Forum: Wirtschaft
Kampf dem Kürzungsdiktat: Zehntausende Griechen fordern Regierung heraus

Massenproteste in Athen: Rund 20.000 Menschen protestieren vor dem griechischen Parlament. Angeheizt wird der Protest von Gewerkschaften und Kommunisten*- sie*wollen das neue Sparpaket der Regierung stoppen.

Seite 1 von 12
Kampfbuckler 28.06.2011, 15:21
1. Denkste, Laurel und Hardy

Denkste, Laurel und Hardy
Nix mit Dick und Doof, Papandreou und Venizelos kennen alle Tricks und haben jahrzehntelange Erfahrung und einen Willen aus Kruppstahl, um das Geld arbeitsamer und sparsamer Bürger außerhalb Griechenlands auf ihre Konten abzuzweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wifgas 28.06.2011, 15:30
2. Nicht dass mir Kommunisten und Gewerkschaftler besonders nahe stehen,

Zitat von sysop
Massenproteste in Athen: Rund 20.000 Menschen protestieren vor dem griechischen Parlament. Angeheizt wird der Protest von Gewerkschaften und Kommunisten*- sie*wollen das neue Sparpaket der Regierung stoppen.
aber wenn sie im Zuge der aktuellen Unruhen es schaffen, dass keine weiteren 12 Mrd Euro ins löchrige Fass fließen, dann haben sich sich - unfreiwillig? - Verdienste erworben.
Mir erscheint immer noch - egal, was die Experten und "Systemerhalter um jeden Preis" meinen - das Ende mit Schrecken eher verkraftbar als das unendliche Pampern, das ja letztlich nur die Fallhöhe des Gesamtsystems erhöht.
Ist es nicht so, dass diese 12 Mrd. "jetzt" (und weitere nächstes Jahr bis in alle Ewigkeit...) ohnehin nur die Bankensysteme über gigantische Zinszahlungen gut leben lassen, solange dieser Karren noch unterwegs ist? Und wenn dem so ist: Dann sieht man vor laufender Kamera, wie das Global-Kapital (>"systemrelevante Banken") die Staaten dieser Erde aussaugt.
Schon deswegen: Aufhören damit, Pleite für GR, raus aus dem Euro und Neubeginn mit dem Restwert des Landes.
Warum so zögerlich? Herr Homburg zeigt einigermaßen plausibel auf, was ohnehin klar ist: GR ist nicht systemrelevant. Und offenbar auch nicht finanziell zu retten.
Bedanken dürfen sich die Griechen dann auch bei den Gewerkschaften und Kommunisten, die ja dafür gesorgt haben, dass angeblich traumhafte Gehälter und Pfründe aus der wunderbaren EU-Geld-Vermehrung geflossen sind, auf Pump...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wbieber 28.06.2011, 15:33
3. Medienspektakel Griechenland

Neulich beim Griechen

Jeder ist zum Griechenland- und Währungsexperten mutiert. Wir debattieren Umschuldung, Währungsreform und Schuldenschnitt; unsere Informationsquellen sind die Massen- und Leitmedien. Doch wie stark unterscheidet sich die dortige Berichterstattung noch vom Kampagnenjournalismus des Boulevards?

http://bit.ly/lRM5pp

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matt_us 28.06.2011, 15:35
4. Bankenverbaende entmachten _ CDS verbieten!

Zitat von SPIEGEL ONLINE
Deutsche Banken wollen sich nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters im Grundsatz dem französischen Modell anschließen. Darauf hätten sich Vertreter der Bankenverbände mündlich bei einem Treffen im Bundesfinanzministerium verständigt, zitiert die Agentur zwei Insider. "Das soll jetzt zu einem deutschen Beschluss ausgearbeitet werden." Die Bankenverbände lehnten eine Stellungnahme ab.
Wir werden von den Banken veraeppelt - denen geht es nur darum ihre Credit Default Swaps zu retten.
Wer mal genaueres lesen will, schaut mal bitte hier. Selbst im Fernsehen wird gesagt, dass die Banken das nicht "freiwillg" machen wuerden, wenn sie nicht dick dabei absahnen koennten.
Es wird Zeit, dass es Neuwahlen gibt, und die Versager in der Regierung abdanken - die von Ackermann und Soros wie Pueppchen gefuehrt werden.

http://eurogate101.com/2011/06/28/gr...den-talkshows/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gzollt 28.06.2011, 15:37
5. Sparpaket stoppen

