Forum: Wirtschaft
Jugendarbeitslosigkeit: Nothilfe für Europas verlorene Generation
REUTERS

Sechs Millionen Jugendliche sind arbeitslos in Europa, 60 Milliarden Euro sollen dagegen helfen. Mit dem Projekt eines "New deal" wollen Frankreich und Deutschland die Jugendarbeitslosigkeit in Europa bekämpfen - und gleichzeitig ihr angeschlagenes Verhältnis kitten.

Seite 2 von 20
spejismo 28.05.2013, 17:24
10. Hilfe, JA ! Aber ANDERS.

Zitat von sysop
Sechs Millionen Jugendliche sind arbeitslos in Europa, 60 Milliarden Euro sollen dagegen helfen. Mit dem Projekt eines "New deal" wollen Frankreich und Deutschland die Jugendarbeitslosigkeit in Europa bekämpfen - und gleichzeitig ihr angeschlagenes Verhältnis kitten.
HILFE, JA !
Aber nicht auf Kosten der ENTLEERUNG eines Landes, wie Spanien, das eine ganze Generation gut gebildeter jungen Menschen verliert.
Die Lage ist so prekär, dass die jungen Menschen sich sehr gerne in den Krallen des Greifvogels –namens Germany- fangen lassen.
Diese Generation kehrt nie wieder in ihre Länder zurück.
Das kann nicht der sinn der Hilfe sein.
Man darf nicht einfach so die Lage ausnutzen, wie es Deutschland zur Zeit macht und gedenkt weiter zu tun.
HERR SCHULZ, Präsident des Europäischen Parlaments, hat endlich ganz klar und deutlich diese Gefahr gesehen und davor gewarnt.
Es muss unbedingt ANDERS geholfen werden.
Alles andere ist nichts als die Gunst der Stunde gnadenlos ausnutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mehrgedanken 28.05.2013, 17:26
11. ganz sicher nicht!

Zitat von joG
....man die Depression zuließ indem man sich weigerte zu tun, was notwendig war. Einen Teil des Ungemach wird man heilen können. Die starben, weil Medizin fehlte oder Jugendliche, die nicht mehr integriert werden, denen hat man da Leben zerstört. Aber der deutsche Schatz ist in großeb Teilen gerettet, vielleicht.
denn nach der Wahl gehts ans Eingemachte, Sparkonten und Lebensversicherungen, auch und gerade hier im ach so tollen D. Wer das nicht sieht hat a.) kein Sparkonto oder b.) keine Lebensversicherung.
Vielleicht sollten die Verantwortlichen mal die MENSCHEN für systemrelevant erklären und das LÜGEN beenden rund ums Goldene Kalb namens €, schlecht für die Börsen-aber gut für die Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 28.05.2013, 17:35
12. Kuschelkurs im Wahlkampf....

Studenten haben wir genug. Die Masse der jungen Leute verdient viel zu wenig und wird schon wegen ihrer überzogenen hohen Ansprüche unzufrieden. Die Preise schrauben sich weiter nach oben und wer nicht studiert und bekommt ein Arbeitergehalt hat einfach Pech. Der Zug ist längst abgefahren. Es klingt nur jetzt vor dem Wahlkampf gut und das vor dem Hintergrund zweier hochverschuldeter Staaten. Man kann nur noch kichern über diesen jämmerlichen Versuch. Das hat unsere Regierung verschlafen als sie damit beschäftigt war die Banken zu retten. Frau Merkel ist auf dem EU-Kurs anstatt ihre eigenen Leute zu retten, die Binnenwirtschaft liegt danieder und folgt langsam auch der Export. Wir bauen da lieber BER und Stuttgart21 und die Drohnen die später gar nicht fliegen dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinero59 28.05.2013, 17:36
13. eine weitere Kapriole

der EU, mit Hilfe der Steuerzahler, denn die Gelder die in Brüssel ausgegeben werden sind Steuergelder, soll jetzt die Jugendarbeitslosigkeit erfolgreich bekämpft werden. Man geht mal von 60 Mrd Euro aus.
In Deutschland rechnen sich die Unternehmen arm um dadurch dem Fiskus mal etwa 69 Mrd Euro nicht zahlen zu müssen. Ich denke das es in den Industrieunternehmen in anderen europäischen Ländern ähnlich gute Rechenkünstler fürs arm rechnen gibt wie in Deutschland, man kann nur erahnen welche Summen hier den Staaten entgehen und ein luxuriöses Leben der Hauptaktionäre dieser Unternehmen zu finanzieren, warum sollen die das gute Geld den jeweiligen Finanzämtern zukommen lassen, dafür gibts ja den doofen Ottonormalverbraucher der sich nicht arm rechnen kann oder vielleicht auch nicht muss weil er es schon ist.
Statt sich diese Gelder zu sichern und die Schlupflöcher endlich zu schließen, den Unternehmen und den Aktionären und Inhabern der Unternehmen endlich dir rote Karte zu zeigen, hilft man Ihnen mal schnell mit 60 Mrd Euro aus dem Steuertopf, wenn das kein Wahnsinn ist dann weis ich nicht wie man Wahnsinn besser bezeichnen sollte.
Der kleine Mann muss mit seiner Arbeit dafür sorgen das die Reichen noch reicher werden, die Politiker Europas sind sich einig wer geschröpft wird und wer geschont bzw. wer sich weiterhin ungestraft bereichern darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
General_Turgidson 28.05.2013, 17:43
14. Schade ums Geld

Und wieder 60 Milliarden aus dem Topf der Eurobankdingensblabla (aka Deutscher Steuerzahler, seien wir ehrlich !!!!!) für die Katz.

