Forum: Wirtschaft
Jobcenter: Hartz-IV-Empfänger können häufiger überprüft werden
DPA

Jobcenter können Hartz-IV-Haushalte in kürzeren Abständen überprüfen - nicht mehr nur einmal im Quartal, sondern monatlich. So sollen mögliche Einkünfte und Vermögen besser kontrolliert werden können.

Seite 24 von 41
Bundeskasper 20.08.2016, 18:53
230. Wieso nur monatlich?

Wieso nicht gleich Hartz4 aendern und Geld sparen. Wie waers damit, Hartz5 - 100 euro Taschengeld im Monat und kostenloser Schlafplatz bei den Fluechtlingen und eine woechentliche Ueberpruefung seitens der Behoerden. So koennte man dann noch mehr Angestellte fuer das Jobcenter engagieren.

Irgendwie muessen wir die ja alle abzocken, aber es geht noch viel zu langsam voran, aber zumindest ein guter erster Schritt .... vielleicht koennten die Hartz5 Leute gegen 50 cents pro Stunde bei VW aushelfen und so koennten wir noch VW damit unterstuetzen?

Beitrag melden
aku12 20.08.2016, 18:55
231. Extra Personal einstellen - kein Problem

Zitat von werdercale
Wo sollen die Sachbearbeiter denn die Zeit dafür hernehmen ? Oder wird dafür extra Personal eingestellt ?
Man versetze einfach die Steuerprüfer der Finanzämter in die JobCenter.
Das ist dann eine klassische win-win - Situation; bei den vielen "Kleinen" wird eingesammelt, was bei den wenigen "Großen" schon bisher liegenblieb.

Beitrag melden
helli55 20.08.2016, 18:55
232.

@14 Nicht alle HartzIV-Bezieher sind Taugenichtse.. Wünsche Ihnen nichts Böses..
Sollten Sie jedoch einmal in die Situation kommen HartzIV beziehen zu müssen, dann wünsch ich Ihnen einen Sachbearbeiter, der Sie wöchentlich drangsaliert.

Beitrag melden
Rainer Heidelberg 20.08.2016, 18:56
233. Sozialbetrug ist sooooo häufig,

da ist es nur rechtens die, die den Staat und damit die Bürger betrügen, zu kontrollieren. Ob es nun richtig ist den normalen Harz IV Empfänger so häufig zu prüfen stelle ich in Frage. Aber die, die seit Jahren Harz IV und Mieten erhalten und gleichzeitig schwarz arbeiten sind endlich zu stoppen. Wir alle kennen eklatante Beispiele.
Das ist ein echtes Problem. Ganz vorne an sind osteuropäische Handwerker.

Beitrag melden
lachina 20.08.2016, 18:56
234.

Zitat von schwendenpeter
Die Taugenichtse kann man gar nicht oft genug kontrollieren. Ich bin der Meinung, dass nach spätestens 24 Monaten gar nichts mehr gezahlt werden sollte. Dann würden die ganzen Langzeitarbeitslosen plötzlich aus der sozialen Hängematte aufstehen und arbeiten gehen.
Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen, dass nie etwas Unvorgesehenes in Ihr Leben tritt, keine körperliche oder psychische Erkrankung, keine Berufsunfähigkeit, nichts , was Sie aus Ihrer Bahn bringt. Menschen wie Sie sind Fixsterne an unserem Horizont!

Beitrag melden
Crom 20.08.2016, 18:58
235.

Zitat von cosifantutte
Mit dieser Sichtweise habe ich grosse Probleme. Nach meiner Meinung ist nur ein sehr geringer Teil der Armutsmigranten wegen echter Bedrohung von Leib und Leben geflohen. Der weitaus grössere Teil kommt angezogen von den gigantischen Sozialleistungen im Verhältnis zu den Herkunftsländern. Vielleicht sind sogar ein paar dabei, die wirklich arbeiten wollen (wenn sie könnten, keine Bildung etc.).
Gigantische Sozialleistungen, aha, aber jammern, dass es einen mit ALG-II ach so schlecht geht etc. Ich habe mit Ihrer Sichtweise große Probleme. Offenbar verstehen Sie so einiges nicht. Als ob Menschen ihre Heimat wegen ein paar Euros mehr verlassen würden.

Beitrag melden
Phineast 20.08.2016, 18:58
236. Glaubt jemand, das das auch nur das geringste Scherflein bringt?

Schikanen dienen nur der Befriedigung der sadistischen Naturen in den Ämtern. Dann braucht man denen weniger zu zahlen und einige würden es sogar ohne Arbeitsentgelt machen.

In diesen Ämtern treffen sich die, die schon als Kinder Fliegen genussvoll die Beine ausrissen.

Beitrag melden
europäer 20.08.2016, 18:58
237.

Zitat von Wellness
Es wäre mal angebracht die Politiker mit ihren Nebeneinkünften strenger zu kontrollieren
Nein, jedenfalls für Abgeordnete sind Nebeneinkünfte in unbegrenzter Höhe legal. Sie dürfen soviel nebenbei kassieren, wie sie wollen und können und z. B. als Lobbyisten oder Berater arbeiten. Und das ganz offiziell. Solange sie nicht ihre Stimme in einer konkreten Abstimmung verkaufen und ihre Nebeneinkünfte nach Größenklassen angeben, also nicht auf Euro und Cent, ist alles o.k. Kontrollen braucht es da nicht, denn sie dürfen ja unbegrenzt abkassieren, solange sie ihren Verdienst versteuern. Bei Hartzern hingegen kommt es auf jeden Cent an, denn jeder Cent den sie oder Familienangehörige oder Partner verdienen senkt grundsätzlich den Anspruch. Zudem kann man Kontrollen auch nutzen, um Sanktionen z. B. fürs Nichterscheinen zum Kontrollgespräch zu verhängen. Dann bringt das Ganze mehr ...

Beitrag melden
Grummelchen321 20.08.2016, 19:00
238.

Zitat von Crom
Die sollten vielleicht mal vorher das Programm der AfD lesen sonst gibt das ein böses Erwachen.
Aber gibt es denn eine Alternative um den anderen zu zeigen das es nicht mehr so weiter geht.Als Arbeiter kann ich ja nicht einmal die SPD wählen.Wer bleibt denn da noch übrig die FDP als Steigbügelhalter für die CDU.Selten so gelacht.

Beitrag melden
Crom 20.08.2016, 19:00
239.

Zitat von Vogel2509
Also ich finde es ja gut, das es Menschen wie Sie gibt. Wieviele dieser Flüchtlinge dürfen denn schon in den Genuss Ihrer Solidarität kommen und bei Ihnen wohnen? Wievielen haben Sie denn schon in Lohn und Brot gebracht? Grosse Reden schwingen kann jeder, besonders solche Tastenhelden wie Sie, aber ich möchte Sie mal hören, wenn es ans eigene Hemdchen geht.
Wohnen den familienfremde H4-Empfänger bei Ihnen? Gehen Sie doch erst einmal mit guten Beispiel voran und wenn Sie dann noch jedes Jahr eine nicht unerhebliche Summe ans Finanzamt überweisen, dann dürfen Sie auch mal mitreden.

Beitrag melden
Seite 24 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!