Forum: Wirtschaft
Kalte Progression bis Kindergeld: Das bringt das Steuerreförmchen
AP

Gut versteckt in einem anderen Gesetz hat der Bundestag Steuerentlastungen in Höhe von 6,3 Milliarden Euro beschlossen. Die Auswirkungen für den Einzelnen sind allerdings überschaubar, vor allem für Geringverdiener.

Seite 1 von 5
roughneckgermany 01.12.2016, 22:24
1.

75 Euro im Jahr macht sich nicht wirklich bemerkbar. 20 Euro bis 30 Euro pro Monat für Geringverdiener wäre mal eine Hausnummer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kristallkugel 01.12.2016, 22:41
2. Diese Hausnummer kriegst Du nur..

wenn Du auf einer anderen Seite 50 Euro wieder mehr bezahlst!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monoman 01.12.2016, 22:43
3.

Wo die Grünen in der Opposition sind, fällt ihnen auf einmal der Geringverdiener wieder ein. Hat sich eigentlich Herr Kretschmann auch schon zum Thema geäußert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mats73 01.12.2016, 22:45
4. was soll der permanente Hinweis...

Was soll beim Thema Steuer, dass Geringverdiener bei Entlastungen nicht besonders viel entlastet werden??
Wer keine oder nur wenig Steuern zahlt, kann auch bei einer Entlastung wenig profitieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 01.12.2016, 22:56
5. Das war klar,

dass wieder linksdrehende Politikerkulturen davon schwadronieren, es wäre "sozial ungerecht", wenn die starken Steuerzahler so stark profitierten. Es ist weder ungerecht, noch "sozial ungerecht", sondern einfach gut und vernünftig. Wer soll denn sonst von Steuersenkungen profitieren, wenn nicht die Steuerzahler? Leider ist es aber immer noch zu wenig. Es dürfte gern mehr sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stephan.jannasch 01.12.2016, 23:03
6. Familienfeindliche Anpassung

Der Freibetrag für Erwachsene steigt um über 4%, der für Kinder um 2,5% und das Kindergeld um 1,1%. Aber Deutschland hat ja schon genug Kinder die später die "sicheren" Renten finanzieren. Oder werden hier die Investitionen in die Kinderbetreuung gegenfinanziert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 01.12.2016, 23:06
7. Also

wiedereinmal Klientelpolitik

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varlex 01.12.2016, 23:11
8. wer kaum steuern...

...zahlt, der bekommt natürlich auch weniger zurück.
Jetzt mal davon ab, 430€ bei einem Einkommen von 256k € sind 0,15%. 75€ bei 20k Einkommen sind 0,4%.
Defacto haben geringverdiener prozentual mehr von der Glättung als hochverdiener...
Soviel zu ungerechten Verteilung...ich hab diese neiddebatte satt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Susi Sorglos 02.12.2016, 00:03
9. Alle Soziologen wissen das

Wer etwas Unmögliches etablieren will nutzt die Gelegenheit, die Abstimmung auf ganz spät Abends zu legen.
All diese fatalen Beschlüsse werden mit voller Blase und leerem Bauch durchgewunken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5