Forum: Wirtschaft
Kampf für mehr Lohn: Öffentlicher Dienst streikt in fünf Bundesländern
DPA

Busse und Straßenbahnen stehen still, Kindertagesstätten bleiben geschlossen, in Krankenhäusern läuft der Betrieb auf Sparflamme: Wegen eines Tarifstreits im Öffentlichen Dienst kommt es zu massiven Streiks in fünf Bundesländern. Wer ist betroffen? Der Überblick.

Seite 1 von 13
fredadrett 18.03.2014, 08:00
1. Und wieder auf die Kleinen

Was haben Kita-Kinder mit Lohn zutun? Nichts, aber auf ihren Rücken wird der Streik ausgetragen. Was hat die Alleinerziehende Mutter Verdi getan? Nichts aber sie muss heute zuhause bleiben und verliert deswegen möglicherweise ihren Job. Was haben die tausenden Pendler Verdie getan? Die sind nicht für Lohnzahlungen verantwortlich.
Verdie sollte sich dringend andere Mittel für den Tarifkampf überlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monotrom 18.03.2014, 08:20
2.

Wie kann man einerseits sagen, man möchte den Beschäftigten nichts vorenthalten, andererseits aber nicht mal ein Angebot von AG-Seite vorlegen, um eine sachliche, möglichst streikfreie Verhandlung anzufangen? Die Eskalation kommt meiner Meinung dann doch bewußt und kalkuliert von AG-Seite, denn es ist ein Unding so vorzugehen. Es kann auch nicht das Problem der Beschäftigten sein, das gerade dort wo von der Personalanzahl eine Erhöhung am meisten wehtut (Kommunen) immer weniger übrig bleibt, weil Bund und Länder ständig neue Aufgaben an Städte/Gemeinden runterreichen, ohne für einen finanziellen, zeitnahen Ausgleich zu sorgen (siehe U3-Betreuung). Dann würde ich mir eher mal Gedanken über die Verteilung der Rekordsteuereinnahmen machen. Der Ukraine die Gasrechnung zu bezahlen finanziert nunmal nicht eine(n) Krankenschwester, Erzieherin, Bauhofmitarbeiter hier in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 18.03.2014, 08:24
3.

Zitat von fredadrett
Was haben Kita-Kinder mit Lohn zutun? Nichts, aber auf ihren Rücken wird der Streik ausgetragen. Was hat die Alleinerziehende Mutter Verdi getan? Nichts aber sie muss heute zuhause bleiben und verliert deswegen möglicherweise ihren Job. Was haben die tausenden Pendler Verdie getan? Die sind nicht für Lohnzahlungen verantwortlich. Verdie sollte sich dringend andere Mittel für den Tarifkampf überlegen.
Verdie (sic!) hat ja wohl kaum andere Möglichkeiten. Oder sollen die verantwortlichen kommunalen Träger und die Bundesregierung als Geisel genommen werden? Es besteht ja keine Möglichkeit, ausser den Druck auf die Entscheider zu erhöhen.

Und was meinen Sie wie toll es für Politiker kommt, wenn die Wähler sauer werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FocusTurnier 18.03.2014, 08:26
4. Nur 3,5%?? Wieso nicht 25%?

Nachdem Verdi und andere Gewerkschaften festgestellt haben, daß ich als Mann aufgrund meines Geschlechtes den Frauen 23% weniger Lohn bezahle (aufgrund des Geschlechtes), müssen da doch mehr als 3,5% drin sein, oder? Das riecht sonst zu sehr nach patriachaler Unterdrückung.

Gewerkschaften braucht niemand mehr. Vor allem nicht, wenn sie Wahlkämpfe auf Kosten der halben Bevölkerung machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brako 18.03.2014, 08:31
5. Lobby ist alles

Leider haben wir in den normalen Ingenieurbüros nicht solch eine Lobby. Hier muss sich jeder seine Lohnererhöhung erbetteln. Seit über 10 Jahren hat es schon keine Lohnerhöhung mehr gegeben, Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld fällt auch flach, aber schön, dass der öffentliche Dienst, der von unseren Steuern lebt, Lohnerhöhungen bekommt (irgendetwas bei 1,5% wird es wohl werden). Wünschen würde ich mir mal, dass der Arbeitgeber hart bleibt. Ich persöhnlich würde das aussitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alterklaus 18.03.2014, 08:42
6. optional

...wozu brauchen die Verwaltungsschlafmützen mehr Geld ? Der Pennerverein müsste eigentlich noch Geld mitbringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andr.e 18.03.2014, 08:43
7.

Zitat von fredadrett
Was haben Kita-Kinder mit Lohn zutun? Nichts, aber auf ihren Rücken wird der Streik ausgetragen. Was hat die Alleinerziehende Mutter Verdi getan? Nichts aber sie muss heute zuhause bleiben und verliert deswegen möglicherweise ihren Job. Was haben die tausenden Pendler Verdie getan? Die sind nicht für Lohnzahlungen verantwortlich. Verdie sollte sich dringend andere Mittel für den Tarifkampf überlegen.
Während man in Frankreich den Streikenden freudig zuruft, der Streik höchstselbst zur Kultur gehört und anerkannt ist, kommen hier in diesem Lande die Schwarzseher, die Missgünstigen und unterstellen Jobverlust durch Streik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pom_muc 18.03.2014, 08:43
8.

Zitat von sysop
Busse und Straßenbahnen stehen still, Kindertagesstätten bleiben geschlossen, in Krankenhäusern läuft der Betrieb auf Sparflamme: Wegen eines Tarifstreits im Öffentlichen Dienst kommt es zu massiven Streiks in fünf Bundesländern. Wer ist betroffen? Der Überblick.
Interessant dass sich der ÖD immer mit der produzierenden Industrie vergleicht. Eigentlich ist er überwiegend Dienstleister und sollte eher mal sehen wie sich die Löhne bei den Reinigungskräften oder Friseuren entwickelt haben.

Der ÖD muss an die durchschnittliche Lohnentwicklung in D gekoppelt werden. Dann gibt es keine Streiks mehr und die Verwaltungsbeamten überlegen es sich dreimal welche Verordnungsknüppel sie der Realwirtschaft zwischen die Beine werfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hondje 18.03.2014, 08:45
9. Arbeiter

Zitat von sysop
Busse und Straßenbahnen stehen still, Kindertagesstätten bleiben geschlossen, in Krankenhäusern läuft der Betrieb auf Sparflamme: Wegen eines Tarifstreits im Öffentlichen Dienst kommt es zu massiven Streiks in fünf Bundesländern. Wer ist betroffen? Der Überblick.
Leute Streiche weiter Weil die Arbeitgeber haben Geld genug weil die Meisten haben genügend Schwarzgeld und Schwarze Konten mann müsse nur intensiv Prüfen also Streichen ruhig Weiter ich gebe euch Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13