Forum: Wirtschaft
Jobmarkt: Immer mehr Ältere sind auf Hartz IV angewiesen
DPA

Die Arbeitslosigkeit ist auf einem Rekordtief. Doch viele Ältere haben davon selbst in Zeiten des Aufschwungs nichts. Immer mehr von ihnen sind auf Hartz IV angewiesen.

Seite 26 von 30
na-bravo 21.12.2015, 07:45
250. Arm gegen reich

Das ist der springende Punkt.

Fachkräftemangel, gerne auch ältere Arbeitslose? Ja sicherlich, aber nur Fachkräfte für 2,50.- die Stunde bitte.
Oder als legale Prostituierte/r beim Sklaventreiber.

Wenn dann noch Foristen meinen die ältere Generation
wäre selbst Schuld weil zu wenig Kinder in die Welt gesetzt wurden, der sollte sich einmal fragen was den diese Mütter an Rente bekommen für die Zeit wo Sie Ihre Kinder groß gezogen haben.

Früher war es auch üblich das Muttern zu Hause blieb und die Kleinen großzog.

Wie wird es diesen Hausfrauen den heute gedankt?

Mit Altersarmut zu einem großen Teil.

Wer verabschiedet sich den grössten Teils aus der Solidargemeinschaft, die, die eh schon genug verdienen, aber am lautesten schreien, das Ganze wäre nicht mehr finanzierbar obwohl Sie selber keinen Cent in die sozialen Sicherungssysteme einzahlen, sondern sich privat absichern.
Wenn es dann aber in die Hose geht kommt die Allgemeinheit wieder für solche Leute auf.


Also nicht alt gegen jung, arm gegen reich.

Das die Schere zwischen arm und reich immer mehr auseinander geht ist hinlänglich bekannt.

Über kurz oder lang spaltet das die Gesellschaft.

Beitrag melden
dingstabumsta 21.12.2015, 07:59
251. Dank schönrechnerei...

....haben wir immer noch ca. 2,8 Millionen Arbeitslose?
Nein die Wahrheit sieht doch wohl ganz anders aus.
ca 10 Millionen "Beschäftigungslose" die dank Statistikgewusel kaum Auffallen sollen.
Wir dürfen alle länger Arbeiten gehen (Rentenreform sei dank), das funktioniert aber nicht, wenn eine Wirtschaft Menschen ab 50 Jahren aussortiert, statt Arbeitsplätze zu schaffen.
Ca. 17 Millionen Menschen Arbeiten derzeit im Niedriglohnsektor, welche wenn die dann Arbeitslos werden gleich in Hartz 4 rutschen, keine Vermögensbildung und keine Altersvorsorge machen können etc.
So kommen unverschuldet immer mehr Menschen (Bildungsunabhängig) in eine Gesellschaft, die diese ausschließt.
Zitat: "Selbst in Zeiten des konjunkturellen Aufschwungs haben sich die Chancen für ältere Langzeiterwerbslose nicht verbessert, sondern weiter verschlechtert"
Die Grundsicherung im Alter wird mich auch ohne Erwerbslosigkeit treffen - trotz 45 Beitragsjahren und mehr.
Eine herabsetzung des Renteneintrittalters auf 60 Jahre muss her.
Offentsichtlich schein es keinen Fachkräftemangel, Demographischer Wandel etc. zu geben...es bestätigt nur, das die Wirtschaft billiges junges Humanes Kapital will.
Das ganze System muss geändert werden...keine Sanktionen mehr für Hartz 4 Empfänger, Zwangsverrentung von Hartz-IV-Beziehern schon ab 55 Jahren...oder früher (offenstichtlich werden die ja nicht mehr gebraucht) dafür im gegenzug um diese zu finanzieren die einstellung aller Subventionen an die Wirtschaft!
Oder hat jemand eine bessere Idee?

Beitrag melden
guentherzaruba 21.12.2015, 08:34
252. ich erinnere ....

...mich immer wieder (mit Erschrecken) daran, wie bei dem Thema Übergangsgesellschaft in der alten Firma, dass man nicht "Arbeitslos" - sondern "Arbeitssuchend" sei, wenn man das Programm mit machen würde.

Beitrag melden
Demokrator2007 21.12.2015, 09:15
253. Eins ist ganz offensichtlich...

...unsere Regierung will mit der Flüchtlingshilfe die gescheiterte Agenda 2010 stützen.

Deshalb waren die Pegidamärsche anfänglich auch eher neu auflebende Hartz4 Proteste, nur das man mit dem Thema Hartz4 keinen Politiker,Wirtschaftsboß oder andere Entscheider mehr vom Wahn zur Globalisierung der Gesellschaft mehr abschrecken kann.

