Forum: Wirtschaft
IWF-Chefin Lagarde: Märkte haben Brexit-Votum "erheblich unterschätzt"
REUTERS

Stürzende Aktienkurse, das Pfund auf 30-Jahres-Tief: Die Finanzmärkte haben sich beim Brexit ganz offenbar verzockt. IWF-Chefin Lagarde spricht von einer Fehleinschätzung - Panik habe es aber nicht gegeben.

Seite 9 von 11
transatco 27.06.2016, 12:08
80. VVielleicht habe ich mich nicht deutlich genug ausgedrückt!?

Zitat von EMU
Also Apple wird geschlossen?
Ich meine natürlich nur Börsengeschäfte und Wertpapierhandel, nicht reale Wirtschaftsunternehmen oder Dienstleistungsbetriebe etc..!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wastl300 27.06.2016, 12:12
81. Der Fall ist aber anders

Zitat von _zensiert_
so etwas ist in den eu-regularien nicht vorgesehen, schottland müsste den ganz normalen prozess durchlaufen. (es sein denn, man erfindet wieder einen weg, der die demokratie hintergeht) genau mit diesem argument wurde übrigens vor zwei jahren versucht den schotten angst zu machen - falls sie aus dem uk austreten würden, wären sie auch aus der eu raus und müssten einen eigenen antrag zur aufnahme stellen. und bekanntlich dauert dieser mind. ein halbes jahrzehnt.
Schottland befindet sich mit der UK in der EU. Löst sich von der UK, müßte aber dann weiterhin EU-Mitglied sein? SCT hat sich ja dafür ausgesprochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 27.06.2016, 12:18
82. Oh mein Gott, einer schwarzer Freitag

und die Kleinsparer haben viel Geld verloren.......Um die Banken würde ich mir keine Sorgen machen, denn es stehen ja schon Millionen Steuerzahler bereit die Banken zu retten. Was würde eigenlich passieren wenn Deutschland aussteigt ? Geht dann die Welt unter ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lektorat Berlin 27.06.2016, 12:33
83. Nee.

Zitat von lathea
in der Zwischenzeit werden die europäischen Exporte billiger
Im Gegenteil. Die europäischen Export auf die Insel werden teurer. Und zwar um satte 30%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lektorat Berlin 27.06.2016, 12:40
84. Dann

Zitat von Ottokar
und die Kleinsparer haben viel Geld verloren.......Um die Banken würde ich mir keine Sorgen machen, denn es stehen ja schon Millionen Steuerzahler bereit die Banken zu retten. Was würde eigenlich passieren wenn Deutschland aussteigt ? Geht dann die Welt unter ?
gäbe es innerhalb kürzester Zeit keine EU mehr. Oder präziser: DIESE EU.
Und mit denjenigen Ländern, mit denen man etwas, das den Namen "Union" auch verdient, könnte man dann relativ flott eine neue Europäische Union bilden. Ohne gemeinsame Währung, mit unterschiedlichen Glühbirnen und mit Respekt und Freundschaf vor- und miteinander.
Also nicht mehr diese Nazibärtchenanmal-EU, nicht mehr dieses Schmarotzertum, sondern wieder Fairness und Anstand.
Ich wär dafür. Sehr. Solange es noch friedlich geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein_verbraucher 27.06.2016, 12:46
85. Die Reden sich alle um

Kopf und Kragen. Was denken die eigentlich wer sie sind?

12 Monate GBP zu EUR - fast 10 Cent höher. Donnerstag der Große "Crash" und heute ist der britische Pfund schon wieder um fast 8 cent gestiegen....

Ich sage es immer wieder und ich bleibe dabei. Weg mit dieser Währung und zurück zu den alten Währungen. Es wird nix passieren, gar nix. Uns wird es wieder besser gehen. Ja, richtig gelesen, UNS !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Margot 357 27.06.2016, 12:57
86. Konzern Diktatur!

Zitat von thorsten35037
Märkte, Märkte. Wen interessiert das? Diese ENA-Oberschichten-Gestalten vielleicht, die sich kilometerweit vom normalen Volk entfernt haben. Der Ausgang des Brexit war sehr offen; ich weiß nicht, warum sich diese "Eliten" jetzt so erschrocken geben. Macht doch `mal Politik für den Bürger. Sagt TTIP, welches Banken und Konzernen endgültig die Oberhoheit über unsere Gesellschaften gibt endlich den Kampf an. Und diffamiert nicht ständig berechtigte Furcht vor einer Überfremdung (Türkei-Beitritt) als Rechtsradikalismus. Ihr elitären Eurokraten: stellt Euch doch einfach mal dem Volke und hört, was es zu sagen hat.
Drei Millionen Menschen haben gegen TTIP unterschrieben. Welche Schlussfolgerung zieht Brüssel daraus? Es wird darüber nachgedacht, ob die nationalen Parlamente an der Ratifizierung überhaupt beteiligt werden müssen. Das zur Demokratie in der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trader_07 27.06.2016, 13:15
87. Schlussfolgerung...

Zitat von Margot 357
Drei Millionen Menschen haben gegen TTIP unterschrieben. Welche Schlussfolgerung zieht Brüssel daraus?
Die Schlussfolgerung, dass 3 Millionen (von rund 500 Millionen Gesamtbevölkerung in der EU) eine vernachlässigbare Zahl ist - 0,6%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karljosef 27.06.2016, 13:17
88. Die Spekulanten wetten nicht (nur) mit ihrem Geld

Zitat von Nobody X
Es ist mir zwar rätselhaft, wie ein "Markt" etwas unterschätzen und sich verzocken kann, aber wenn irgendwelche Spekulanten, die sich anscheinend für unfehlbar halten, auf sowas wetten, dann haben sie es nicht anders verdient.
sondern vor allem mit dem von Bankenkunden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conductor 27.06.2016, 13:29
89. UK sollte sich die Zeit der Ungewissheit ...

... und des Abwartens, des Verzögerns und vor allem des nationalen Taktierens durch eine Einbahnstrasse des Zahlungsverkehrs in Richtung EU erkaufen und teuer bezahlen, sowie jegliche Leistungen durch die EU gestrichen bekommen. Das Spiel der Nationalisten wird offensichtlich, denn sie wollen ihre Recht nicht aufgeben und stellen immer mehr Forderungen, sie träumen von der endgültigen Einbahnstrasse des Zahlungsverkehrs in Richtung UK. Wir sind eine Gemeinschaft und das verhalten UKs ist assozial.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 11