Forum: Wirtschaft
Kampf fürs Klima: Die Welt retten - mit Vergnügen
Marcel Kusch / DPA

Es ist naiv zu glauben, dass wir das Klimadesaster verhindern, wenn nur alle sofort auf Fleisch und Flugreisen verzichten. Der Durchbruch wird erst gelingen, wenn das Ganze vom Verzichtsdogma gelöst wird und Freude macht.

Seite 12 von 12
dk.bied 26.08.2019, 13:51
110. Lieber Lösungsorientiert als "Zeichen setzen"

Zitat von sabine_schreiber
Eine Greta Thunberg zu belächeln, die konsequent auf das Fliegen verzichtet, das machen vor allem die "Älteren unter uns". Klar, die wollen noch alles rausholen aus der Lebenszeit.
Nunja, nicht jeder hat sofort PR-Geile Sponsoren zur Hand, die einem ein der teuersten Yachten der Welt zur Verfügung stellen. Die fünf Seeleute, die mit dem Flieger über den Teich jetten um die Yacht nachdem Greta von Bord ist, wieder nach Europa zu bringen, hätte man auch gespart (bzw. deren Flugemissionen) wenn sich Greta einfach mal selbst in den Flieger gesetzt hätte.
Die Yacht selber - keine Holzjolle mit Leinensegel - Hightech und damit möglicherweise auch nicht danz emissionsfrei gebaut.
Nicht zu vergessen der ganze Tros an Journalisten, die in den Begleitbooten (alles keine Segelboote) mitfahren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_8454746 27.08.2019, 01:47
111. Lösungsorientiert ist...

...Wenn wir uns nicht in Kleinigkeiten verlieren. Wir wollen doch die Welt retten. Da müssen wir keine Fehler bei denen suchen, welche ihre Ideen dazu nicht perfekt umsetzen. In meinem Beitrag Nr. 109 (Seite 11) habe ich Ihnen die Vorgehensweise erklärt, welche die Lösung des Problems möglich macht.
Wir sollten unsere Lösungen präsentieren, statt anderen vorzuwerfen, was sie alles nicht richtig machen. Es nutzt uns nichts, Schuldige zu suchen. Wir müssen uns um den Weg zur Lösung des Problems bewusst werden und als erstes die Ursache ins Visier nehmen. Die Ursache ist den wenigsten Menschen bekannt, daher ist
Lösungsorientiert daran zu schaffen HIER noch nicht möglich.
Das können wir allerdings ändern, indem wir aufhören anderen vorzuwerfen, was sie falsch machen oder ihre Ideen und Aussagen von Anfang an ablehnen. Wenn sie wirklich zusammen mit all den anderen hier die Welt retten wollen, diskutieren sie nicht. Stellen einfach die richtigen Fragen, welche die eine oder der andere
von uns widererwarten doch beantworten kann. Dadurch haben sie eventuell ein Puzzleteil, welches ihnen die Möglichkeit gibt, neue Erkenntnisse anzureihen, um dann auch bei einer anderen Frage die Lösung herbei zu führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dk.bied 27.08.2019, 08:16
112. Sie fordern zurecht Objektivität

Zitat von spon_8454746
...Wenn wir uns nicht in Kleinigkeiten verlieren. Wir wollen doch die Welt retten. Da müssen wir keine Fehler bei denen suchen, welche ihre Ideen dazu nicht perfekt umsetzen. In meinem Beitrag Nr. 109 (Seite 11) habe ich Ihnen die Vorgehensweise erklärt, welche die Lösung des Problems möglich macht. Wir sollten unsere Lösungen präsentieren, statt anderen vorzuwerfen, was sie alles nicht richtig machen. Es nutzt uns nichts, Schuldige zu suchen. Wir müssen uns um den Weg zur Lösung des Problems bewusst werden und als erstes die Ursache ins Visier nehmen. Die Ursache ist den wenigsten Menschen bekannt, daher ist Lösungsorientiert daran zu schaffen HIER noch nicht möglich. Das können wir allerdings ändern, indem wir aufhören anderen vorzuwerfen, was sie falsch machen oder ihre Ideen und Aussagen von Anfang an ablehnen. Wenn sie wirklich zusammen mit all den anderen hier die Welt retten wollen, diskutieren sie nicht. Stellen einfach die richtigen Fragen, welche die eine oder der andere von uns widererwarten doch beantworten kann. Dadurch haben sie eventuell ein Puzzleteil, welches ihnen die Möglichkeit gibt, neue Erkenntnisse anzureihen, um dann auch bei einer anderen Frage die Lösung herbei zu führen.
in Ihrem Beirag #109.
Meinen Sie denn, dass gesellschaftliche Kräfte, deren Macht und Einfluss darauf fußt, bei den Menschen Ängste zu schüren und zu bewirtschaften, einje Empörungskultur zu etablieren an Objektivität interessiert ist?
Oder gilt diese Forderung nicht für alle?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_8454746 28.08.2019, 01:30
113. Es liegt in unserer Hand- hier und jetzt.