Hier hält sich die fixe Idee das Globalisierung IMMER etwas Gutes ist beinahe genauso härtnäckig wie bei der Energiegewinnung durch Atomstrom und Kohlekraft.

So wurde der gemutmaßte Bildungsstand der Syrienflüchtlinge medial derartig gehyped, bis man selber glaubte diese ließen sich für die Abschwächung der Folgen des demografischen Wandels mißbrauchen.

Dumm nur, das man aus Menschen unterschiedlicher Kulturen nicht schnell mal eben eine MultiKulti-Gesellschaft in der alles reibungslos läuft zusammenschustern kann.

Und gerade wir Älteren ab 40+ bekommen diese Tatsache am deutlichsten zu spüren.

Ciao
DerDemokrator

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 21.12.2015, 09:40
254.

Zitat von 53er
1. Nachdem die Asylbewerberzahl nun anschwoll, war keine Rede mehr von prekären Haushaltsverhältnissen, es war plötzlich genug Geld da ... 2. ... die Gesundheitskosten von allen Asylbewerbern begleichen zu einem großen teil mittlerweile auch die GKVen.
zu1: Ihre Darstellung ist unwahr. Es ist nicht plötzlich genug Geld da. Das Geld, das für Geflüchtete ausgegeben wird, sorgt dafür, daß die Schuldenlast des Staatshaushalts nicht gestoppt wird.
zu2: Ihre Darstellung ist unwahr. Dafür kommt vor allem der Steuerzahler auf.

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 21.12.2015, 09:42
255.

Zitat von karl-felix
... Selbstständige können frei darüber entscheiden , ob und in welcher Höhe sie Rentenversicherungen abschliessen, Vermögen bilden, Kapitaleinkünfte weiterhin beziehen oder das angesammelte Kapital liquidieren .
Mehrere Hunderttausend Selbständige haben nur geringe Einkünfte. So gering, daß sie davon keine Altersvorsorge betreiben können und Mühe haben, eine Krankenversicherung zu bezahlen.

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 21.12.2015, 09:44
256.

Zitat von pittiken
Die Gesundheitsvorsorge des Staates für die Flüchtlinge wird vom Beitragszahler finanziert.
Vom Steuerzahler

Beitrag melden
Oldtimer 1 21.12.2015, 10:02
257. Viele beziehen Hartz 4

Zitat von ichliebeeuchdochalle
Mehrere Hunderttausend Selbständige haben nur geringe Einkünfte. So gering, daß sie davon keine Altersvorsorge betreiben können und Mühe haben, eine Krankenversicherung zu bezahlen.
und dann lohnt die Selbständigkeit wieder, besonders wenn Kinder vorhanden sind. Die Arge gibt Ruh und die Miete mit Nebenkosten zahlt der Staat. Das sieht man zu Hauf in jeder Stadt Deutschlands und ist eine gute Geschäftsidee mit 0% Risiko.

Beitrag melden
abby_thur 21.12.2015, 10:07
258.

Zitat von Sonia
nahm Gleichmacherei vor für Bürger, die Jahrzehnte berufstätig waren u. denjenigen, die noch nie berufstätig waren.
Das finde ich in der Tat auch ungerecht. Weil ich beide Fälle kenne.
Die, die nicht arbeiten wollen, bzw. sich in jedem Job kündigen lassen. Und die, die immer die Backen zusammengekniffen haben, rangeklotz haben und nun das selbe bekommen wie jemand, der nie was gearbeitet hat.

Beitrag melden
schulzemanni 21.12.2015, 10:08
259. WAS gibt es??

Zitat von hansdampf01
Wenn kein Geld vorhanden wäre, würden Renter keine Rente bekommen, Kitas und Schulen geschlossen werden und es kein Pflegegeld geben. Gibt es doch? Also liegen Sie da falsch. Bestimmt gibt es aber genügend Zuhörer bei unseren "besorgten" Wutbürgern, die solche platten Aussagen nicht hinterfragen.
Völlig am Thema vorbei. Der von Ihnen verrissene Kommentar sagt aus: Es gibt KEIN Geld für Kita-Notstand, es gibt KEIN Geld um Schulen, Unis zu sanieren, Autobahn-Brücken, KEIN angemessenes Pflegegeld für Privat-Pflegende, KEIN Geld für den soz. Wohnungsbau etc. JETZT aber, sind hunderte v. Millionen ganz plötzlich da, um Flüchtlingsunterkünfte (Wohnungen!) zu bauen.

Beitrag melden
Seite 26 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!