Forum: Wirtschaft
Johnsons Brexit-Kurs: Londoner Institut warnt vor Notfallsituation in Großbritannien
Rui Vieira / AP

"Ein Schritt ins Ungewisse": Das renommierte britische Institute for Government warnt vor einem EU-Austritt ohne Abkommen. Die Regierung unterschätze die anstehenden Aufgaben - und gerate jahrelang unter Druck.

Seite 2 von 15
madameping 29.07.2019, 16:20
10. Genau: ein "Abenteuer" der Egoisten

Zitat von gruenerwaldgeist
Lasst die Briten endlich ihr Abenteuer wagen. Wer weiß, vielleicht geht es ja doch gut aus, und andere werden folgen. *Diese* undemokratische EU braucht jedenfalls niemand. Spätestens seit der suspekten Wahl von von der Laien sollte das jeder erkannt haben. Es wird Zeit für ein echtes Europa.
"Laien"haft und "suspekt" ist vor allem Ihr Kommentar. Die Frau heißt "von der Leyen" und die EU ist deswegen auch kein bisschen undemokratischer, nur weil Sie den Sinn und Zweck dieser Institution nicht verstehen. "Echtes Europa" - wo haben Sie das denn wieder her?

Beitrag melden
seamanslife 29.07.2019, 16:20
11. wenn das engl. Pfund abschmiert (30% sind drin), gehen auf den Kanaren

in einigen Hotelketten die Lichter aus. Die Engländer gehören zu den stärksten Touristengruppen auf den Inseln. Die Kanaren haben jetzt schon die meisten Arbeitslosen und rutschen damit in die Katastrophe. Die Brexiteers reißen ganze Familien ins Elend, und nicht nur auf den Kanaren. Die engl. Ferienflieger können sich da auch schon mal Insolvenzformulare besorgen, die dürften wohl als erstes knapp werden.

Beitrag melden
stephan.salb 29.07.2019, 16:21
12.

nicht umsonst zeigt Boris Johnsons Uhr im Bild zu Beginn des Artikels "5 vor 12"

Beitrag melden
claus7447 29.07.2019, 16:22
13. Ja dan mal ...

... in die Hände spucken Boris und auf geht's - die Wahl hast Du getroffen .... befürchte, es wird in der Hölle enden.

Beitrag melden
torflut 29.07.2019, 16:22
14. wirklich?

Am Ende wollen alle Beteiligten keinen Absturz. Auch Europa nicht. Die Wirtschaft wird hier die treibende Kraft sein. Nach einer kleinen Talfahrt geht es dann wieder aufwärts. GB ist zu wichtig um von Europa dauerhaft abgestraft zu werden.

Beitrag melden
AZ1 29.07.2019, 16:23
15. Lieber ein Ende mit Schrecken

... als Schrecken ohne Ende. Denn Ungewissheit schadet auch. So blöd ich Boris Johnson finde, diesen elenden Schwebezustand endlich zu beenden (wie auch immer) würde ich ihm hoch anrechnen.

Vielleicht ist auch das ein Grund für Wahlen von minderrationalen Politikern wie Trump und Johnson: die Entscheidungs- und Umsetzungsschwäche der Etablierten.

Und als Optimist denke ich: Je schneller die Britten austreten, desto eher können sie auch zurück kommen. :)

Beitrag melden
Leonia Bavariensis 29.07.2019, 16:25
16. Wenn es dann schiefgeht . . .

. . . dann findet sich für Populisten immer ein probater Sündenbock. Nur sie selbst sind über jeden Zweifel erhaben.

Beitrag melden
hadwerker 29.07.2019, 16:26
17. Johnson ist das doch egal

Wenns zu anstrengend für ihn wird ,wird er seinen Hut nehmen und sehr warscheinlich fette Pensionszahlungen erhalten. Das ist doch immer das Problem bei den Politikern, sie haben kein Risiko. Und ob es den Engländern schlecht geht oder nicht ist denen letzten Endes vollkommen egal. Hauptsache ihre Ideen werden durchgesetzt. Johnson hat dabei ja kein Risiko. Er wandert einfach aus.......

Beitrag melden
Mikrator 29.07.2019, 16:26
18. Renomiert und etwas Wage

Die gesammelten Nachrichten bleiben eher wage und sind nicht von neuem Insiderwissen gespeist.

Das bei einem No- Deal das stolze Albion erstmal flügellahm werden wird, ist nichts Neues. Und das die Position gegenüber den USA schwach wird, kaum überraschend. Hier müssen sich in der Tat Farmer und Krankenhäuser auf miese Bedingungen einstellen.

Ich finde im Moment eher interessant , ob die spezielle BoJo Regierung zu Neuwahlen gezwungen werden kann, damit der Brexit noch verschoben wird . Kann sich Labour endlich zu einer Strategie verständigen und arbeitet diese Partei dann mit anderen Unterhausgruppen zusammen ?

Beitrag melden
nmare 29.07.2019, 16:28
19.

Zitat von motzbrocken
braucht England denn 20000 neue Polizisten? Innere Unruhen? Steigende Verbrecherzahlen, obwohl die Ausländer draussen sind?
Besonders London ein extremes Problem mit Knife Crime. Dieses Jahren gab es bereits an die 20 Tote, hauptsaechlich Jugendliche.
Einer der Gruende dafuer ist die gesunkene Zahl der Polizisten, dank oeffentlicher Kuerzungen durch die Tories im gesamten Land. Was er also verspricht ist im Grunde nur die Polizisten zurueck zu holen, die wir in den letzten 10 Jahren verloren haben.

Beitrag melden
Seite 2 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!