euro wäre ein Abbau der Vermögensungleichheit in Europa, weniger Altersarmut und weniger Menschen in prekären Verhältnissen.

Beitrag melden
GoranBaranac 25.05.2018, 15:31
53. Tolle Kolumne

Altschulden sind an der jetzigen Misere Italiens Schuld. Also sollte man sie abschreiben können. Ist ja 30 Jahre her, dass man die aufgenommen und nicht gegengerechnet hat wie es mit der Rückzahlung aussieht. Klasse Sache. Mache ich jetzt auch so. Ich setze meine Tilgung auf 0% und gehe 2048 zu meiner Bank mit dem Argument, dass es ja a) Altschulden sind und ich damals b) nicht überlegt habe wie ich die wieder loswerde. Herr Fricke wird mir bestimmt beratend zur Seite sitzen im Gespräch mit meinem Banker. Nicht? Ernsthaft: wenn Staaten die Zahlungsunfähigkeit erklären - denn nichts anderes stellt die neue italienische Regierung in Aussicht - zieht das einen sehr hässlichen Rattenschwanz an Konsequenzen für sämtliche Haushalte die mit diesem Staat in finanziellen Kontakt standen nach sich. Ich für meinen Teil sehe nicht ein warum alle Europäer für die Schulden eines Staates zahlen sollen der sich weigert die Privatvermögen seiner Bürger anzugehen die im europäischen Vergleich ungleich höher sind als bei den Nachbarn. Ganz davon abgesehen: wie würde es nach Einen Schuldenschnitt weitergehen? Italien darf weiter Geld ausgeben wie es will und dafür neue Schulden machen die in 30 Jahren dann wieder nicht gezahlt werden weil es ja Altschulden aus den 2010ern sind während nördlich der Alpen weiterhin jeder der in HARTZIV rutscht alle seine Ersparnisse vorher verbraucht haben muss weil hierzulande die öffentliche Hand Altschulden halt weiter bedient und jeder seinen Teil dazu beitragen muss? Wer solche Vorschläge wie Herr Fricke macht braucht sich nicht wundern wenn das Modell Europa noch mehr an Popularität einbüßt.

Beitrag melden
StefanXX 25.05.2018, 15:32
54. "Altschulden"? Jeder muss selbst für seine Schulden grade stehen

Zitat von chrismuc2011
Wer Schulden macht, sollte auch dafür gerade stehen. Ich sehe nicht ein, als Normalbürger mit hohen Steuern, Beiträgen, gekürzter Rente irgendwann, ohne Eigentum, für die Italiener gerade zu stehen, die, soweit ich mich erinnere doch deutlich mehr Wohneigentum .....
Genau so sehe ich das auch. Und was ist bitteschön der Unterschied zwischen "Altschulden" und Schulden?? Und ja Italien muss wohl erst mal Schulden abbauen, bevor Neues begonnen werden kann. Aber das muss ITALIEN tun und nicht die EU, denn Italien hat die Schulden auch gemacht. Dann muss eben erst mal der Gürtel enger geschnallt werden oder Staatseigentum oder Land verkauft werden, da gibt es viel kreative Möglichkeiten um Geld zum Schuldenabbau einzutreiben.
Wenn das Schule macht, dass man nur so viele Schulden machen muss bis man sie nicht mehr bedienen kann und dann werden sie schon erlassen, dann gute Nacht EU. Dann wird jeder nur noch versuchen auf Kosten des anderen zu leben. Das KANN und darf nicht die Lösung sein, denn dann ist die EU tot.

Beitrag melden
tschoemitoe 25.05.2018, 15:32
55.

Zitat von missisross
ob sie es noch checken? Nicht Italien hat etwas zu verlieren, sondern Deutschland und dieses Desaster habt ihr selbst gewählt und sind noch alle .....
Sie scheinen es nicht zu checken: Ich will die Italiener nicht belehren. Sie haben die Kasper gewählt und sollen damit klar kommen. Ich will aber auch nicht für italienische Schulden bezahlen. Aus die Maus.

Beitrag melden
Bondurant 25.05.2018, 15:33
56.

Zitat von Markus Dicks
Das Durchschnittsvermögen der Italiener ist IMMER noch höher als das Durchschnittsvermögen der Deutschen. Und dabei sind die Schwarzgeldquellen (sorry, ich bin leicht italienisch verwandt..) dort gar nicht ausgewiesen - jedenfalls ist dieser Bereich in Italien signifkant höher als hier.
Es ist eine Unverschämtheit, jedenfalls aber kein Beweis europäischer Unionstreue, von den Bruderländern in Europa Schuldenerlass zu fordern, während man gleichzeitig sehr großzügig darüber hinwegsieht, wie sich die eigenen Bürger am Staat vorbei die Taschen füllen, anstatt ihren Gemeinschaftsverpflichtungen nachzukommen. Letztlich ist die sogenannte Italien-Krise ein weiterer Beweis dafür, dass die sogenannte Europäische Union einfach nicht funktionieren kann. Ich weiß nicht wie lange es noch dauert, bis diese Erkenntnis endlich mal bei den Zuständigen ankommt.

Beitrag melden
lupenrein 25.05.2018, 15:33
57. Wer

sind die hauptsächlichen und 'ersten' Gläubiger Italiens ?
Wie hoch ist Italien bei Target II in der Kreide ?
Wie hoch sind/ waren einst Italiens Reparationsforderungen ?
an Deutschland. Inwieweit ist Deutschland schuld an Italiens
Problemen ?
Schuldenerlass durch Deutschland ?
Diese Fragen und andere Fragen werden womöglich bald auftauchen-
Das war auch so bei Griechenland der Fall .

Beitrag melden
curiosus_ 25.05.2018, 15:35
58. Wenn Sie jetzt noch begründen könnten, was...

Zitat von bri4n
Sie wollen also am liebsten moralisch überlegen sterben. Ja so sind wir deutschen nun einmal.
...an meiner Argumentation moralisch und nicht ökonomisch ist?

Beitrag melden
schö 25.05.2018, 15:38
59.

ein typischer Fricke. für alte Sünden sollen erst einmal die anderen haften. gewiss, auch Deutschland hat nach dem Krieg von einem Schuldenerlass profitiert. aber es hat etwas daraus gemacht. bei den instabilen Verhältnissen in Italien wäre ich nicht so optimistisch. die Reform Unfähigkeit des Landes ist doch leider Legion

Beitrag melden
Seite 6 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!