Forum: Wirtschaft
Japan: Kosten für Fukushima-GAU steigen dramatisch
SPIEGEL ONLINE

Für die Folgen der Atomkatastrophe von Fukushima muss Japans Regierung künftig mehrere Milliarden Euro im Jahr aufbringen. Genau davor hatten Atom-Gegner immer gewarnt.

Seite 1 von 19
donicc 25.10.2016, 13:09
1. Eeg

Und hier jammert man über Centbeträge für das EEG. Soviel zur billigen Stromquelle....

Beitrag melden
ratxi 25.10.2016, 13:13
2. ...noch 2 oder 3 richtig dicke...

Nein, das ist jetzt aber überraschend!
Dass es doch schlimmer kommt, als erwartet, wer hätte das gedacht?
Vermutlich braucht die Weltgemeinschaft noch 2 oder 3 richtig dicke Atomkraftwerks-Unfälle, dass insgesamt von diesem Wahnsinn Abstand genommen wird.
Warten wir´s mal ab...

Beitrag melden
jogola 25.10.2016, 13:14
3. Aber das war doch gar keine

Atomkatastrophe sondern ein Tsunami. Den konnte ja niemand vorhersehen.

PS: Nein Angst vor einem Tsunami in Deutschland habe ich nicht, nur vor der Ignoranz der "Experten".

Beitrag melden
DarkTranquility 25.10.2016, 13:14
4.

Ich dachte Atomstrom wäre der billigste Strom? Oder hab ich da was verpasst?

Beitrag melden
rt325 25.10.2016, 13:16
5. sind doch Peanuts für unsere Atomstromliebhaber!!!

Und die diese Kosten haben bestimmt auch nichts mit der unsicheren Technologie zu tun. nein niemals!

Zitat:"Während derzeit rund 700 Millionen Euro pro Jahr dafür aufgewendet werden, würden die Kosten künftig auf mehrere Milliarden Euro pro Jahr steigen, sagte Industrieminister Hiroshige Seko am Dienstag." Zitat Ende.

Ich für mich muss sagen da zahle ich lieber EEG Umlage und den Umbau der Netze auf Erneuerbare Energien, als das wir solche Kosten hoffentlich nie in Europa und im speziellen in DE aufwenden müssen nach einem Atomunfall unbekannten Ausmaßes.
Aber dann kommen ja alle Atombefürworter zum Aufräumen und lassen sich als Liquidatoren FEIERN! Frage: habt ihr eure Adresse und Telefonnummer schon dem Amt für Strahlenschutz übermittelt? Dann müssten die nicht so lange suchen wenn es geknallt hat.

Beitrag melden
Promethium 25.10.2016, 13:16
6.

Kosten und Kosten sind nicht unbedingt das selbe!

Japan verliert zur Zeit sehr viel Geld weil es fossile Energieträger importieren muss. Dieses Geld ist weg!

Die Aufräumarbeiten hingegen sind Kosten die im Land bleiben. Mit dem Geld werden japanische Arbeiter usw. bezahlt. Dieses Geld wird umverteilt.

Beitrag melden
klyton68 25.10.2016, 13:17
7. Genau

"Für die Folgen der Atomkatastrophe muss Japans Regierung künftig mehrere Milliarden aufbringen" Also der japanische Steuerzahler.
Jahrzehnte wurde uns die Atomkraft als billige Energiequelle verkauft. Aber auch nur deshalb, weil Entsorgung und vielleicht auch ein Gau so gut wie gar nicht in die Kostenrechnung aufgenommen wurden. Das Ergebnis sieht man jetzt. Der Schaden ist immens. Das Gebiet über Jahrhunderte unbewohnbar. Auch bei uns versuchen die Stromkonzerne die Entsorgung auf den Steuerzahler abzuwälzen und machen sich einen schlanken Fuß. Wir werden dennoch eine Renaissance der Atomkraft bekommen, denke ich. Wenn zunehmend Autos mit Strom fahren, brauchen wir mehr Strom. Und so viele Windkrafträder können wir gar nicht bauen.

Beitrag melden
santoku03 25.10.2016, 13:23
8.

Das sollten sich mal die hinter den Spiegel stecken, die hierzulande über "die Verspargelung der Landschaft" jammern. Auf der einen Seite Windkraftanlagen, die in 30, 40 oder 50 Jahren (sobald eine zuverlässige, sichere und saubere Energieversorgung verfügbar sein wird), fast rückstandslos abgebaut und entsorgt werden können, auf der anderen Seite unkalkulierbare Kosten und Gesundheitsrisiken über Generationen hinweg.

Beitrag melden
kumi-ori 25.10.2016, 13:25
9.

Mehrere Milliarden Euro im Jahr, das klingt nach vergleichsweise wenig. Aber ich frage mich, was aus den Menschen geworden ist, die ihre Häuser verlassen mussten. Haben diese inzwischen gleichwertigen Ersatz für ihre Wohnungen und ihr zurückgebliebenes Hab und Gut? Wenn wir annehmen, von den 160.000 Einwohnern besaß jeder Immobilien (inkl. zugehöriger Infrastruktur und Arbeitsplätze) und Wertgegenstände für 250.000 Euro, dann komme ich hierfür bereits auf 40 Milliarden.

Oder sollen die Leute weiterhin in Turnhallen wohnen und dankbar mildtätige Gebrauchtkleiderspenden in Empfang nehmen?

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!