Forum: Wirtschaft
Jugendrevolte in Spanien: Generation Staatspleite

Ob gegen Angela Merkel oder Ratingagenturen: Junge Spanier proben seit Tage den*Aufstand mit einer beispiellosen Demonstrationswelle. Doch der Protest ist ein fatales Zeichen für die Krisenländer. Denn er richtet sich gegen Reformen, von denen vor allem die Jugend profitieren würde.

Seite 1 von 29
wolff966 20.05.2011, 20:23
1. Wer ist verantwortlich..

Zitat von sysop
Ob gegen Angela Merkel oder Ratingagenturen: Junge Spanier proben seit Tage den*Aufstand mit einer beispiellosen Demonstrationswelle. Doch der Protest ist ein fatales Zeichen für die Krisenländer. Denn er richtet sich gegen Reformen, von denen vor allem die Jugend profitieren würde.
Wer ist denn verantwortlich für diese Krise?Wer zahlt und trägt die grösste Last? Und ist es nicht auch ein Aufbegehren gegen die korrupte Politikerkaste in Spanien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-alunno- 20.05.2011, 20:23
2.

Zitat von sysop
Ob gegen Angela Merkel oder Ratingagenturen: Junge Spanier proben seit Tage den*Aufstand mit einer beispiellosen Demonstrationswelle. Doch der Protest ist ein fatales Zeichen für die Krisenländer. Denn er richtet sich gegen Reformen, von denen vor allem die Jugend profitieren würde.
Wie lange geht das noch mit der EU gut?? ... bis Deutschland kein Geld mehr hat um den ganzen Haufen zu bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sharoun 20.05.2011, 20:29
3. Nein wie doof...

Zitat von sysop
Ob gegen Angela Merkel oder Ratingagenturen: Junge Spanier proben seit Tage den*Aufstand mit einer beispiellosen Demonstrationswelle. Doch der Protest ist ein fatales Zeichen für die Krisenländer. Denn er richtet sich gegen Reformen, von denen vor allem die Jugend profitieren würde.
Super Reformen: Rente bis 67 (vorerst), kein Kündigungsschutz, kein Mindestlohn, Zeitarbeit und unbefristetes Malochetum .. und die spanische Jugend ist darob nicht vor Begeisterung aus dem Häuschen?!

Vielleicht ist der Empfang von RTL und co da nicht so gut.

Vielleicht haben die aber auch kapiert, daß diese "Reformen" nur den Bossen was bringen; für die Masse der Bevölkerung damit aber immer nur ein Wettbewerb der Volkswirtschaften stattfindet mit einem länderübergreifenden Resultat: Verarmung trotz Ressourcenvergeudung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
materialist 20.05.2011, 20:29
4. Was wichtig wäre

Zitat von sysop
Ob gegen Angela Merkel oder Ratingagenturen: Junge Spanier proben seit Tage den*Aufstand mit einer beispiellosen Demonstrationswelle. Doch der Protest ist ein fatales Zeichen für die Krisenländer. Denn er richtet sich gegen Reformen, von denen vor allem die Jugend profitieren würde.
Herr Zapatero sollte statt um die zweifelhafte Befreiung von Libyen lieber um den eigenen Saftladen kümmern das gleiche gilt für solche Typen wie Sarkozy ,Cameron und Berlusconi.Nur zu Spanier macht den Ignoranten Licht an ans Fahrrad.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DasReptil 20.05.2011, 20:31
5. ........

Zitat von sysop
Ob gegen Angela Merkel oder Ratingagenturen: Junge Spanier proben seit Tage den*Aufstand mit einer beispiellosen Demonstrationswelle. Doch der Protest ist ein fatales Zeichen für die Krisenländer. Denn er richtet sich gegen Reformen, von denen vor allem die Jugend profitieren würde.
"Die spanische Regierung unter José Luis Rodríguez Zapatero hat versucht, an der Misere etwas zu ändern. Im vergangenen Sommer verabschiedete sie eine Arbeitsmarktreform, die eine Lockerung des Kündigungsschutzes und gesetzlich vorgeschriebener Abfindungen vorsah. Erklärtes Ziel: Die Unternehmen sollen ermutigt werden, jungen Arbeitnehmern mehr unbefristete Verträge zu geben."

