Forum: Wirtschaft
IWF-Analyse: "Die griechischen Schulden sind unhaltbar geworden"
Getty Images

Der Kompromiss zwischen Griechenland und den Europartnern stößt beim IWF auf Kritik. In einem Bericht warnt der Währungsfonds, das Land stehe vor einem unüberwindbaren Schuldenberg - und plädiert für eine Umschuldung.

Seite 23 von 51
Herr Stein 14.07.2015, 17:04
220. Quatsch, Pflichten

Erst über die Verhältnisse leben auf Kosten anderer und dann die Zäche prellen... nein nein Griechenland, erst mal sollte ihr Steuern vernünftig erheben und euer Katasterwesen + Verwaltung aufbauen. Die sollten erstmal Prozentual so viele Steuern zahlen wie wir, dann können wir mal weiter reden! Schulden sind zurückzuzahlen, aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kendo_ 14.07.2015, 17:04
221. Aus Erfahrung kann man klüger werden

Die griechischen Regierungen und auch die wählende Bevölkerung scheint in der Mehrzahl immer noch zu glauben, dass alles gar nicht so schlimm ist und das man sich weiterhin irgendwie durchmogeln kann. Jedesmal wenn eine kleine Entlastung kommt, fallen sie in die alten Korruptionsmuster zurück und es gibt keine Reformen.
Ja, es ist ein Diktat der Gläubiger, das mit Demokratie wenig zu tun hat, aber Griechenland hat absolut nichts mehr in der Hand um einen anderen Kompromiss herauszuhandeln. Das wird sich erst ändern, wenn die geforderten Reformen und am besten noch zusätzliche geleistet werden.
Je schneller die Griechen Reformen nicht nur anfangen, sondern auch umgesetzt haben, um so mehr Schulden kann man erlassen.
Solange können ja z.B. reiche Griechen (oder auch andere) freiwillig einen Fond gründen, aus denen der Eigenanteil für die europäischen Strukturfonds beglichen werden kann (nur so ein Gedanke und falls dies rechtlich möglich ist).
Das dies alles volkswirtschaftlich gesehen nicht der klügste Weg ist, ist mir bekannt und ist der politischen Technisierung und Lage in der Eurozone geschuldet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nr43587 14.07.2015, 17:04
222.

Der IWF. Seine eigenen Statuten verbieten einen Schuldenerlass.

Er könnte ja mal großzügig vorangehen und die beiden von Griechenland nicht gezahlten Raten erlassen.
Da wäre aber ein Aufstand, vor allem unter den Beitragsländern, die ärmer sind als Griechenland

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bastard_operator 14.07.2015, 17:05
223. Interessante Schlussfolgerung

Bei "[..] das Land stehe vor einem unüberwindbaren Schuldenberg" habe ich innerlich genickt. Die daraus resultierende Schlussfolgerung des IWF für eine Umschuldung gibt dagegen gar keinen Sinn.

Es sei denn, das Ziel ist auf einen nahezu unendlichen Zeitraum hinweg Zinsen zu kassieren - und das kann ja niemand wollen. Oder etwa doch? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SanchosPanza 14.07.2015, 17:05
224. Schuldenhöhe

Ganz sicher sind die griechischen Staatsschulden schon lange unhaltbar hoch.

Viel höher ist aber inzwischen die Angst der Politiker, ihren Wählern irgendwann reinen Wein einschenken und die Karten auf den Tisch legen zu müssen.

Da warten sie lieber noch ein paar Milliarden zu. Ist ja nicht ihr Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingenör79 14.07.2015, 17:06
225. Und dann Lebensmittel

Zitat von kdknmh
haben sich Merkel, Juncker, Schulz in die Sackgasse maneuvriert. Angesichts Merkels "Alternativlosigkeit" können wir nur noch hoffen, dass die Griechen jetzt selbst für den Austritt aus der Euro-Zone votieren.
Medikamente von der EU gespendet bekommen, weil sie die dann nicht mehr bezahlen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bi-rma 14.07.2015, 17:06
226. Falsch verstanden...

Zitat von aussächsischersicht
Mit gutem Beispiel vorangehen sollte der IWF!
Christine Lagarde und ihre "Experten" wollten keineswegs andeuten, dass der IWF nun bereit sei, die Rückzahlung der an Griechenland ausgegebenen Kredite auf 30 Jahre zu strecken. Gedacht ist vielmehr daran, dass die europäischen Partnerländer den Griechen neue Kredite mit entsprechend langen Laufzeiten geben sollen, damit die alten Schulden weiter bedient werden können. Die Gesamtheit der Steuerzahler der Eurozone soll also den IWF schadlos halten. Dabei ist natürlich klar, dass es vor allem darum geht, den armen Griechen zu helfen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwighuber1 14.07.2015, 17:06
227. Keine Sorge, Angela lässt uns noch 5 letzte Rettungsschirme zahlen

die ganzen Bankster u. Gangster, Spekulanten mit 8 % Verzinsundspapieren, oder Steuerbetrüger sind schliesslich Alternativlos und Systemrelevant für Mutti Merkel. Ohne diese würde schliesslich die Wirtschaft verrecken. Und der dt.Michel und der griechische Georgos sind eh nur störende Dummschwätzer..........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MeineMeinungist... 14.07.2015, 17:06
228. Lt. Focus vom 12.7.15 haben uns das eingebrockt:

Zitat von MatthiasPetersbach
ach was….. Ne Überaschung ersten Ranges. Jahrzehnte den Oberen der Griechen Geld zuschustern - wider jegliche Vernunft und Rückzahlungsfähigkeit - und jetzt merken, daß die armen Leute das nicht zurückzahlen können. Was fürn Augenöffner. Ich würde mich mal an DIE halten, die uns - und den Griechen- das eingebrockt haben.
Schwere Vorwürfe gegen Goldman SachsSo wurde Euro-Eintritt erst möglich: Banker soll Schulden Griechenlands verschleiert haben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fl-gg_1 14.07.2015, 17:06
229. soso...

Wenn die Staatsverschuldung nicht tragfähig ist, dann darf der ESM nicht in Anspruch genommen werden:

https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/FAQ/2012-08-16-esm-faq.html#doc278228bodyText12

Weiterhin gilt:
"Die Gewährung von Finanzhilfen durch den ESM setzt die Ratifizierung des Fiskalvertrags bis zum 1. März 2013 und die Umsetzung der Schuldenbremse bis zum 1. Januar 2014 voraus." Sehe ich irgendwie nicht umgesetzt.

Also: welche Institutionen haben wann festgestellt, daß der ESM von GR in Anspruch genommen werden darf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 51