Forum: Wirtschaft
Kampf gegen Altersarmut: Arbeitsminister Heil stellt Rentenpaket vor - und schon gibt
DPA

Die Angst vor Altersarmut ist verbreitet. Arbeitsminister Heil will dagegen vorgehen - doch seine Rentenpläne stoßen auf Kritik. Laut einem Bericht ist auch ein extra Demografiefonds im Bundeshaushalt vorgesehen.

Seite 11 von 11
tatsache2011 18.07.2018, 19:55
100. Ihre Lösung ist nicht finanzierbar

Zitat von Crom
Durch die Kapitaldeckung hat man allerdings die Möglichkeit weltweit anzulegen und ist nicht auf die momentane Situation einer Volkswirtschaft angewiesen. Ein Land nur aus Alten mit privater Vorsorge weltweit gestreut, hätte also in der Hinsicht keine Probleme. Beim Umlageverfahren dagegen würde nicht funktionieren. Daher müssen wir unsere Altersvorsorge der neuen Struktur unserer Gesellschaft anpassen. Alte Lösungen unter vollkommen anderen Annahmen funktionieren nicht mehr!
Sie vergessen schon wieder das Problem:
Wer zahlt die Renten im Wert von jährlich ca. 480 Milliarden Euro an die heutigen 20 Millionen Rentner?

Sollen deren Kinder monatlich 1000 + 800 Euro für Vater und Mutter bezahlen?
Wer versorgt dann die heutigen kinderlosen Alten, die kein Kapital angespart haben?

Beitrag melden
pittiken 19.07.2018, 08:28
101.

Zitat von Crom
Durch die Kapitaldeckung hat man allerdings die Möglichkeit weltweit anzulegen und ist nicht auf die momentane Situation einer Volkswirtschaft angewiesen. Ein Land nur aus Alten mit privater Vorsorge weltweit gestreut, hätte also in der Hinsicht keine Probleme. Beim Umlageverfahren dagegen würde nicht funktionieren. Daher müssen wir unsere Altersvorsorge der neuen Struktur unserer Gesellschaft anpassen. Alte Lösungen unter vollkommen anderen Annahmen funktionieren nicht mehr!
Auch die Kaitaldeckung muss erarbeitet werden, denn Geld vermehrt sich nicht und bekommt keine Kinder und liegt auch nicht im Tresor und schimmelt vor sich hin.

Es sind schon Staaten pleite gegangen, wegen der privaten weltweiten Altersversorgungsanlagemöglichkeiten.

Beitrag melden
pittiken 19.07.2018, 08:34
102.

Zitat von tatsache2011
1957 war die Kapitaldeckung durch den Krieg weitgehend weg. Wie sollten die Renten 1957 bezahlt werden? Die Bürger sollen doppelt zahlen, für die Rentner und Ansparen für die eigene kapitalgedeckte Rente (?). Das Umlagesystem ist immer noch das beste Altersversorgungssystem und wäre noch besser, wenn die Belastung durch Kinder als Beiträge fürs Alter anerkannt würden.
Auch eine kapitalgedeckte Rente muss erarbeitet werden, denn die eingezahlten Beiträge lagern nicht im Tresor und werden bei Fälligkeit nach und nach ausgezahlt.

Auch eine kapitalgedeckte Rente basiert auf Umlage, aber der Vermittler und Anbieter (Versicherungsgesellschaft, Bank etc.) wollen auch ihren Teil vom Kuchen abhaben.

Was in der GRV passieren muss, dass es eine Kinderkomponente gibt, also einen Familienlastenausgleich, wie in den anderen Sozialversicherungskassen auch.

Beitrag melden
Crom 19.07.2018, 09:48
103.

Zitat von tatsache2011
1957 war die Kapitaldeckung durch den Krieg weitgehend weg. Wie sollten die Renten 1957 bezahlt werden? Die Bürger sollen doppelt zahlen, für die Rentner und Ansparen für die eigene kapitalgedeckte Rente (?). Das Umlagesystem ist immer noch das beste Altersversorgungssystem und wäre noch besser, wenn die Belastung durch Kinder als Beiträge fürs Alter anerkannt würden.
Man hätte 1957 eine steuerfinanzierte Grundrente einführen müssen.

Die Rentenreform 1957 diente allein dazu, Adenauers Wiederwahl abzusichern, indem man die Rentner "kaufte". Ausbaden mussten es alle kommenden Generationen.

