Forum: Wirtschaft
Kahlschlag bei GM: Das Ende von Trumps Auto-Illusion
REUTERS

Der größte US-Autokonzern GM baut fast 15.000 Stellen ab. Schuld seien die erschwerte Marktlage und gewandelte Vorlieben. Was GM verschweigt: Eine Mitschuld trägt Donald Trumps Handelskrieg.

Seite 2 von 18
chilischweiz 27.11.2018, 10:06
10. Trump stellt sich gegen den Markt...

... und versucht sich in Staatswirtschaft. Eine Lehrstunde für engagierte Volksvertreter in Zeiten vernetzter Globalisierung.

Beitrag melden
Friedfisch Otter 27.11.2018, 10:06
11. Das war abzusehen ...

.. und wurde im Vorfeld hinreichend oft thematisiert. So leid mir die Betroffenen auch tun: das Problem ist hausgemacht. Ihr hattet die Wahl und seid einem Lügner aufgesessen. Die Suppe müsst ihr nun auslöffeln.

Beitrag melden
flaschengaist 27.11.2018, 10:07
12. Verzweiflungstaten

Überrascht es, daß Trump so heftig nationalistisch handelt oder die deutsche Verkehrs- und Wirtschaftspolitik so lange einvernehmen lassen hat von der Autoindustrie.
Der E-Mobil Wandel kommt schneller als man ihn sich ausmalen kann in der Autobranche. Man braucht nur die vergangene Automesse in China betrachten.
Dinosaurier sterben manchmal sehr schnell...
Aber es entstehen neue Wesen....

Beitrag melden
joe49 27.11.2018, 10:08
13. Werden die US Bürger aufwachen?

Mitnichten! Wie alle potentiellen Loser sucht GTrump die Schuld bei irgendjemanden und nicht bei sich selbst und seiner hirnverbrannten "America first" Politik. Überhaupt ist warscheinlich Obama Schuld oder zumindest alle Demokraten! Trump Wirtschaftspolitik ist von Stillstand und Rückschritt in die 50ziger Jahre geprägt dass das nur negative Folgen für die USA seine Bürger und den Rest bedeutet interessiert ihn niocht weil er bekannterweise weder liest noch sich länger als 10 Sekunden auf irgendetws konzentrieren kann. Eigentlich kann man nur hoffen dass GM das gnadenlos durchzieht weil nur dann ein wirtschaftlicher und politischer Neuanfang gelingen kann. Wer sich ein wenig kit den USA auskennt weiss, dass das nur der Anfang sein wird und das wirkliche Desaster noch kommt.

Beitrag melden
nurEinGast 27.11.2018, 10:08
14.

... und so beginnt es.

In einer globalisierten Welt sind Trumps naive und antiqierte Vorstellungen schwer umsetzbar. Wenn man dann noch einen Handelskrieg gegen die wirtschatlich stärksten Länder der Welt führt- dann grenzt das schon an Hybris.

Von daher sind die Folgen einach nur zwangsläufig.

Was uns aber Sorgen machen sollte sind die Folgen für die USA. Der aktuell regierende Faschismus, gepaart mit deren Atomwaffen sollten uns Sorgen bereiten.

Beitrag melden
darthmax 27.11.2018, 10:10
15. Erstaunlich

Ford 1 Mrd GM 300 mio nur durch Stahl und Alumehrpreise.
Welche Renditen in den USA erzielt werden , da diese Mehrkosten, wenn man es glaubt, ohne Preiserhöhungen der Autos gschluckt wurden, erstaunlich.
Selbstfahrende Autos sind sicherlich kein Grund eine produzierende Fabrik zu schliessen, denn bis diese marktreif sind, gehen noch viele Jahre ins Land und diese müssen dann auch irgendwo hergestellt werden.
Und da ist bei all dem US Patriotismus doch verwunderlich, dass Fabriken geschlossen werden, Standorte aufgegeben werden um irgendwo in der Welt neu zu bauen.
Man stelle sich vor VW gibt den Standort Wolfsburg auf, da die Fabrik aus den 50iger Jahren stammt und es günstiger ist in Polen eine auf das Feld zu stellen.
Dies ist Kapitalismus im Extrem und das ist eben der Grund warum Trump gewählt wurde.

Beitrag melden
martinmde 27.11.2018, 10:10
16. gerade eben

Bob Woodward's Buch über Trump beendet. Donald würde noch behaupten er wäre es nicht gewesen wenn US Raketen nach Nordkorea fliegen würden und man ihn beim Druck auf den "roten Knopf" gefilmt hätte. Notorischer Lügner der er ist.

Beitrag melden
bigroyaleddi 27.11.2018, 10:12
17. Jetzt wirds ja richtig eng

für den POTUS. Ich kann mir nicht vorstellen, wie der es schaffen will, dass freie Unternehmer wie Befehlsempfänger reagieren. Aber ist das jetzt nicht ganz konkret das erste spektakuläre mal, dass er so richtigen Gegenwind bekommt?

Aber, um das zunächst mal zu relativieren - wenn eine Mehrheit der Amis nicht begreift, wen sie sich da ans Bein gebunden haben, wird der auch weiterhin so einen Blödsinn verzapfen.

Beitrag melden
Mikrator 27.11.2018, 10:14
18. Kollateralschaden

Würde ich nicht überbewerten. Im unsauberen Handelskrieg mit Propagandagetöse von DJT muss man auch kleinere Verluste verkraften könnne. Und der klassische Spruch " was gut für GM ist, ist auch gut für Amerika," gilt kaum noch.
Ausserdem hat GM eben Gewinne durch die Trumpschen Steuerreformen gemacht, nicht durch innovative Produkte. Und kann jetzt wenigstens Abfindungen zahlen.

Viel wichtiger sind Apple und Microsoft, Öl und Gas als grössere Wirtschaftsbereiche für die USA. Ob Trump hier dann seine Wähler gewinnen kann, bleibt allerdings abzuwarten. Die Drohkulisse gegen alles "Unanmerikanische " besteht aber weiter, Russland, Deutschland und vor allem China sollen angegriffen werden im Handelskrieg.

Beitrag melden
TheFunk 27.11.2018, 10:15
19. Chevrolet Volt ist innovativ.

Schade, daß dieses Modell eingestellt wird. Die Einstellung anderer Kompakt- und Mittelklassewagen - angefangen beim Chevrolet Cruze, ein Pendant des Astra bis zum Buick LaCrosse und dem Luxuswagen Cadillac CT6 ist ein Fehler.. Davon profitieren japanische und koreanische sowie die deutschen Hersteller...GM ist somit eher ein Nischenhersteller. SUV und Pickups... naja, wenn die Kunden sowas bevorzugen... prost Mahlzeit.

Beitrag melden
Seite 2 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!