Forum: Wirtschaft
Kampf dem Kürzungsdiktat: Zehntausende Griechen fordern Regierung heraus

Massenproteste in Athen: Rund 20.000 Menschen protestieren vor dem griechischen Parlament. Angeheizt wird der Protest von Gewerkschaften und Kommunisten*- sie*wollen das neue Sparpaket der Regierung stoppen.

Seite 12 von 12
jocurt 29.06.2011, 17:52
110. Gut, dass Sie das anmerken

Zitat von Yeti
Pro-Kopf gesehen sind wir in etwa auf gleicher Höhe. Allerdings hat Deutschland ein Brutto-Inlands-Produkt, das ein bis zwei Grössenordnungen über dem griechischen liegt.
denn wenn sie jetzt durch weiteren Spardruck jegliche Investitionen verhindern, wovon soll "der Grieche" denn noch was kaufen, können Sie bis zum St.Nimmerleinstag zahlen.

Denken Sie mal an die Deflationsprobleme zur Zeit der Weimarer Republik. Sparen, sparen und zahlen (in diesem Fall Reparationen statt Zinsen). Das Ergebnis ist bekannt.

Es ist doch Ökonomenurschleim dass Deflation/Totsparen schädlicher ist als Inflation und Schulden.

Wo soll denn die Wirtschaftsleistung herkommen, um die Schulden zu bezahlen.

Wir reden in Deutschland vermehrt über den Rückkauf von Leistungen der Daseinsversorgung in Stadt-, Land- und Staatshand und den Griechen empfehlen wir gleichzeitig ihr Tafelsilber zu verkloppen, so dass die dann ohne Werkzeug und Material die Schulden abarbeiten sollen.

Wie denn bitte, durch Organspenden ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieMegamaschine 29.06.2011, 20:30
111. Bingo

Zitat von Hermes75
Bei einer Schuldenkrise gibt es immer zwei Parteien, den Gläubiger und den Schuldner und im Zweifel sind auch bei dem am Schlamasel schuld. Dass es auch die Großbanken trifft, wenn Griechenland in die Pleite geht ist mir klar und durchaus nicht unerwünscht. Andererseits bekommt Griechenland jetzt die Quittung für eine verfehlte (um nicht zu sagen kriminelle) Wirtschaftspolitik. Was mich aber vielmehr nervt ist die Tatsache, dass die Griechen so tun als ob es eine andere Möglichkeit gibt als drastisch zu sparen. Die gibt es nicht mehr - dazu ist es zu spät. Ohne das Geld der EU ist Griechenland zahlungsunfähig, pleite, blank, bankrott, abgbrannt...Dagegen hilft kein Streik. Wenn es der Wunsch der Griechen ist diesen Weg zu gehen, dann sollen sie doch - dann brauchen wir uns wenigsten nicht mehr vorwerfen lassen, dass wir versucht haben ihnen zu helfen.
Ist bloß komisch, dass immer die Ärmsten und unteren Schichten sparen müssen. Aber das ist ja in diesem unserem Land ja auch nicht anders. Na? Macht es Bingo???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 29.06.2011, 22:51
112. .

Zitat von jocurt
der einzelne griechische Arbeiter hat NICHT BETROGEN. Wir sind doch wochl nicht schon wieder im Römischen reich wo eine Kohorte durch Dezimierung für die Fehler ihres Centurio bestarft wurde. Mit der Arroganz sprengen wir die EU auseinander. Deutschland lebt vom Export und da geben unsere Banken auch gern Kredit. Und wenn es dann nicht klappt sollen SIE und ICH das bezahlen. Sind sie so naiv, dass sie glauben "der Grieche" kriegt das Geld.
Sie hatten doch von der Staatsverschuldung geredet - glauben Sie, jeder Deutsche wäre daran allein Schuld?

Tatsache ist, die Griechen haben großmaßstäblich betrogen. Und natürlich hatte der griechische Arbeiter davon was, der Staat hat das Geld ja flächendeckend unter die Bevölkerung verteilt. Griechenland hat einen Öffentlichen Dienst, der ist so groß wie unserer, nur dass unser Staat acht mal soviele Einwohner hat.

Und natürlich hat "der Grieche" das Geld bekommen. Oder glauben Sie, vom Tourismus und vom Olivenanbau kann man sich dort Gehälter leisten, die unsere ähneln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 29.06.2011, 23:05
113. Ach, wie hübsch ...

... wieder jemand, der die Grundlagen der Wirtschaft nicht versteht.

