Forum: Wirtschaft
Kampf fürs Klima: Die Welt retten - mit Vergnügen
Marcel Kusch / DPA

Es ist naiv zu glauben, dass wir das Klimadesaster verhindern, wenn nur alle sofort auf Fleisch und Flugreisen verzichten. Der Durchbruch wird erst gelingen, wenn das Ganze vom Verzichtsdogma gelöst wird und Freude macht.

Seite 2 von 12
christoph_schlobies 19.04.2019, 18:53
10. Alle Kulturen beruhten auf Überfluss

Kein Traum muss aufgegeben werden,wenn man voll auf AKW setzt.Wenn die Jugend für Kernkraft kämpfen würde ,wie es das Weltklimaforum fordert - und jenes Mädchen nachplappert- kann man leben wie bisher.AKW nutzen dem Klima – sie wecken allerdings panische Ängste , weil die AKW vehement verhetzt wurden als unsicher.Aber selbst ein Supergau schadet dem Klima nicht-sondern nutzt ihm. Die Grünen kämpfen insofern gegen das Klima -und pro von ihnen selbst verängstigte Wähler- „Atomkraft nein Danke!“
In jedem vernünftigen Land-wie Schweden -weiß man das . Es gibt keine wirksameren Klimaschädiger als die deutschen Grünen. Neben 1000 AKW weltweit ,wäre mE erforderlich ,bei der Verrottung von Pflanzen anzusetzen,denn der Anteil liegt 100 mal höher als der industrielle Anteil. Nein_wir brauchen 1000 AKW weltweit ,Höhenwindkw ,Solarzellen wo sinnvoll .. Und wir brauchen endlich eine Bestrafung -nicht Belohnung -der Staaten,die über ihre Reproduktionsrate hinaus wachsen !! id est : Mehr Kinder zeugen als Alte sterben.“-
Um Missverständnisse auszuschliesen : Die sonst verrottenden Pflanzen müssen bspw als Holz dauerhaft vom natürlichen Kreislauf ausgeschlossen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alois.busch 19.04.2019, 19:00
11. Deutschland

Keine Sorge die deutschen insbesondere die Linken und Grünen werden die Welt retten. Auch die Linken Spiegel Journalisten werden dazu beitragen, denn wir sind ja weltweit der Klima Sünder überhaupt. Wir schaffen die Kohle Kraftwerke, dann die Autos und zum Schluss noch Deutschland ab. Das ist der richtige Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zerd 19.04.2019, 19:07
12. An diesem...

... Artikel finde ich vor allem die nicht explizit erwähnten Prämissen des Autors sehr interessant: die Mehrheit der Menschen ist und bleibt hedonistisch konsumorientiert, die Mehrheit der Menschen ist znd bleibt relativ arm gegenüber einer immer kleiner und wohlhabender werdenden Clique reicher Menschen, die Mehrheit der Menschen haben jetzt und bis auf weiteres einen Horizont, der kaum über ihre eigene Nasenspitze hinausreicht. Es ist schon traurig mitanzusehen, wie sehr über 3 Jahrzehnte Neiliberalismus jegliche Fantasie vernichtet zu haben scheint, dass es auch andere Denk- und Lebensweisen als die aktuelle unsrige geben könnte, die nebenbei bemerkt, nur durch millardenschwere Marketing- und Lobbybudgets aufrecht erhalten wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Pragmatist 19.04.2019, 19:10
13. Falsche Ansicht

Die Foristen haben es immer noch nicht verstanden. Rindfleisch, Flugzeuge, Autos etc sollen zwar abgeschafft werde, aber nur fuer das gemeine Volk. Diejenigen, die diese zu sinnigen Vorschläge oder Gesetze in die Welt setzten, werden sicherlich von diesen Regeln befreit. Sie werden weiterhin Steaks essen, nach Mallorca fliegen und mit dem Auto von Hamburg nach Berlin fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-ploetze 19.04.2019, 19:13
14. trotz allem, auch der einzelne ist wichtig

