Forum: Wirtschaft
Joghurts und Frühstücksflocken für Kinder: Achtung, Zuckerbombe
foodwatch

Hersteller von Frühstücksflocken und Joghurts haben versprochen, den Zuckergehalt ihrer Waren zu reduzieren. Doch laut einer Foodwatch-Analyse wären die meisten Produkte selbst danach noch zu süß für Kinder.

Seite 1 von 7
krautrockfreak 18.07.2019, 08:46
1. Glaubt denn ernsthaft jemand, die Industrie würde freiwillig etwas tun

das zur Folge hätte, dass der Umsatz sinkt? Wir werden nach Strich und Faden von den Marketingabteilungen der großen Firmen vorgeführt und keiner macht was, der Staat zieht sich aus seiner Verantwortung für die Bürger zurück und die Folgen kann man Allerorten sehen: Fette Menschen und vor allem immer mehr fette Kinder - eine Katastrophe, deren Auswirkungen in 30 Jahren zu fürchterlichen Kostenexplosionen für schwerste Pflegefälle (wer kann allein eine Person mit 120 kg und mehr bewegen?) sowie für Diabetes führen werden.
Und falls nun wieder eine gleich kommt mit "jeder ist selbst verantwortlich", dem sei gesagt, dass die Bevölkerung nun mal auch aus Millionen dummer und fauler Menschen besteht, die einfach nur süß und fett essen will (es schmeckt halt so gut) und für die will ich nicht bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 18.07.2019, 08:49
2. Wer futtert diesen Mist?

Jeder, der sowas kauft, weiß genau, dass der Inhalt nicht den WHO-Empfehlungen entspricht, so wie jeder Raucher weiß, dass Rauchen der Gesundhet schadet. Wenn überhaupt, sollte der Gesetzgeber dafür sorgen, dass auf den Packungen laut und deutlich draufsteht: "Für Kinder nicht geeignet". Aber selbst da habe ich Zweifel, dass das irgend jemanden vom Kauf abhalten würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ckastro 18.07.2019, 08:58
3. sorry, aber diese Produkte...

... sind doch eindeutig als Süßigkeit identifizierbar. Das sieht man, das weiß man und verwendet es dementsprechend. Sollen die Hersteller jetzt Süßigkeiten ohne Zucker herstellen? Verwerflich finde ich es erst dann, wenn Produkte als gesund und gut für die Kindesentwicklung beworben und deklariert werden und dann einen zu hohen Zuckergehalt aufweisen. Die abgebildeten Produkte kann ich als Vater sofort einordnen und sie werden nur ausnahmsweise mal gekauft, wenn überhaupt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas1979 18.07.2019, 09:01
4. Jeder ist seines Glückes Schmied

Die Jogurt sind zu Süß, dann kauft man keine, oder man macht einen eigenen, oder man mischt natürlichen Jogurt drunter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlo1952 18.07.2019, 09:13
5. Warum produzieren die Hersteller

keine zuckerfreien Müslis oder Joghurts? Ganz einfach, weil sie diese nicht verkaufen würden, weil fast jeder nach süßem schreit. Es ist schlicht die Bequemlichkeit der Eltern, die sie auf diese Fertigprodukte zurückgreifen lässt. Kein Kind kommt als Süßnaschmaus auf die Welt, sondern wird von den Eltern dazu gemacht. Es gäbe genügend Alternativen ohne Zucker. Meine Enkelin kommt jetzt schon 3 Jahre ohne Zucker aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uezegei 18.07.2019, 09:40
6.

Zitat von Andreas1979
Die Jogurt sind zu Süß, dann kauft man keine, oder man macht einen eigenen, oder man mischt natürlichen Jogurt drunter.
Da ist natürlich Wahres dran, aber viele der heute aufwachsenden Konsumzombies geben das an ihre Kinder weiter, was sie von ihren eigenen Eltern gelernt haben: Fertigfraß kaufen.
Dessen Kochkünste über das 'Aufreissen einer Packung nicht hinaus gehen, der weiß oft schlichtweg nicht, welche Alternativen es gibt und wie man diese "kocht", respektive zubereitet.
Da rächt sich halt mangelnde Bildung in einem Staat, der seinen Schülern ausser Lehrermangel und MINT keine "soft skills", früher sagte man halt soziale Kompetenz, mehr vermittelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swnf 18.07.2019, 09:45
7.

Zitat von karlo1952
keine zuckerfreien Müslis oder Joghurts? Ganz einfach, weil sie diese nicht verkaufen würden, weil fast jeder nach süßem schreit. Es ist schlicht die Bequemlichkeit der Eltern, die sie auf diese Fertigprodukte zurückgreifen lässt. Kein Kind kommt als Süßnaschmaus auf die Welt, sondern wird von den Eltern dazu gemacht. Es gäbe genügend Alternativen ohne Zucker. Meine Enkelin kommt jetzt schon 3 Jahre ohne Zucker aus.
JEDES Kind...genaugenommen JEDER Mensch kommt als Süßnaschmaus auf die Welt! Dass Ihre Enkelin seit 3 Jahren ohne Zucker auskommt, war ganz sicher nicht die Entscheidung Ihrer Enkelin!
Aber toll, dass das klappt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 18.07.2019, 09:51
8.

Zitat von ckastro
... sind doch eindeutig als Süßigkeit identifizierbar. Das sieht man, das weiß man und verwendet es dementsprechend.
Das sollte mann meinen aber leider dominiert bei vielen doch das "Wissen" das sie aus der Werbung haben. So staunte ich zB. nicht schlecht als eine Bekannte die mir immer erzählte wie gesund sie sich ernähren und das ihre Kinder so gerne Müsli zum Frühstück essen zeigte was sie unter Müsli versteht. Es waren Frootloops, Chocopops und Smacks, also reine Weismehl und Zuckerbomben und nichts das nur im entferntesten mit einem Müsli zu tun hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MrGold 18.07.2019, 09:53
9. Auch wenn es sich mancher nicht vorstellen kann ...

... eine große Zahl an Eltern kapiert tatsächlich nicht, dass Fruchtjoghurts eine Süssigkeit sind. Deswegen muss die Politik hier sehr wohl einschreiten, Klöckner kuscht leider nur vor der Industrie

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7