Forum: Wirtschaft
Kalte Progression bis Kindergeld: Das bringt das Steuerreförmchen
AP

Gut versteckt in einem anderen Gesetz hat der Bundestag Steuerentlastungen in Höhe von 6,3 Milliarden Euro beschlossen. Die Auswirkungen für den Einzelnen sind allerdings überschaubar, vor allem für Geringverdiener.

Seite 2 von 5
besserbescheidwisser 02.12.2016, 00:09
10.

Das Problem in der Steuerdebatte ist, dass in den Medien immer nur über Geringverdiener gesprochen wird. Der Punkt ist doch, dass Geringverdiener sowieso kaum Einkommenssteursteuern zahlen müssen, weil diese Gruppe am meisten vom Steuerfreibetrag profitiert. Wie soll man also jemanden der so gut wie keine Steuern zahlt noch über die Steuer entlasten? Soll man etwa die unteren 30% komplett von der Lohnsteuer befreien? Meiner Meinung nach wäre das sozial ungerecht den anderen 70 % gegenüber, da sich alle Bürger mit einem Einkommen im Rahmen ihrer Möglichkeiten an den Staatseinnahmen beteiligen sollen. Viel verwerflicher finde ich es, dass der Durchschnittsverdiener schon fast den Spitzensteuersatz zahlen muss, weil der Steuersatz in den letzten Jahren nicht mehr an die steigenden Löhne angepasst wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 02.12.2016, 00:54
11. Steuerentlastungen für Geringverdiener

Wer gering verdient, ist auch steuerlich nicht sonderlich belastet. Ergo bringen Steuerentlastungen Geringverdienern wenig. Außer es handelt sich um Pauschalbeträge. Es ist sogar vielmehr so, dass Steuerentlastungen eine höhere Belastung für Geringverdiener zur Folge haben, wegen den erforderlichen Kürzungen von öffentlichen Ausgaben.

Es ist im Grunde ganz Einfach: Wer sehr viel Geld hat kann sich das große Offroad-Abenteuer im eigenen Geländewagen oder den Flug im Helikopter leisten. Effizient ist dies zwar nicht, aber es geht ja um die persönliche Freiheit mit seinem, sicherlich hart erarbeitetem, Geld zu tun und zu lassen was man will. Wer weniger Geld hat ist aber trotzdem in jedem Fall auf eine ausgebaute und gewartete öffentliche Verkehrsinfrastruktur angewiesen. Infrastruktur zu privatisieren ist schwierig bis unmöglich, weil der Horizont von eigennützig agierenden Unternehmern meistens nicht über Quartalszahlen hinaus geht und weil es oft so gut wie unmöglich ist in Bereichen der Infrastruktur einen innovativen Wettbewerb zu garantieren. Dazu gehören neben dem Verkehrswesen als Vertreter der technischen Infrastruktur auch die soziale Infrastruktur.
Dafür gibt es ja den Staat, dessen Führungspersonal mehr Spielraum zeitlichen Spielraum als ein Quartal hat und dabei demokratisch kontrolliert werden kann seine Macht nicht zu missbrauchen.
Leider hat die Politik in Deutschland in Europa eine traurige Vorreitrolle übernommen die Gesellschaft sozial zu spalten, durch Steuersenkungen, kürzungen von sozialen Standards sowie Privatisierungen in Form sozialer Aufteilung bis hin zur kompletten Abgabe von Infrastrukturaufgaben.
Fazit: Wer nach Steuerentlastungen ruft und wenig bis ein mittleres Einkommen hat, zahlt am Ende drauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 02.12.2016, 01:04
12. Wie gehabt

Eine weitere Umverteilung von unten nach oben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom_k0305 02.12.2016, 02:13
13. Ein typischer Schäuble, ein Finanzgenie, aber nicht vorraussichtig.

6.300.000.000 teilen wir durch 82.000.000, ganz einfach wenn man die Nullen einfach wegstreicht.
ca. 76,- €
Eine Erhöhung der Maximalen Steuer von 45% um 1% ergibt alleine eine Summe von ca. 942.080.000.000, und jetzt sollte Herr Schäuble noch mal nachdenken!

Ist dieses Problem nicht ein internes politisches Problem, und kein Gesellschaftliches?
Dies habe ich im letzen Jahr in unserer Gesellschaft gesehen, wir haben zusammengehalten.
Sie, die Politik verkriechen sich hinter Meinungen - Falsch oder Richtig - können Sie gar nichts wissen, da Sie ja nicht unter uns leben, sondern unter Lobbyisten.
Ich bin jetzt dafür die Steuergrenze ein wenig zu erhöhen, um Kitas, Schulen und unsere Zukunft zu sichern.
Nach dieser Rechnung sind dann pro Person 11.488,78 € in Deutschland für Menschen und Zusammenleben vorhanden. Ohne in eine politisch gewollte Vernichtung zu landen.