Das Geld wird wie üblich mit der Gieskanne von diversen Südregierungen in hippe Wahlkampfprogramme gekippt werden.
Das Ergebnis verrate ich im nächsten Absatz (ACHTUNG SPOILERALARM!!!)

Gar nix!
Nachhaltige Beschäftigung entsteht in UNTERNEHMEN, genauer:
Wettbewerbsfähigen Unternehmen (also nicht bei Solarunternehmen etc.)

Die Unternehmen brauchen dafür Rahmenbedinugen, also wenig Bürokratie, Gewerkschaften die den Begriff "globaler Wettbewerb" verstanden haben, und niedrige Steuern. Alles Dinge, die in den Südländern schon lange existieren würden, wenn die das denn nu wollten.
All diese Faktoren werden durch dieses Mega-Geldgeschenk übrigens auch nicht neu entstehen.

Politiker mit straffreiem Zugriff auf solche Summen schaffen stattdessen folgendes:

Elbphilharmonien, Hotelburgen im Nirgendwo, Erlebnisparks an Rennstrecken, Brücken im Nirgendwo, Hauptstadtflugplätze mit Gepäckhäcksler aus fair gehandeltem Stahl ...

Am Ende wird das schöne Geld dort sein, wo die hunderte Milliarden ihrer Kumpels aus diversen identischen Programmen von EG, EU, OSZE, UNO, ADAC, WWF und anderen schon auf sie warten.

Ah, und wenn jemand das Geld mal zurück haben will, meldet er sich einfach im Rahmen eurer Lohnsteuer 2020.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 28.05.2013, 17:45
15. Was will man mit 60 Mrd € genau bewirken..?

- Die Gefahr ist gross, das dieses Geld wieder in nebulösen, wirtschaftlich unnützen Projekten versickert...
- Welche Kapitalanteilsschlüssel hat die EIB? Deutschland ist vermutl. mit dem grössten Anteil (28% wie bei der EZB?) im Feuer.
- Die grösste Gefahr ist der leichtfertige Umgang mit diesen 60 Mrd €, weil es grösstenteils aus fremden Kassen kommt, ergo ist man nicht den eigenen Instituten rechenschaftspflichtig, ergo wird nicht sehr sorgsam damit umgegangen...
-Wenn es für die Wirtschaft wichtige Projekte wären (es sich auch wirtschaftlich daraus etwas rausschlagen würde), dann wären doch die jeweiligen nationalen Bankinstitute sofort mit Krediten dabei.
So jedoch sieht es aus, dass die nat. Finanzinstitute solche Investments als zu riskant einstufen.., man überlässt es daher der EU/€uro-Politik, den staatlichen Instituten wie EIB, der dt. KfW, der EZB, EU-Fördertöpfen und ihren naiven €urozonen-Finanzministern; welche glauben nun ein Füllhorn zur Beglückung der Sache ausschütten zu müssen.
-Die €urostaaten geraten so immer mehr in den Versschuldungsumpf, das Geld versickert merheitlich....und das Resultat ist eher mager....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinin 28.05.2013, 17:47
16. Zum Erbrechen ...

... wie sich diese Verantwortlichen (besser gesagt Schuldigen) für das Euro-Desaster in Phrasendrescherei und im Verschleudern deutschen Steuergeldes gegenseitig überbieten.

Jetzt wissen wir endlich wie sich vor Zeiten die Untertanen von Sonnenkönigen gefühlt haben müssen - (noch) machtlos aber mit unbändiger Wut im Bauch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 28.05.2013, 17:49
17. Überraschung...

Na sowas! Nun sollen die Probleme mit finanziellen Zugeständnissen an die Wirtschaft gelöst werden. Wer hätte das gedacht...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gonger 28.05.2013, 17:57
19. technologischer Fortschritt

Wir werden auf die Schuldenunion vorbereitet gemäß der Juncker-Doktrin. ("Wir machen immmer weiter und warten was dann passiert"...) oder so ähnlich.

Fakt ist daß aufgrund der Technologie immer weniger Menschen einen Arbeitsplatz bekommen. Das war aber schon vor 30 Jahren absehbar. Das sollte auch jeder wissen der gedankenlos Kinder in die Welt setzt und diese nicht finanzieren kann.
Die Eliten setzen sich ab aber "der Pöbel" bekämpft sich selber wie in Stockholm oder Madrid. Unfassbar.
Die sog. "Eliten" feiern ungestört weiter. Zahlen alle ausländischen Monegassen-Einwohner Steuern ? Auf Sylt schon aber da ist es ja auch kalt und windig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 20