Forum: Wirtschaft
Johnsons Brexit-Kurs: Londoner Institut warnt vor Notfallsituation in Großbritannien
Rui Vieira / AP

"Ein Schritt ins Ungewisse": Das renommierte britische Institute for Government warnt vor einem EU-Austritt ohne Abkommen. Die Regierung unterschätze die anstehenden Aufgaben - und gerate jahrelang unter Druck.

Seite 1 von 15
raoul2 29.07.2019, 16:00
1. Der egozentrische Politclown

Johnson hört doch nicht auf Experten - wo kämen wir denn da hin ...

Beitrag melden
motzbrocken 29.07.2019, 16:02
2. Wozu

braucht England denn 20000 neue Polizisten? Innere Unruhen? Steigende Verbrecherzahlen, obwohl die Ausländer draussen sind? Komische Sache, liebe Briten. UK war doch mal das Mutterland der Amis. Mit dem Handelsabkommen, dem Neuen, werden die Amis aus UK ein zweites Puerto Rico machen: Vasallenstaat ohne Rechte. Die folgenden Generationen Briten werden ewig für den sich aufbauenden Schuldenberg dankbar sein. Die Schweiz reibt sich sicher die Händchen. Denn der britische Geldadel wird UK fluchtartig verlassen. Gstaad, St. Moritz, Zermatt etc sind sehr beliebte zweit Domizile des UK Adels. Das wird ein lustiger Herbst. Dazu noch den Iran Konflikt.... Doch, irgendwie ein britisches Armagedon, das sich da anbahnt. Und schuld sind am Schluss die EU. Nur ja nicht diese Vollpfosten der Brexiters. Wäre ja noch, wenn Hetzerparteien Verantwortung für ihre Taten übernehmen täten.

Beitrag melden
vicbrother 29.07.2019, 16:04
3. Usa uk

Der Vertrag zwischen den USA und UK wird sicherlich interessant: Die USA möchten Produkte, keine Dienstleistungen, UK hat Dienstleistungen aber nur wenige Produkte.

Beitrag melden
kjartan75 29.07.2019, 16:07
4. Klar freut sich Trump...

...einen so schwachen Handelspartner kann er gut in die Knie zwingen mit seinen Forderungen. Schließlich sind die Briten in einer Notsituation. Es ist atemberaubend, wie fern der Realität die Nationalisten in UK sind. Sie glauben allen Ernstes auf ein Freundschaftsangebot von den USA. Haben sie wohl noch nicht genug mitbekommen, wie problematisch es schon mit Kanada, Mexiko und China lief.

Beitrag melden
gruenerwaldgeist 29.07.2019, 16:07
5. Meine Güte, warum muss eigentlich jeder schwarzmalen?

Lasst die Briten endlich ihr Abenteuer wagen. Wer weiß, vielleicht geht es ja doch gut aus, und andere werden folgen. *Diese* undemokratische EU braucht jedenfalls niemand. Spätestens seit der suspekten Wahl von von der Laien sollte das jeder erkannt haben. Es wird Zeit für ein echtes Europa.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 29.07.2019, 16:07
6.

Zu behaupten, die Briten seien gegenüber den USA in einer "relativ schwachen Verhandlungsposition" ist eine kolossale Untertreibung. Sie stehen völlig allein da, sind schwer unter Zeitdruck und verhandeln mit einer Regierung die asozialen Egoismus zur Tugend erklärt hat. Die Amerikaner haben schon mehr oder weniger offen angekündigt, dass sie die Briten bis aufs Letzte auspressen werden.

Zu den Opfern wird dann möglicherweise auch das nationale Gesundheitssystem NHS gehören. Die amerikanischen Unternehmen wollen sich auf einen weiteren Markt drängen. Wenn ihnen das gelingt ist die allgemeine Krankenversicherung im VK Geschichte und es gibt ein brutal-kapitalistisches Modell wie in den USA (mit so Späßen wie 250+ $ für eine Ampulle Insulin). Ist ja nicht so, dass dafür viel nötig wäre. Die Tories lassen den NHS schon seit langem durch Unterfinanzierung verfallen, damit sie irgendwann eine Ausrede pro Privatisierung haben.
Sollte das so kommen, wäre das dann die niederschmetternste Ironie an der ganzen Sache: die Leave-Kampagne warb mit ihrem Lügenbus dafür, Millionen in den NHS zu stecken - und jetzt könnte sie ihr Irrsinn den kompletten NHS kosten.

Beitrag melden
josho 29.07.2019, 16:10
7. Wenn Johnson für eine PR-Kampagne....

... 350 Millionen Pfund ausgeben will, dann wird er sich um solche Warnungen oder Hinweise eines Instituts um einen feuchten Kehricht kümmern! aufgehalten werden könnte der Zug nur noch durch ein neues Referendum, welches Johnson mit Sicherheit nicht in die Wege leitet. es bedarf also eines Wunders. hierfür ist die katholische Kirche zuständig. Aber die hat in Großbritannien auch nichts zu sagen.....

Beitrag melden
erespondek 29.07.2019, 16:15
8. Notfallsituation, ach ja

das britische Understatement. Amusing, isn't it?
Chaos wär die bessere Umschreibung

Beitrag melden
cuisinier81 29.07.2019, 16:20
9. Das sieht alles...

...danach aus, als wenn Boris gerade mit aufs Meer raus fährt, bei stürmischer See ins Wasser springt um schwimmen zu lernen... "Joa, ich mach das! Man muss nur an sich glauben und sich auch mal etwas trauen!"

Trump wird die Briten sowas von ausnehmen... Oh man, wie dumm muss man sein und wie kann auch nur ein Brite an diese Märchen glauben... Oh sorry, ja... Die ganze Welt, alle Länder warten darauf, endlich wieder mit dem Commonwealth verhandeln zu dürfen! Shit, Europa hat hier keine Chance mehr... Das Commonwealth ist zurück!!!... Lach...

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!