Warum soll ein DDR-Bürger etwas ausbezahlt bekommen? Es funktioniert so: mit dem Soli werden Unmengen von mehr oder weniger sinnvollen Projekten gestemmt, etwa der Ausbau der A4. Damit werden lokale Anbieter beauftragt, die lokale Arbeitskräfte beschäftigen.

Keiner behauptet, für das Geld wäre nicht gearbeitet worden. Nur: ohne den Soli gäbe es nicht 20 Prozent Arbeitslosigkeit in einigen neuen Bundesländern, sondern 70 Prozent.
Also: es ist nicht dreist zu behaupten, das Geld wäre in den Konsum geflossen, es ist eine Tatsache. Gab ja hier auch genügend Leute, die dafür waren und davon profitiert haben.
Welche Werte haben wir geschenkt bekommen? Wir haben ein Land bekommen, wo erst mal die Telekom zig Milliarden versenkt hat, weil es ja kein leistungsfähiges Netz gab.

Dann reden wir von maroden Gleisstrecken, die erneuert wurden, von Straßen, die den Namen nicht verdienen ... ich war 2004 in Chemnitz, da sah es bis auf besagte Neubauprojekte heute noch aus wie im Westen nach dem Zweiten Weltkrieg. Man fragt sich, wie man das Land so verkommen lassen konnte.

Ich bin übrigens Journalist - die einzigen monetären Zwischenfälle mit den neuen Bundesländern waren einmal der Soli, den ich seit meiner kompletten Berufslaufbahn für Leute wie Sie zahle, außerdem war mein erstes (Gebraucht)Auto 1990 gleich mal 2000 Mark teurer als im Vorjahr, weil Sie und Ihre Volksgenossen das umgetauschte Geld gleich mal dazu benutzt haben, den Gebrauchtwagenmarkt leer zu kaufen. Vielen Dank nochmal dafür.

Ich erzeuge eine Wirtschaftsleistung. Der größte Teil der Griechen wurde in staatliche subventionierten wenn nicht gleich komplett bezahlten Jobs geparkt, damit sie nicht das tun, was sie jetzt tun: demonstrieren, randalieren und Vermögenswerte vernichten.

Mir gehen außerdem Ossis mächtig auf die Nerven, die ständig über "Besserwessis" nölen, aber gerne das Geld nehmen.

Also: Kniefall unnötig, "Danke" wäre ganz schön.

Wäre die Wiedervereinigung nach marktwirtschaftlichen Prinzipien abgelaufen, hätte der komplette Laden gleich Insolvenz anmelden können. Die FDP hatte damals vorgeschlagen, eine Sonderwirtschaftszone einzurichten. Mittlerweile bin ich davon überzeugt, dass das eine gute Idee gewesen wäre.

Zitat von jocurt
Dann können sie sich mal die wertlose und unproduktive Infrastruktur ansehen. KEIN einziger ehemaliger DDR Bürger hat sein Soli ausgezahlt bekommen. Wie können Sie also dreist behaupten, dass das Geld in den Konsum ging. Ich erwarte keinen Kniefall für die geschenkten Werte aus der Ost-Übernahme. Die Banken haben sich an dem Transfer jedenfalls dumm und dämlich verdient, an Immobilienwerten und Unternehmeskrediten, die dann der Steuerzahler bezahlt hat. Und auch ihr Arbeitsplatz wurde durch diese extra Konjunkturblase vernutlich über die schwachen Westdeutschen Jahre nach 1988 gestützt. Da sah es eben in der westdeutschen Wirtschaft auch nicht rosig aus. Schon vergessen ? Meine Firma hat ihren Sitz übrigens im München und ich arbeite für mein Geld genauso wie sie und wie ein "stinknormaler" Grieche. Allerdings bin ich noch in der Lage zu reflektieren, wie es anderen geht, die in Schwierigkeiten sind. Eine Fähigkeit die vielen "Wessis" total abgeht. Übrigens sparen und Löhne senken. Sie wissen schon was Deflation ist und was die bewirkt in einem land ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jocurt 30.06.2011, 09:29
114. Wir sind jetzt im jahr 2011, oder 1939

Zitat von MashMashMusic
Sie hatten doch von der Staatsverschuldung geredet - glauben Sie, jeder Deutsche wäre daran allein Schuld? Tatsache ist, die Griechen haben großmaßstäblich betrogen. Und natürlich hatte der griechische Arbeiter davon was, der Staat hat das Geld ja flächendeckend ....
Sie untrstellen hier einem Völkchen Fleiß und Ehrenhaftigkeit und einem Anderen größflächigen Betrug.
So wird das nichts mit der EU. Die wird NICHT an DIESEM/IHREM deutschen Wesen genesen.
Wirklich nicht, Da seien die Chinesen vor.
Was bei uns ÖD ist und was bei den Griechen sollten Sie mal wirklich vergleichen.