Scheinen ja eingeschlagen zu haben wie eine Bombe, die tollen Reformen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mel80 20.05.2011, 20:35
6. spanien

Hier gibt es die neuesten Informationen mit Livecam, der Jugendorganisation:

http://www.spanishrevolution.eu/

Die jungen Spanier wollen eine echte Demokratie, die nicht von den Bankern gesteuert wird.

Wünschen wir Ihnen viel Erfolg!

M.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tabris2011 20.05.2011, 20:35
7. na schön - und nun?

soweit also der bericht von spon - das forum ist jetzt nach 10 stunden ab 20 uhr geöffnet.

brennend interessieren würde mich welche lösungs-vorschläge aus der krise die spanischen demonstraten vorschlagen!

die beiden großparteien aus protest nicht wählen trifft also die "sozalistische" sozialdemokratie und die "konservative" christdemokraten (um das mal auf deutsche verhältnisse anschaulich zu machen). schön - und dann.
welche partei soll die rettung bringen?

oder jenseits davon: also basisdemokratische vernetzung. würde ja auch gut zu der aktuellen "demokratie"-bewegung passen. früher nannte man das ja "grasswurzel-bewegung". hätte meine ganze sympathie.
löst allerdings auch nicht das gegenwärtige problem der wirtschafts-und finanzkrise.

ist insgesamt also ziemlich schwierig und verzwackt.
"billiger wohnraum" - diese forderung habe ich ehrlich gesagt nicht verstanden. verständlich die forderung, aber nicht verstanden. ich dachte ein hauptproblem in spanien war und ist der hausbau-boom ohne ende, wo jetzt tausende oder was weiss ich leere häuser herumstehen und niemand zieht darin ein.
also in deutschland gab es mal eine sehr starke häuserbewegung, indem leerstehende häuser gekapert worden (hamburg, hannover, bremen, berlin). in holland nannte man das krakeln oder so.
und zwar solange bis diese häuser nicht mehr vergammeln und zu ruinen verkamen, sondern sinnvoll genutzt wurden .
also das wohnproblem kann ich nicht erkennen - eher die chance sich sozial experimentell zu erproben und freiräume für basisdemokratische strukturen zu schaffen.

bleibt also der wirtschaftliche fehlende aufschwung und die abzockerei der kriminellen banken. den wirtschaftlichen aufschwung kann man leider nicht mit demonstrationen herbeizwingen und die banken-zocker kann man nur per gesetz das handwerk legen (nur deren autos abzuwackeln schafft vielleicht als ventil der frustration entlastung, lösst jedoch keine probleme).
daher wieder im kreis: welche rechtsstaatliche strukturen
sollen geschaffen werden bzw. welche partei gewählt.

ich bitte in dieser hinsicht um genauere berichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bloggide 20.05.2011, 20:39
8. A la recherche du temps perdu

Die Zeit der politischen Eliten in Europa ist abgelaufen. So einfach ist das. Sie könnten jetzt goldene Wasserhähne verteilen gehen, es hülfe nichts mehr. Die Entfermdung ist unumkehrbar.

Irgendwann muss man sich entscheiden, den Hebel umzulegen. Die spanische Jugend hat das wohl getan.

Wer ständig auf das neueste Kameramodell wartet, wird schließlich nie ein Foto machen. So ist das auch mit dem Niedergang, den uns eine undemokratische EU beschert hat. Den Spaniern geht es doch längst nicht mehr nur um Euro-Währungskleinklein oder Arbeitsmarktpolitik. Die wollen die Kaste wegfegen, und das ist bei uns hoffentlich auch bald der Fall.

Au revoir, messsieurs-dames!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maty2010 20.05.2011, 20:42
9. das ist erst der Anfang!

die Menschen stehen in ihren Ländern auf um gegen die verlogene Politikerkaste zu demonstrieren.Die Bürger verstehen langsam, dass sie es nur mit einer Scheindemokratie zu tun haben. Egal ob schwarz,gelb, grün, rot oder sonstiges.Die jeweilige Regierung hat nur eine Aufgabe.Den Interessen der Finanzkonzerne zu dienen und die Umverteilung von unten nach oben zu gewährleisten.Immer mehr Menschen stehen auf, weil sie das verlogene Spiel durchschauen, immer mehr Menschen wenden sich von den Medien ab, die ebenfalls Zentral gesteuert werden um das Volk zu belügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 29