Forum: Wirtschaft
IWF-Schätzung: Spaniens Banken brauchen mindestens 40 Milliarden
Getty Images

Die erste Zahl ist raus: Der Internationale Währungsfonds rechnet damit, dass Spanien mindestens 40 Milliarden braucht, um seine Banken zu stützen - allerdings könnte auch das Doppelte fällig werden. Die Rating-Agentur Moody's droht unterdessen auch Deutschland die Bonitätsnote "AAA" zu entziehen.

Seite 1 von 41
paretooptimal 09.06.2012, 08:39
1. HRE war teurer

Die Rettung der Hypo Real Estate hat uns mehr gekostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ak-73 09.06.2012, 08:44
2. Mit dem Euro...

Zitat von sysop
Die erste Zahl ist raus: Der Internationale Währungsfonds rechnet damit, dass Spanien mindestens 40 Milliarden braucht, um seine Banken zu stützen - allerdings könnte auch das Doppelte fällig werden. Die Rating-Agentur Moody's droht unterdessen auch Deutschland die Bonitätsnote "AAA" zu entziehen.
...haben wir uns an ökonomische Versagerländer gekettet. Wir brauchen stattdessen Verbündete, die wissen wie man wirtschaftet.

Alex

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 09.06.2012, 08:45
3. Die deutsche Bonität wird Not leiden.

Zitat von sysop
Die Rating-Agentur Moody's droht unterdessen auch Deutschland die Bonitätsnote "AAA" zu entziehen. Bofinger plädiert für direkte Hilfe an die Banken. "Wenn man jetzt den spanischen Banken schnell und direkt hilft, liegt das auch im Interesse des deutschen Steuerzahlers", sagte er.
Deutsche Banken sind in Spanien sehr stark engagiert.
Mit mehreren hundert Milliarden Euro.
Deshalb retten wir uns einmal mehr selbst,
wenn wir spanische Banken retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitemouse 09.06.2012, 08:48
4. Euro nur als Zweitwährung

Es müsste Zeit für die Politiker sein, endlich einzusehen, dass ihr Euro-Projekt gescheitert ist. Den Euro kann man als Zweitwährung behalten, aber die nationalen Währungen müssen wieder her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lichtderaufrechten 09.06.2012, 08:49
5. Steigerung von Korrupt

Korrupt-> Grüne , SPD ,CDU/CSU,FDP->Korruptesten

Liebe Foristen , wollt ihr die totale
Bankenrettung?

Ob EFSF oder ESM , beide werden das Geld
direkt in marode Privatbanken , Geschäfts -
banken stecken . Anbei werden dann noch
68 Posten im ESM geschaffen mit dicken
Boni für Niebel und co.
Übrigens , die europäische Entwicklungsbank
wird schon von einem lobotomierten
FDP - Penner geleitet !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gewgaw 09.06.2012, 08:54
6.

Zitat von sysop
Die erste Zahl ist raus: Der Internationale Währungsfonds rechnet damit, dass Spanien mindestens 40 Milliarden braucht, um seine Banken zu stützen - allerdings könnte auch das Doppelte fällig werden. Die Rating-Agentur Moody's droht unterdessen auch Deutschland die Bonitätsnote "AAA" zu entziehen.
Deutschland droht Verlust der Bestnote AAA - so und nur so darf die Überschrift heißen, damit auch der letzte Schnacher aufwacht - scheinbar nicht gewollt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fleckensalz 09.06.2012, 08:55
7. realistische einschätzung

Zitat von sysop
Die erste Zahl ist raus: Der Internationale Währungsfonds rechnet damit, dass Spanien mindestens 40 Milliarden braucht, um seine Banken zu stützen - allerdings könnte auch das Doppelte fällig werden. Die Rating-Agentur Moody's droht unterdessen auch Deutschland die Bonitätsnote "AAA" zu entziehen.

wer laufend geld verheizt und für diesen wahnsinn auch noch das große wort führt, ohne zu wissen, wann und ob diese unsummen zurückgezahlt werden,kann nicht erwarten, eine "aaa" bonitätsnote zu behalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frequent Traveller 09.06.2012, 08:56
8. Deutschlands Schlecker, Spaniens Banken

traegt nicht jeder sein individueles unternehmerisches Risiko, mit den entsprechenden Konsequenzen?
Erklaere dem braven Steuerzahler einer warum ein Schlecker nicht staatlich gerettet werden kann, auslaendische Banken mit Steuergeldern schon

ich denke eine "gegen-ein-Fass-ohne-Boden-Partei" haette Zulauf wie die Piraten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
morloc007 09.06.2012, 08:56
9. Schönes Zitat

Zitat von
Wenn man jetzt den spanischen Banken schnell und direkt hilft, liegt das auch im Interesse des deutschen Steuerzahlers
Inwiefern kann das Interesse des deutschen Steuerzahlers sein, ist das etwa keine indirekte Drohung der Banken über einen "Wirtschaftsweisen" an die deutsche Politik? Und plötzlich kommen die Ratingagenturen wieder und drohen gleich mit - diesmal auch ihren Liebling Deutschland.

Was war eigentlich nochmal der Zweck der EU und des Euro, wer garantiert uns das wir nicht die nächsten 100 Jahre regelmäßig alternativlose Milliardenbeträge an andere "Länder" (Banken) zahlen müssen?

Wer wird uns retten wenn es soweit ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 41