Forum: Wirtschaft
Jeroen Dijsselbloem: Euro-Gruppen-Chef droht Griechenland mit Hilfsstopp
REUTERS

Kurz vor der Wahl in Griechenland erhöht Euro-Gruppen-Chef Dijsselbloem den Druck. Sollte Athen die Reformvereinbarungen brechen, würden die Partner alle Hilfen stoppen. Zugleich dämpft er die Erwartungen an die EZB-Billionenspritze.

Seite 1 von 16
kuac 23.01.2015, 10:23
1.

GR soll sparen. Wie soll das gehen? Sie haben doch nichts mehr. Kann ein H4 Empfänger sparen? Die Regierung hat nur eine Möglichkeit. Geld von den Reichen und Superreichen holen. Das wäre aber Sozilalismus und ein no go.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 23.01.2015, 10:26
2. Altschulden kein Problem für Griechenland ... außer zur Neuverschuldung

Die Griechen zahlen wenig Zins für die Altschulden und würden bei wiedereinsetzender Inflation mit wenig Aufwand den alten Ballast verlieren können.
'Schuldenschnitt' macht daher nur 'Sinn' wenn Politiker dafür neue zusätzliche Schulden machen wollen.
Im übrigen zielen auch die Reparationsforderungen in die Richtung mehr Geld für Ausgaben = Schmiergeld für mögliche Wähler zu haben.

Solange die Griechen den Drang zur Überschuldung haben wird es immer Ärger geben - egal ob per Euro oder Drachme. Letztere würde auch nur wenige Jahre helfen und dann wie gewohnt die nächste Staatspleite ergeben - mit Kosten für uns wg. Bankenrettung.
Vernünftige Europäer halten daher die Griechen an der kurzen Leine und prügeln sie verbal wenn sie mal wieder EU-Kohle zum verjubeln haben wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 23.01.2015, 10:26
3.

Für europäische Vorzeigedemokraten in hohen EU-Positionen scheint es normal zu sein Wahlen mit Panikäusserungen zu beeinflussen. Fragt sich, in welchem Interesse tun sie das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GaliX622 23.01.2015, 10:27
4. Cya Euro!

Es war ein gut gemeintes Experiment. Jedoch sollte so langsam der letzten verstehen, dass der Euro gescheitert ist. Wenn der Euro ein Erfolg gewesen wäre, würden wir nicht eine EZB haben die einen Negativen Leitzins hat und Billionen an ? aus dem nichts ohne ins system der Oberen 1% pumpen muss. Wir müssten des weiteren nicht über Staaten (Griechenland, Italien!, Spanien) reden die eigentlich mehrfach Staatsbankrott sind.

R.I.P. Euro, mit dem Austritt Griechenlands kann endlich der wichtige Affen Verein der Schulden-Union in die Geschichtabücher als abgeschlossenes Fehlkonzept nieder gelegt werden.
Ruhe in Frieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frietz 23.01.2015, 10:30
5.

und täglich grüßt das murmeltier. erinnert fatal an die wahlen beim letzten mal. auch hier wurde massiv erpressung betrieben. anders kann man es nicht bezeichnen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WwdW 23.01.2015, 10:31
6. Menschenskinder - was soll das?

Lasst doch die Griechen wählen, ohne sie zu bedrohen, zu quälen und zu erpressen. Im Vorfeld von Wahlen hat man sich herauszuhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 23.01.2015, 10:34
7. Pervertierung der Europäische Idee.

Die EZB macht ohne wirkliche Legitimation wozu sie Lust hat und vor demokratischen Wahlen erpresst der Euro-Gruppen-Chef ganze Länder.

Gelebte Demokratie in Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allonsenfants 23.01.2015, 10:36
8.

Primitive Propaganda!
Diese Drohungen - das ist doch klar wie Hechtsuppe - sind eine dreiste flankierende Wahlhilfe für die Samaras Regierung. Hoffentlich lassen sich die Griechen davon nicht beeinflussen.
Im übrigen hat die Syriza Partei nicht verkündet, dass sie bestehende Verpflichtungen nicht einhalten wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield 23.01.2015, 10:36
9.

Zitat von
Sollte Athen die Reformvereinbarungen brechen, würden die Partner alle Hilfen stoppen
Na klar, soweit kommt's noch, dass Griechenland nicht in UNSEREM, sondern in ihrem eigenen Interesse wählt. Wir wissen schließlich besser, was gut für die ist. Und religiös-ideologisch wie die Schuld-und-Sühne-Fraktion hier in Deutschland ist, müssen die Griechen büßen, auch wenn das Land seit den tollen "Hilfsgeldern" nur noch schneller im Schuldensumpf versinkt. Oder gibt's tatsächlich noch jemanden, der glaubt, die "Hilfsgelder" würden je griechischen Boden sehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16