sicher, die grossen veraenderungen koennen nur durch die politik angestossen werden. das wissen auch die demonstrierenden schueler und wollen ja zuallerst der politik beine machen. trotzdem kann der einzelne, der
dir situaltion begriffen hat, sich nicht darauf berufen, der einzelne waere machtlos. schliesslich sind ueberzeugungen dafuer da auch gelebt zu werden. oder nicht? kann man sagen, ich weiss zwar was schaedlich ist, richte mich aber nicht danach, da ich nichts bewirken kann? das hiesse, nach mir die sintflut. mit spass wird der klimawandel nicht zu begrenzen sein. die zukunft wird ein umdenken noetig machen, weg von der gedankenlosen ueberflusswelt. vielen wird es keinen spass machen nachdenken zu muessen.
alao auch weg vom "gib gas, ich will spass", weg von gedankenloser welt. und nie zu vergessen, die groesste aufgabe global ist die uebervoelkerung der erde in den griff zu bekommen, die weltbevoelkerung auf mittlere sicht zu mindern. die natur wird immer einen weg finden, ueberhandnehmende populationen zu mindern. kann sich jeder informieren wie das in der tierwelt geschieht. der mensch wird davon nicht ausgenommen bleiben, wenn er nicht selbst die klugheit besitzt, erringt, das in eigenregie zu meistern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Websingularität 19.04.2019, 19:23
15. Diese Marktgläubigkeit ist naiv

Zitat von marthaimschnee
In der Marktwirtschaft geht Klimaschutz nur über den Preis.
Quatsch!
In einer Marktwirtschaft kann man das Klima nicht retten!
Wir haben Marktversagen in so vielen Bereichen.
Arbeitsmarkt, Finanzmarkt, Immobilienmarkt, etc.

Aber beim Klima können wir uns das nicht erlauben.
Da müssen wir auf Nummer Sicher gehen.
Marktwirtschaft erweckt den Eindruck, zuverlässiger zu funktionieren als sozialistische Planwirtschaft
Aber nur, weil die nachkommenden Generationen diesen "Umwelt-Kredit" zurückzahlen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tmhamacher1 19.04.2019, 19:33
16. Gutmenschenschwachsinn!

Die Idee, durch Verzicht die Welt retten zu wollen, ist so idiotisch, dass man sich nur fragt, wie jemand mit diese Idee noch als geistig gesund betrachtet werden kann. Die Wahrheit ist ganz offensichtlich: Nur durch technischen Fortschritt ist das Problem zu lösen, und deshalb haben die Grünen mit ihrer Hinwendung zur Steinzeittechnologie eine historische Schuld auf sich geladen. Die Menschheit könnte 20 Jahre weiter sein, wenn die Ökopaxe damals eine Technologie-Initiative gestartet hätten, anstatt ihr Klientel reich zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Björn L 19.04.2019, 19:33
17. Naiv anzunehmen, dass was rettbar wäre

Genießt die Zeit und vermehrt euch nicht. Atomkraft, Petrochemie, Antibiotikarestizenen, Herbizide, Pestizide, Fungizide, Plastik und seine profitablen Freunde werden feiern bis zum Schluß. Eure Kinder werden Soldaten, Opfer oder Flüchtlinge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 19.04.2019, 19:33
18. Wir konsumieren, weil wir es können.

Ist das nationale Glück seit den 1980er Jahren signifikant gestiegen? Nein. Drei Langstreckenflüge und x mal ein Städtetrip am Wochenende, ständig neue Smartphones, die jederzeit verfügbare fast kostenlose globale Kommunikation, ständig verfügbare Nahrung und Kleidung zum Wegwerfen, Onlineshopping rund um die Uhr,es machte niemanden glücklicher. Auch das Fahren eines 250-PS-SUV gegenüber einem 34-PS-R4 auf den 1970ern brachte keinen Glückszuwachs. Wie dumm. Und was ist, wenn jemand sein Leben hinter sich hat? Was bleibt? Was steht in der Todesanzeige, wird in der Trauerrede erwähnt? Heißt es: "Er erklomm schon im Alter von 29 den Spitzensteuersatz. Er fuhr zwölf Autos in seinem Leben, begann mit einem Käfer und endete mit einem SUV."? Ist es so? Oder heißt es eher: "Er war ein liebender und fürsorglicher Vater, ein Freund, der sich um jeden Bedüftigen oder Schwachen kümmerte und großzügig war." Was soll auf Ihrer Trauerrede zur Sprache kommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Geopolitik 19.04.2019, 19:45
19.

Der Kommentar könnte von Fleischauer stammen. Aber er passt. Wir müssen größer denken um das Problem zu lösen aber dennoch kleine Schritte gehen. Leider ist die Politik nicht in der Lage ein sinnvolles Gesamtkonzept auszuarbeiten, welches zum einen Wirkung zeigt und zum anderen wirkungsloses beiseite lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12