Es sind öffentliche Dienstleistungen. bei uns müssen die sogar Profit erbringen, den SIE bezahlen. Ich sage mal Energie und Müll.
In Greece ist das staatlich. HEH MANN, das ist billiger statt teurer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 30.06.2011, 09:40
115. .

Sie machen es sich zu einfach. Hier geht es nicht um Ehre oder irgendsoeinen Unsinn, sondern um Tatsachen. Tatsache ist nunmal, dass Griechenland sich einmal die Aufnahme in die EU ermogelt hat und danach bei jedem einzelnen Staatshaushalt betrogen.

Das Geld wurde unter das Volk gebracht, somit hat jeder was davon gehabt. Nur: wie bei allem was komplett auf Kredit lebt, kommt eines Tages die Abrechnung, hier in Form einer Wirtschaftskrise. die Party ist vorbei, jetzt ist Aufräumen angesagt. Jetzt ist kein Geld mehr da für Frühverrentung mit 90 Prozent der alten Bezüge. Kein Geld mehr für Ämter, die schon vor Jahrzehnten ihren Sinn verloren haben und wo Leute sitzen, die in der Tat gar nichts machen. Für Gehälter in hiesiger Höhe ohne dem gegenüber stehende entsprechende Wirtschaftsleistung.

Zitate aus der wilhelminischen Zeit nützen da gar nichts, auch nicht das Zeigen auf die ja angeblich so bösen Deutschen. In Griechenland ist übrigens so einiges teurer als hier. Nicht günstiger.

Um hiesige Versäumnisse bei Privatisierungen geht es nicht -wir sind nicht pleite. Uns muss niemand Geld überweisen, damit wir unsere Schulden bedienen können. Unser Sparprogramm haben wir nämlich schon hinter uns.

Zitat von jocurt
Sie untrstellen hier einem Völkchen Fleiß und Ehrenhaftigkeit und einem Anderen größflächigen Betrug. So wird das nichts mit der EU. Die wird NICHT an DIESEM/IHREM deutschen Wesen genesen. Wirklich nicht, Da seien die Chinesen vor. Was bei uns ÖD ist und was bei den Griechen sollten Sie mal wirklich vergleichen. Es sind öffentliche Dienstleistungen. bei uns müssen die sogar Profit erbringen, den SIE bezahlen. Ich sage mal Energie und Müll. In Greece ist das staatlich. HEH MANN, das ist billiger statt teurer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jocurt 30.06.2011, 09:41
116. Ich kann es ehrlich nicht mehr hören

Zitat von MashMashMusic
... wieder jemand, der die Grundlagen der Wirtschaft nicht versteht. Warum soll ein DDR-Bürger etwas ausbezahlt bekommen? Es funktioniert so: mit dem Soli werden Unmengen von mehr oder.....
dieses Wessigejammer.
Befassen Sie sich mal mit den Finanzströmen zur "Wiederverheiratung".
Da sie diese nur als Last aber nie als Gewinn verstehen, verstehen Sie auch Griechen, Spanier, Portugiesen und Iren nicht.
Der WESTEN hat von der Zusatzkonjunktur super profitiert. Ich habe gearbeitet genau wie SIE, w

Übrigens Iren. Bis vor kurzem ein Musterland. jetzt dank Banken am Boden.

Wie sieht da ihre Erklärung aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jocurt 30.06.2011, 12:35
117. Tatsache ist aber auch