Zitat von sysop
Massenproteste in Athen: Rund 20.000 Menschen protestieren vor dem griechischen Parlament. Angeheizt wird der Protest von Gewerkschaften und Kommunisten*- sie*wollen das neue Sparpaket der Regierung stoppen.
Hoffentlich wirds gestoppt, lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhayes 28.06.2011, 15:41
6. Wir unterstützen die Griechen am besten dadurch, dass wir KEINEN CENT mehr dorthin

transferieren oder für irgendwelche Gelder bürgen.
Sie können dieser Forderung Nachdruck verleihen, indem Sie die Onlinepetition gegen die Transferunion, gegen den ESM mitzeichnen: https://epetitionen.bundestag.de/ind...petition=18123
Nur so wird allmählich Druck auf unsere unfähigen, rechtsbrüchigen Politiker aufgebaut, endlich diesen Wahnsinn zu unser aller Lasten zu beenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atock 28.06.2011, 15:56
7. griechenland ein land dem tode geweiht?

ein "normal" grieche,der einen gewissen ehrgeiz hat,oder sich auch in absehbarer zeit etwas gönnen möchte.
kann unmöglich in griechenland bleiben.
denn für die mindestens nächsten 5 jahre ist dieses land nah an der völligen insolvenz.
ein komplettes land spart bei der unschuldigen 99% restbevölkerung,bis zum geht nicht mehr...
das land blutet aus.
noch höhere arbeitslosigkeit,noch höhere abwanderung von qualifiziertem personal.
um bankstern ihre hohen renditen zu sichern und den michel ebenfalls auszusaugen.

aber was diese verbrecher ganz oben verschweigen,diese hoffnung,die man den griechen macht...
"haltet 5 jahre durch,dann können wir uns wieder allein am kapitalmarkt verschulden und das sparen hätte sich somit gelohnt!"
ist zwar dermassen irrsinnig verlogen,das man schon ein gehöriges mass an dreistigkeit aufbringen muss,um das seinem volk zu verkaufen.
aber dieses ziel gibt es nicht.
es gibt kein "gesundhungern" keine mühe,die man auf sich nimmt,damit es die kinder einmal besser haben.
griechenland wird in 5..10..15 jahren...auf ewig solange der euro&mafiöse bankensyndikate existieren auf ewig hungersklaven bleiben.

deutschland,frankreich,der rest der europäischen bevölkerung hofft das die griechen dieses kartenhaus zum einsturz bringen.
die politiker,bankster,propaganda,lobbyisten,elitenkas te hat ein europa und die ignorierte 99% restbevölkerung diese kontinentes ein anderes.

solange diese tatsache nicht bis in die hirne des "pöbels" durchgedrungen ist.
steuern wir geradewegs auf amerikanische verhältnisse zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baiatul 28.06.2011, 15:56
8. Richtig so

Zitat von sysop
Massenproteste in Athen: Rund 20.000 Menschen protestieren vor dem griechischen Parlament. Angeheizt wird der Protest von Gewerkschaften und Kommunisten*- sie*wollen das neue Sparpaket der Regierung stoppen.
Da haben sie auch Recht.
Denn sie selber sind nicht die Profiteure der in der Vergangenheit liegenden, griechischen und vor allem europäischen Entwicklung.
Aber Profiteure gibt es im Kreditgeschäft immer. Da mag der eine pleite machen. Und dazu noch der andere. Aber mindestens einer gewinnt. Also sind es wohl andere, die man als Profiteure bezeichnen kann.

Die deutschen und französischen Banken zum Beispiel.
Oder die griechische Ober-Ober-Oberschicht. Welche ebenfalls in Staatsanleihen finanziert hat und demnächst in den Aufkauf - für einen Appel und ein Ei - griechischer Staatsbetriebe investieren wird.
Oder die Korrupties aus dem Staatsapparat.

Sollen die doch blechen. Die haben schließlich abkassiert.
Und wollen weiter abkassieren.
Warum soll da der einfache Mann denn schwitzen und bluten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 28.06.2011, 16:04
9. Die Verteilungsschlacht ist erst geschlagen,

wenn 95% der Menschen keinerlei Vermögen, keinerlei Rechte und keinerlei Perspektive mehr haben, sondern bei den 5% die alles bewachen in der Kreide stehen.

In manchen Regionen der Erde ist das ja schon längst geschafft, in Europa muss man noch ein wenig daran arbeiten.
Los Leute, nehmt euch zusammen, es gilt in die 5% Gruppe vorzudringen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12