So funktieren wir Herr Schäuble, wir denken, aber wir machen auch, wir reagieren nicht zu unserem Vorteil, weil es uns jemand gesagt hat.

Wir denken und machen, Politiker reden bla-bla.

Wer ist also wichtig?

Mal denken
Tom_K

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suedseefrachter 02.12.2016, 02:40
14.

Ich hoffe das Schäuble bald mal abtritt und jemand mit Verstand diesen Posten annimmt.

Schäuble ist einer der alten Schule, und die Politiker der letzten 20-30 Jahre haben ohnehin effektiv nur Mist gebaut. Das sind alles Träumer die keinerlei Ahnung von Wirtschaft haben. Schon gar nicht können solche Leute ein Land wie Deutschland regieren. Es ist nicht richtig das Volk so derartig auszuplündern und die Gelder immer wieder in unnötige Projekte zu leiten.

Sind wir ehrlich, wer niedrig verdient hat auch keine Kinder zu bekommen, ab dem ersten Kind sollten Familien mit niedrigen Einkommen den Druck spüren das nicht mehr geht.
Derzeit bekommt man Pro Kind ja eher 200 EUR Kindergeld, Elterngeld (das erste Jahr), dann noch Subventionen für die Wohnung usw. dies dürfen andere Steuerzahler aufbringen welche aber auch eine Familie versorgen möchten (und durch Schulden die nächsten Generationen).
Entweder man ändert das System fundamental oder man führt halt eine Ein-Kind Politik ein - wie erwähnt andere Steuerzahler dazu zu verdonnern fremde Familien zu stützen ist nicht richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emitter 02.12.2016, 03:02
15. Es liegt in der Natur der Sache, dass von einer Steuererleicherung nur Steuerzahler profitieren können

Wer nichts zahlt kann halt nichts sparen. Aber hatte der Bund 2015 nicht 17 Mld. Steuern zu viel erhoben? Wäre es nicht anständig, alles zurückzugeben? Immerhin brauchen die Menschen das Geld ja, um in Zeiten ohne Zins eine Altersvorsorge aufzubauen. Oder um, ich mag es kaum laut sagen, es selber auszugeben. Es muss ja nicht immer nur der Staat alles Geld ausgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danieldownload 02.12.2016, 05:37
16. 30 Euro

mehr im Jahr, das sind 2,5 Euro mehr pro Monat. Damit kann man 2 Stück Butter, oder ein Bier in der Eckkneipe, oder 2 Liter Benzin, oder 2 Kugeln Eis, oder 1 Weihnachtskalender, oder 1 Packung Klopapier kaufen.
Die Leute im Bundestag machen wirklich Spintzenarbeit, denn mit der Reform geht es ALLEN dann viel viel besser.
Weiter so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
europäer 02.12.2016, 05:49
17. Sozialabgaben senken!

Nur wer Steuern zahlt, kommt in den Genuss einer Steuersenkung. Wer viel zahlt etwas mehr. Wer weniger zahlt etwas weniger. Wollte man Geringverdiener entlasten, müssten die Sozialabgaben sinken. Das ginge auch, wenn man versicherungsfremde Leistungen (also Leistungen, denen keine Beiträge gegenüberstehen) wie Mütterrente, Krankenversicherung für Flüchtlinge, abschlagsfreie Rente mit 63 für wenige Facharbeiter, die SPD wählen sollen, Mitversicherung von Kindern und nicht arbeitenden Ehegatten in der gesetzlichen Krankenversicherung, etc.) komplett aus den Steuereinnahmen finanzierte. Für derartige "gesamtgesellschaftliche Aufgaben" sollte auch die Gesamtgesellschaft und nicht nur Arbeitnehmer und - etwas weniger - Arbeitgeber zahlen. Dann könnte man auch gleich zur paritätischen Finanzierung zurückkehren (Arbeitnehmer und Arbeitgeber zahlen wieder je die Hälfte der Sozialabgaben) und die Arbeitnehmer einschließlich der Geringverdiener würden spürbar entlastet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teacher20 02.12.2016, 06:04
18. Frohe Botschaft

Gestern kam die "frohe Botschaft": auf meiner Mitteilung, die ich als Beamter dann bekomme, wenn sich an meiner Vergütung etwas ändert, war die Lohnsteuerbelastung um sage und schreibe € 0,28 gesunken! Darauf einen Dujardin!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 02.12.2016, 06:05
19. Mag sein,

dass die kalte Progression aufgrund geringer Inflation kein Problem mehr war, aber die Ungerechtigkeit der kalten Progression gibt es schon seit Jahrzehnten. Das verschweigt der SPON und das will auch kein Finanzminister korrigieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5