Zitat von MashMashMusic
Sie machen es sich zu einfach. Hier geht es nicht um Ehre oder irgendsoeinen Unsinn, sondern um Tatsachen. Tatsache ist nunmal, dass Griechenland sich einmal die Aufnahme in die EU ermogelt hat und danach bei jedem einzelnen Staatshaushalt betrogen. Das Geld wurde unter das Volk gebracht, somit hat jeder was davon gehabt. Nur: wie bei allem was komplett auf Kredit lebt, kommt eines Tages die Abrechnung, hier in Form einer Wirtschaftskrise. die Party ist vorbei, jetzt ist Aufräumen angesagt. Jetzt ist kein Geld mehr da für Frühverrentung mit 90 Prozent der alten Bezüge. Kein Geld mehr für Ämter, die schon vor Jahrzehnten ihren Sinn verloren haben und wo Leute sitzen, die in der Tat gar nichts machen. Für Gehälter in hiesiger Höhe ohne dem gegenüber stehende entsprechende Wirtschaftsleistung. Zitate aus der wilhelminischen Zeit nützen da gar nichts, auch nicht das Zeigen auf die ja angeblich so bösen Deutschen. In Griechenland ist übrigens so einiges teurer als hier. Nicht günstiger. Um hiesige Versäumnisse bei Privatisierungen geht es nicht -wir sind nicht pleite. Uns muss niemand Geld überweisen, damit wir unsere Schulden bedienen können. Unser Sparprogramm haben wir nämlich schon hinter uns.
TATSACHE ist:
dass der deutsche Michel gar keine Wahlchance hatte, um den Euro abzuwählen

das "der Grieche" den Betrug nicht erschlichen hat. Sippenhaft gab es bis 1945 in D.

das "der Grieche" von dem geld unters Volk wohl nichts hatte, denn wo sind denn die tollen Löhne. Wissense ich bin Ossi, und das Gedöns dieses Niveaus habe ich mir 20 jahre anhören müssen.

Diese deutsche Dorf gegen Dorf Kleinstaaterei kotzt mich ehrlich an.

Niveau wie im Frühmitelalter zu Allmendezeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 30.06.2011, 14:00
118. Naja ...

... das Gejammer kommt ja eher aus einer bestimmten Richtung. Es heißt ja nicht umsonst "Jammer-Ossi".

Wovon genau hat dieser so genannte "Westen" profitiert? Indem man erst 2,5 Billionen Euro nach Osten transferiert, in der Hoffnung, da kauft schon jemand was von?

Was die Iren angeht: Irland hat - subventioniert von der EU, und raten Sie, wer der größte Nettozahler ist (Tipp: ist weder Spanien, Portugal noch Griechenland) - Jahrzehnte von einer unverschämt niedrigen Unternehmenssteuer profitiert. Und natürlich auch jeder einzelne Ire.

Daher kommen auch dort die wirtschaftlichen Probleme: Ewigkeiten über die eigenen Verhältnisse auf Pump gelebt.

Zitat von jocurt
dieses Wessigejammer. Befassen Sie sich mal mit den Finanzströmen zur "Wiederverheiratung". Da sie diese nur als Last aber nie als Gewinn verstehen, verstehen Sie auch Griechen, Spanier, Portugiesen und Iren nicht. Der WESTEN hat von der Zusatzkonjunktur super profitiert. Ich habe gearbeitet genau wie SIE, w Übrigens Iren. Bis vor kurzem ein Musterland. jetzt dank Banken am Boden. Wie sieht da ihre Erklärung aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 30.06.2011, 14:05
119. .

Hätten wir keinen Euro, hätten wir deutlich weniger exportieren können. Wir Deutschen sind Euro-Gewinner. Schauen Sie sich mal unsere Kerndaten an - nach der größten weltweiten Wirtschaftskrise, die die Welt seit den Dreißigern gesehen hat. Hat einen Grund, warum wir so gut da stehen.

"Der Grieche" hat eine Regierung. Ich behaupte nicht, jeder Grieche sei ein Betrüger. Ich sage aber, jeder Grieche hat vom Handeln seiner Regierung profitiert.
Sie als Ossi (Ihre eigenen Worte) haben seit der Wiedervereinigung natürlich profitiert. Ansonsten sähe es bei Ihnen nämlich so aus wie im Westen 1948.
Wenn Sie das ankotzt, dann reden Sie doch einfach nicht mehr drüber. Das Niveau hat jedenfalls jemand bestimmtes bezahlt: Westdeutschland.

Zitat von jocurt
TATSACHE ist: dass der deutsche Michel gar keine Wahlchance hatte, um den Euro abzuwählen das "der Grieche" den Betrug nicht erschlichen hat. Sippenhaft gab es bis 1945 in D. das "der Grieche" von dem geld unters Volk wohl nichts hatte, denn wo sind denn die tollen Löhne. Wissense ich bin Ossi, und das Gedöns dieses Niveaus habe ich mir 20 jahre anhören müssen. Diese deutsche Dorf gegen Dorf Kleinstaaterei kotzt mich ehrlich an. Niveau wie im Frühmitelalter zu Allmendezeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 12