Forum: Wirtschaft
IWF-Prognose: Deutsche Wirtschaft wächst langsamer
Getty Images

Die weltweite Konjunktur zieht an - trotz Brexit und den Unsicherheiten der aktuellen US-Politik. Das geht aus einer neuen Prognose des Internationalen Währungsfonds hervor. Für Deutschland fällt das Plus bescheidener aus.

Seite 1 von 7
Schweineschnitzel0815 24.07.2017, 09:01
1.

Schön, dass die Wirtschaft wächst. Nur beim Bürger kommt nichts an! Bei den Tarifverhandlungen bietet der AG- Verband in meiner Branche 3,1% an. Für die INSGESAMT nächsten 3 Jahre. Also 1% mehr pro Jahr. Das bedeutet, dass die Gehälter in Deutschland an Kaufkraft verlieren. Nicht nur durch das Sparbuch, sondern auch bei den Löhnen findet seit Jahren eine Enteignung des Bürgers statt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deliliah 24.07.2017, 09:11
2. Sie sind das Maß der Dinge?

Zitat von Schweineschnitzel0815
Schön, dass die Wirtschaft wächst. Nur beim Bürger kommt nichts an! Bei den Tarifverhandlungen bietet der AG- Verband in meiner Branche 3,1% an. Für die INSGESAMT nächsten 3 Jahre. Also 1% mehr pro Jahr. Das bedeutet, dass die Gehälter in Deutschland an Kaufkraft verlieren. Nicht nur durch das Sparbuch, sondern auch bei den Löhnen findet seit Jahren eine Enteignung des Bürgers statt.
Wenn Ihr Gehalt also nur um 3,1% steigt, dann ist das der Beweis für den Verlust der deutschen Kaufkraft. Ich weiß nicht in welcher Branche Sie sind, aber Sie sollten Ihr Schicksal nicht als das aller sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 24.07.2017, 09:12
3.

Zitat von Schweineschnitzel0815
Schön, dass die Wirtschaft wächst. Nur beim Bürger kommt nichts an! Bei den Tarifverhandlungen bietet der AG- Verband in meiner Branche 3,1% an. Für die INSGESAMT nächsten 3 Jahre. Also 1% mehr pro Jahr. Das bedeutet, dass die Gehälter in Deutschland an Kaufkraft verlieren. Nicht nur durch das Sparbuch, sondern auch bei den Löhnen findet seit Jahren eine Enteignung des Bürgers statt.
Das sieht die Bundesbank aber ganz anders. Demnach sind die Nettohaushaltseinkommen im ersten Quartal um 4% gegenüber dem Vorjahresquartal angestiegen, in Q4 2016 betrug der Anstieg 3,6%, davor 3,7%. Das sind deutliche Reallohnzuwächse seit 2010.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wokri 24.07.2017, 09:12
4. Ekelhaft

Es geht nur noch um Wachstum. Gier Gier Gier und es wird uns eingetrichtert, dass alles sei zum Wohle des Volkes. Nein der einfache Bürger wird ausgenommen. Die Reichen noch reicher. Es ist einfach unfair! Das Geld sollte unten ankommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Mayer 24.07.2017, 09:18
5. Überschrift?

Was ist denn das für eine merkwürdige Überschrift? Insgesamt hat der IWF seine Prognose doch erhöht, auch für Deutschland, Sie erwecken hier den Eindruck, dass dieser die Prognosen aber reduziert hätte.
Und es ist doch gut, dass die Eurozone schneller wächst als Deutschland, da gibts ja einiges zum Aufholen.

Was Herrn "Schweineschnitzel" angeht -> Die letzten drei Jahre haben die Lohnsteigerung teils deutlich über der Inflationsrate gelegen, und ich sehe auch nicht, weshalb das die nächste Zeit nicht so bleiben sollte. Denn es gäbe da schon einiges an Aufholbedarf. Das AG-Angebote zunächst immer SEHR niedrig ausfallen ist auch normal, aber der endgültige Abschluss wird sicher anders aussehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jumbing 24.07.2017, 09:21
6. Bravo

Dann ist ja alles wunderbar !! Die deutschen Wirtschaftsbosse haben sich sicher gut überlegt, warum sie zu über 80 % eine Kanzlerin Merkel nach den Wahlen bevorzugen. Während dem Michel weiter das Märchen erzählt wird, daß es ihm so gut geht wie noch nie, wird er schleichend enteignet und die Konzerne fahren dicke Gewinne ein, die sie dann auch noch an der Steuer vorbeischleusen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rtzlwitz 24.07.2017, 09:23
7. Bitte verschont uns damit!

Liebe S.P.O.N. Redaktion, macht Euch doch mal die Mühe und analysiert die Trefferquote alle Prognosen, die Ihr so gerne reißerisch als Headline gebracht habt. Seit ich mich zurückerinnern kann prophezeit Ihr - irgendwelche Studien wiederkäuend - im Monats-Rhythmus den Untergang des Abendlandes. Wenn Studie dann mal zufällig stimmt - was selten genug vorkommt - fühlt Ihr Euch bestätigt. Wenn sie nicht zutrifft - was die Regel ist - hört man nie wieder was davon. Ignoriert den Käse doch einfach. Oder nehmt eine Würfel. Das wäre wahrscheinlich präziser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dingstabumsta 24.07.2017, 09:26
8. Also??

Zitat: Für Deutschland fällt das Plus bescheidener aus.
Resultierend aus diesem Zitat kann nur bedeuten, dass wir Arbeitnehmer Lohn - zurückhaltung üben sollen ne?
Das ist für meine Wahrnehmung bei solchen Meldungen, denn gerade Deutschland fährt auf Kosten der Arbeitnehmer horrende Steuereinnahmen ein, die bis heute nicht an die Leistungsträgern weitergegeben wird.
Es ist klar, das dem ganzen schwankungen unterliegt, dass von sehr viel Wirtschaftsplus auch "nur" mal viel Wirtschaftsplus dabei herausspringt.
Tatsache ist doch, dass es höhere Lohnabschlüsse geben muss, gerade jetzt, wo die Wirtschaft immer noch brummt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian-h 24.07.2017, 09:28
9. Angabe

Zitat von deliliah
Wenn Ihr Gehalt also nur um 3,1% steigt, dann ist das der Beweis für den Verlust der deutschen Kaufkraft. Ich weiß nicht in welcher Branche Sie sind, aber Sie sollten Ihr Schicksal nicht als das aller sehen.
Sie haben doch sicher gelesen, das es sich dabei um das Tarifangebot des AG Verbandes für eine Branche handelt.
Ergo betrifft diese Lohnsteigerung eben auch jeden aus dieser Branche.

Auf der anderen Seite sind diejenigen die noch nach Tarif bezahlt werden eher in der Unterzahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7