Belastung durch Kinder? Wer seine Kinder als Belastung empfindet, sollte sich keine zulegen. Meines Wissens nach wird niemand dazu gezwungen. Man möchte also Kinder und damit liegt es in der eigenen Verantwortung.

Beitrag melden
Crom 19.07.2018, 09:54
104.

Zitat von tatsache2011
Sie vergessen schon wieder das Problem: Wer zahlt die Renten im Wert von jährlich ca. 480 Milliarden Euro an die heutigen 20 Millionen Rentner?
Erst einmal sind Ihre 480 Mrd. deutlich zu hoch gegriffen. Das würde eine Durchschnittsrente von 2.000 Euro im Monat bedeuten. Diese liegt aber deutlich darunter.

Bereits heute sind nicht alle Berufe in der GRV. Da funktioniert es ja auch, der Rest müsste einfach schrittweise umgestellt werden.

Beitrag melden
Crom 19.07.2018, 09:56
105.

Zitat von pittiken
Auch die Kaitaldeckung muss erarbeitet werden, denn Geld vermehrt sich nicht und bekommt keine Kinder und liegt auch nicht im Tresor und schimmelt vor sich hin.
Und? Die Weltbevölkerung ist jung. Sieht ja nicht überall so aus wie in Deutschland. Das Umlageverfahren baut auf eine junge und wachsende Bevölkerung, in Zeiten des demographischen Wandels ist es nicht mehr zeitgemäß. Das System hat sich nach mehr als 60 Jahren überlebt.

Beitrag melden
tatsache2011 19.07.2018, 11:51
106. Kinder sind die Rücklage der Rentenversicherung

Zitat von Crom
Man hätte 1957 eine steuerfinanzierte Grundrente einführen müssen. Die Rentenreform 1957 diente allein dazu, Adenauers Wiederwahl abzusichern, indem man die Rentner "kaufte". Ausbaden mussten es alle kommenden Generationen. Belastung durch Kinder? Wer seine Kinder als Belastung empfindet, sollte sich keine zulegen. Meines Wissens nach wird niemand dazu gezwungen. Man möchte also Kinder und damit liegt es in der eigenen Verantwortung.
"Man hätte 1957", das ist Schnee von gestern.
Kinder werden von Eltern nicht als Belastung empfunden.
Es sind für den Staat zu wenig.
Deshalb jammert der Staat und möchte mehr Kinder, weil die heutigen Kinder die Rücklage für die Rente der heutigen Arbeitnehmer sind.

Beitrag melden
tatsache2011 19.07.2018, 12:05
107. 4800 Milliarden

Zitat von Crom
Erst einmal sind Ihre 480 Mrd. deutlich zu hoch gegriffen. Das würde eine Durchschnittsrente von 2.000 Euro im Monat bedeuten. Diese liegt aber deutlich darunter. ...
20 Millionen Rentner mit monatlich 1000 Euro Rente ergeben
240 Milliarden jährlich.
Bei 20 Jahren Rente sind 4800 Milliarden zu zahlen.
Die Ansprüche der heutigen Arbeitnehmer sind da nur teilweise enthalten.
Dies Summen wollen Sie aus Steuereinahmen finanzieren (?), damit die Arbeitnehmer in kapitalgedeckte Altersvorsorge ansparen können.

Beitrag melden
Crom 19.07.2018, 13:04
108.

Zitat von tatsache2011
"Man hätte 1957", das ist Schnee von gestern. Kinder werden von Eltern nicht als Belastung empfunden. Es sind für den .....
So lange die Weltbevölkerung und sogar die Einwohnerzahl Deutschlands steigt, sehe ich nicht, warum es zu wenig Kinder gibt. Der Staat hat auch nicht zu jammern sondern das System anzupassen. Wenn das Umlageverfahren wegen der Altersstruktur nicht mehr funktioniert, muss man eben zu einem anderen wechseln.

Beitrag melden
Crom 19.07.2018, 13:17
109.

Zitat von tatsache2011
20 Millionen Rentner mit monatlich 1000 Euro Rente ergeben 240 Milliarden jährlich. Bei 20 Jahren Rente sind 4800 Milliarden zu zahlen. Die .....
Sind wir also nur noch bei 240 Mrd. jährlich, also der Hälfte von den ursprünglich 480 Mrd. im Jahr.
Darüber hinaus habe ich von einer schrittweisen Umstellung gesprochen. Es muss also nur ein Teil finanziert werden und das über Jahre.

Beitrag melden
Seite 11 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!