(zu Beitrag 112) Es spielt keine Rolle, ob mächtige Menschen und Institutionen an Objektivität interessiert sind.
Es ist wichtig, dass SIE alle hier und jetzt durch objektives Denken (und dementsprechendes Handeln) den Grundstein für einen Weg zur Lösung des grössten Problems aller Zeiten legen wollen. Keine Furcht, das ist wirklich nicht sehr schwierig.

Die von ihnen angesprochenen Kräfte können das nicht, da sie keine Lösung parat haben. Es ist für alle Donalds, wie auch für alle anderen Führungskräfte im Bereich Wirtschaft und Religion schon mehr als genug arbeit, ihre Anhänger zufrieden zu stellen. Glauben sie nicht, das diese keine Angst vor der Realität haben.
Sie Leugnen diese nur, weil ihnen das Problem zu gewaltig erscheint.
Als Staatsoberhaupt, Religionsführer oder auch Wirtschaftsboss haben sie womöglich alles andere gelernt, Objektivität und die Tatsache das kein Mensch mehr Wert ist als der andere hatten bis jetzt in deren Lehrplan keinen Platz.

Den Weg für eine Lebenswerte Zukunft für alles Leben auf der Erde müssen und können nur wir ebnen. Menschen, welche sich der heutigen Situation bewusst sind, etwas grossartiges bewirken wollen und hoffentlich deswegen hier hin gefunden haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_8454746 22.09.2019, 12:46
114. Will keiner seine Hände hier und jetzt gebrauchen?

Lesen sie bitte noch mal meine Beiträge auf dieser und Seite 11 durch. Was behaupte ich denn da? Ich schreibe da doch warhaftig, dass es eine einfache Lösung für unser globales Problem gibt, welches sich allerdings nicht mit Diskussionen lösen lässt. Und dass nur wir, der gemeine Erdbewohner, nicht Donald, Angie oder der Pabst, die Welt sicher vor einer Klimakatastrophe bewahren können.
Aus objektiver Sicht betrachtet (welche sich jeder von uns für diese Aufgabe so schnell wie möglich aneignen muss), lassen meine Aussagen hier ganz klar nur drei Schlüsse zu:

1. Ich bin ein Wahnsinniger, der glaubt zu Wissen, wie man die Welt rettet.
2. Ich bin ein egoistischer Lügner, der sich mal so richtig wichtig machen will.
3. Ich kenne wirklich so etwas wie einen durchführbaren Plan, der die Katastrophen welche da auf uns zukommen, einfach aufhalten kann.

Was sagt dir dein Gefühl, wer von den dreien bin ich?
Objektivität ist auch der erste von nicht mal einer HANDVOLL Schritten, welcher uns Glasklahr die Lösung vor Augen führt. Doch wie erlangst du sie? Indem du sie wie jedes andere Wissen auch erlernst. Am schnellsten geht es "Wissen versus Glauben- der vergessene Schritt in der Evolution" von Forest R. Rickley. Weil es nur um die fünfzig Seiten hat und auch von einem aufgeweckten Kind verstanden wird. Und danach wieder hier ins Forum kommen.
Denn dann wird es Interessant...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 12