Forum: Wirtschaft
IWF bricht Griechenland-Gespräche ab
REUTERS

Der Ton im Schuldenstreit mit Griechenland wird schärfer: Der Internationale Währungsfonds zieht seine Unterhändler aus Brüssel ab - wegen "großer Differenzen". Die Börsen gehen auf Talfahrt.

Seite 15 von 44
onsar.u 11.06.2015, 19:14
140.

Zitat von eagle29
Irgendwann langt's, Herr Guillotine
Ganz von der Hand weisen sollte man sein Argumente nicht.

Beitrag melden
spon_2984056 11.06.2015, 19:15
141. Vielleicht wird hier nur hoch gepokert ?

Die Glaskugel-Vision 'Grexit' scheint zu kommen.
( Die meisten Beteiligten scheinen ja darauf hin zu arbeiten, Genuss des freien Falls ? )

Doch was könnten die Konsequenzen sein ?

Totale Verarmung der griechischen Bevölkerung ?
Etwa Bügerkrieg in GR ?
Neue Flüchtlingswellen ( diesmal aus GR )
von allen Menschen die irgendwie noch ein Paar
Tassen im Schrank haben ?

Die Konsquenzen sind wohl nicht banal,
sondern werden womöglich ganz schön heiss werden.
( Aber irgendwann schlägt man doch unten auf... ( Zitat des o.a. Foristen )

Gruß Johannes

P.S. Zitat Sokrates: Ich weiss, dass ich nichts weiss.
( Das mag zwar weise gemeint sein,
hilft jetzt aber auch nicht so richtig weiter... )

Beitrag melden
Jardianer 11.06.2015, 19:15
142. Es gibt ja auch nichts zu verhandeln.

Der IWF schliesst seine Kreditverträge nach AGB`s ab. Er kann es sich gegenüber seinen anderen 187 Mitgliedsländern nicht erlaube, Griechenland bevorzugt zu behandeln. Die Bedingungen, zu denen Kredite vergeben werden, sind v o r h e r festgelegt und wurden so von der damaligen griechischen Regierung unterschrieben.

Offenbar kennt Mdm. Christine Lagarde die Bedingungen ihres Institutes nicht. Es hat mich schon gewundert, was die sich einmischte. Die neue griechische Regierung hat sich -ebenfalls aus Naivität und Unkenntnis- verpokert.

Beitrag melden
kilix.brandenburg 11.06.2015, 19:15
143.

Zitat von josho
...jemanden auf Dauer für nicht pleite zu erklären, der nach allen normalen Kriterien pleite ist. Es ist geradezu grotesk, wie noch Berechnungen erstellt werden, dass Griechenland im Jahr 2o95 oder im nächsten Jahrhundert die Schulden zurückbezahlt hat. Für wie dumm verkaufen uns die Politiker? Und wie lange noch?
Bei und rechnen die schon gar nicht mehr, weil es so oder so unmöglich ist, die deutschen Staatsschulden zurückzuzahlen.

Beitrag melden
kw16 11.06.2015, 19:16
144.

Ich sehe das so:

Die Griechen nutzen den aktuellen Stand der Wissenschaft um Europa maximkal stark auszunutzen.

Das ist ungerecht gegenüber den anderen Ländern und daher MUSS Griechendland aus der EU. Ansonsten hat die EU keine Zukunft.

Beitrag melden
capote 11.06.2015, 19:16
145. Ihr träumt!

Irgend einen Ausweg werden Frau Merkel und Herr Tsipras schon finden, wie man auch ohne GREXIT und ohne Verhandlungsergebnis im Juli weiter machen kann mit endlos rumeiern. Gar nicht anders denkbar.

Beitrag melden
Ylioppilasjuhla 11.06.2015, 19:16
146. Rette sich wer kann

Frauen, Kinder und die Kapitäne zuerst.

Beitrag melden
93160 11.06.2015, 19:16
147. ?

Zitat von spmc-135322777912941
Sagt den Griechen endlich die Wahrheit: keiner will sie und es ist den meisten egal was mit Griechenland und den Griechen wird. Unser Geld haben wir ja wieder, auf ihren Konten in Deutschland und anderen ordentlichen Ländern. Kauder, hart bleiben, nicht ohne den IWF.
Keine Worte.Was in Deutschland fuer Sprueche herrschen.Wer ist "wir"? Was bedeutet ein ordentliches Land?
So etwas geht durch in SPON, aber sachliche Antworten auf Foristen sind zensiert.
Tut mir leid SPON, ich muss es einfach an le Monde und Figaro weitergeben.

Beitrag melden
alexxa2 11.06.2015, 19:17
148. Die Börse geht

auf d. Talfahrt, die richtige Leute decken sich wieder ein, dann kommt eine gute Nachricht und, siehe da, es steigt wieder alles. Immer das SELBE, kappiert Ihr nicht was hier los ist ????

Beitrag melden
maynard_k. 11.06.2015, 19:17
149. Es ist zu spät für einen Austritt

wer den hier fordert hat nicht verstanden, was danach passieren wird.

1.) WIR zahlen alles, da das Risiko mittlerweile vollständig von den Anteilseignern der Banken auf die Bürger umgelegt wurde. Wenn Politiker gelegentlich behaupten, dass ein Austritt mittlerweile "verkraftbar" sei, dann gilt das für die Eigner der Banken, die dann nahezu verlustfrei aus ihrer Fehlinvestition heraus kämen - für den einfachen Bürger gilt das Gegenteil

2.) Es gibt kein "Ende mit Schrecken". Steigt Griechenland aus (und das entscheiden in jedem Fall nur sie alleine) bleiben sie ein Land der EU, dass man außenpolitisch in keinem Fall verelenden lassen kann (auch wenn sich das einige scheinbar wünschen). Es würde auch dann dauerhaft subventioniert.

3.) ein Austritt wäre ein derartiges finanzielles Desaster für die Bundesregierung, dass sie es wohl kaum überleben könnte. Die Summe, die sie in diesem Moment (durch ihre damalige Zustimmung zum ESM) verbrannt hätte, wäre nicht mehr zu rechtfertigen und würde wohl auch Frau Merkel zu Fall bringen. Das wird sie nicht riskieren

Beitrag melden
Seite 15 von 44
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!