Forum: Wirtschaft
Job- und Konjunkturboom: Deutschland läuft heiß
DPA

Die deutsche Konjunktur nimmt Tempo auf, Jobs gibt's in Hülle und Fülle. Alles gut, also? Nein, denn auch die Risiken für die Wirtschaft steigen.

Seite 1 von 15
curiosus_ 06.12.2015, 16:50
1. Was soll das?

Zitat von Henrik Müller
Wegen der Schwäche auf dem Weltmarkt haben die verarbeitenden Unternehmen im vergangenen halben Jahr ihre Investitionen zurückgefahren. So dürfte es weitergehen, falls eine globale Erholung ausbleibt. Währenddessen erlebt Deutschland eine binnenwirtschaftliche Blüte. Wegen der guten Beschäftigungslage steigen die Löhne. Niedrige Zinsen befördern den Wohnungsbau. Für den Moment ist das kein Problem, wohl aber, falls sich dieser Trend verfestigt.
Also, zum hundersten Mal: Wir sind Leistungsbilanzüberschussweltmeister. Seit der €-Bargeldeinführung in 2002 haben wir ca. 2 000 Mrd. € Überschüsse eingefahren, dieses Jahr alleine wohl ca. 240 Mrd. €, ca. 8% des BIPs. Höchst ungesund. Und nun wird sich das eventuell leicht korrigieren, und schon wird ein Problem an die Wand gemalt? Haben Sie auch nur einmal die exorbitanten Leistungsbilanzüberschüsse problematisiert?

Zitat von Henrik Müller
Die Bundesbank kalkuliert, dass die Nachfrage inzwischen deutlich schneller wächst als die Produktionsmöglichkeiten, was sich insbesondere in der schnell steigenden Zahl von unbesetzten Stellen niederschlägt. Eine Konstellation, die üblicherweise Kapitalmarktblasen und/oder steigende Verbraucherpreise nach sich zieht.
Tja, da dürfte Draghi ja jubeln. Endlich mal Inflation > 0%! Also, genau das, was gewünscht ist. Außerdem wirkt das auch korrigierend auf die Leistungsbilanzüberschüsse, da dann die Löhne steigen müssen. Was wiederum die Binnenwirtschaft stärkt.

Alles ganz im Sinne des „Gesetzes zur Förderung der Stabilität und des Wachstums der Wirtschaft“ von 1967.

Also, was soll das Gejammer?

Beitrag melden
bauausdo 06.12.2015, 16:54
2. Experten

Ach, ich habe noch die Klage in den Ohren, die deutsche Wirtschaft hänge nur am Export, die Binnennachfrage fehle. Nun ist es umgekehrt und wieder wird geklagt. Ist das der Grund, warum diese Wirtschaftsexperten nicht in der Wirtschaft tätig sind, sondern sich aufs Wehklagen spezialisiert haben?

Beitrag melden
Holger Regohl 06.12.2015, 16:55
3. Pyramiden bauen

Es ist sehr naiv, die zusätzlichen Staatsausgaben für die neuen Zuwanderer als "wachstumsfördernd" anzuschauen. Es wäre genauso wachstumsfördernd, wenn der Staat auf dem Land eine grosse Pyramide für die Götter bauen würde, oder wenn ein Erdbeben eine Stadt zerstört. Natürlich "floriert" dann die Bauindustrie, aber dummerweise zahlt man so etwas entweder direkt mit höheren Steuern oder indirekt (später) über höhere Staatsschulden.

Beitrag melden
lupenreinerdemokrat 06.12.2015, 16:56
4. Wo sind die Fakten?

Ich vermisse die Substanz in dem Artikel und vor allem eine Auflistung von

- in welchen Tätigkeitsbereichen gibt es "Jobs in Hülle und Fülle"?
- in welchen Gehalts/Lohnregiionen?
- wo steigen Löhne und wieviel?
- wo bleibt die Auflistung der Jobs, die gleichzeitig in Deutschland verschwinden / abgebaut werden und ins Ausland verlagert?
- wie verhält es sich mit den Realeinkommen und wie sieht die Vorhersage für die nächsten 2 - 3 Jahre aus? (3% Lohnzuwachs bei gleichzeitiger Erhöhung von Steuern, Versicherungsabgaben und Lebenshaltung von 10% sind ein Realeinkommensverlust)

Von daher scheint mir der Artikel eher unter der Rubrik "Jubelperser für den Machterhalt Merkels" einzuordnen zu sein.

Beitrag melden
Melange 06.12.2015, 16:57
5. Vollbeschäftigung bei € 8,50 pro Stunde

heissa, wie ist die Welt doch schön.

Beitrag melden
bristolbay 06.12.2015, 16:57
6. Super

Jetzt gibt es medialen Feuerschutz, um das Drama der zu uns kommenden Kriegsflüchtlinge auch wirtschaftlich zu mildern.

Es muss doch gefragt werden:

Wer kommt und welche Qualifikation hat er JETZT.

Keiner kann in die Zukunft sehen und was morgen ist, wer hat eine Ahnung.

Morgen können aber die vielen dann ausgebildeten Menschen schon wieder nicht mehr benötigt werden und dann?

Der im Foto gezeigte Bauarbeiter ist doch nur Teil eines riesigen Abgreifbetriebes im Bauhauptgewerbe mit seiner Sub-Sub-Sub-Kultur und wird doch von rumänischen Clans dominiert. Wo soll da ein Syrer oder Iraker Arbeit finden? Es sei für € 2,50 und sein Beitrag für unsere Gesellschaft ist ungleich NUll, denn der Staat muß ja aufstocken.

Herr Müller, auch schon mal darüber nachgedacht?

Beitrag melden
held_der_arbeit! 06.12.2015, 17:00
7. Ich werde wohl nie verstehen...

...warum das Wachstum des Binnenmarktes etwas schlechtes sein soll.
Ist nicht genau das das einzig "wahre" Wachstum? Das es der breiten Masse der Bevölkerung finanziell besser geht?

Von all den Jubelzahlen unseres Exportweltmeistertums konnte sich bei stagnierenden Löhnen im "reichen" Deutschland ausser den Aktionären sprichwörtlich niemand etwas kaufen...

Beitrag melden
2Fast4U 06.12.2015, 17:02
8. Blicken wir gemeinsam mit dem Herrn Professor

in die Glaskugel.... und sehen was? Was sollte man Folgern? Was sollte man tun? Was sollte man lassen? Was für ein Weisheit bringender Kommentar. Wenn man mit 100km/h in die Kurve fährt und nicht lenkt landet man am Baum... Tolle Erkenntnis. Schreiben Sie mal darüber einen ähnlich Gehalt vollen Artikel.

Beitrag melden
Melange 06.12.2015, 17:06
9. immer amüsant zu lesen

in welcher Parallelwelt die abgehobenen Redakteure der deutschen Journaille leben. Vom wirklichen Leben mit Leiharbeit, Werkverträgen, prekären Beschäftigungen und Einkommen die ein geordnetes Leben nicht ermöglich haben sie ja nie gehört.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!