Forum: Wirtschaft
Kampf gegen Deflation: Bitte, bitte, lasst uns das Bargeld!

Eine Welt ohne Bargeld - davon träumen viele Ökonomen. Angeblich lassen sich dann Steuerhinterziehung und Deflation besser bekämpfen. Doch in Wahrheit geht es um etwas anderes.

Seite 1 von 20
Progressor 24.11.2014, 17:02
1. Entwarnung

Wir haben ja nun mit solchen Konstrukten einige Erfahrungen:

1. Es wird sich eine Parallelwährung herausbilden. Und wenn das nicht Gold ist, dann eben Zigaretten wie in Gefangenenlagern.

2. Es gibt zwei Möglichkeiten:

a) Man toleriert diese Zweitwährung. Dann wird diese die Hauptwährung erschlagen.

b) Man bekämpft sie. Dann erhält man eine Schwarzwirtschaft die sich gewaschen hat und die Infrastruktur für weitere "Merkwürdigkeiten" bereit stellt.

Fazit: Nice Try. Wäre bestimmt makroökonomisch sehr interessant gewesen, ins besonders wenn man jedem Cent eine eigene Kennung verpasst hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KönigVonLummerland 24.11.2014, 17:03
2. Die absolute Kontrolle über den Bürger

dürfte der wahre Grund sein. Da man das aber nicht offen sagen kann, schiebt man billige Ausreden vor bis hin zum "unhygienischen" Bargeld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
augen-auf 24.11.2014, 17:04
3. Big Data

Es gibt noch einen anderen, viel wichtigeren Aspekt: wenn jeder Cent nur noch elektronisch bezahlt wird, ist die Datensammlung über uns noch viel vollständiger. Und daran ist so mancher interessiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rst2010 24.11.2014, 17:07
4. was ist der vorteil von bargeld?

es können nicht alle transaktionen bei amazon/google/blahfasel gespeichert werden, also benutzerprofile. und ja, man kann schwarzgeld waschen. wenn man denn sowas hat/bekommt. aber da halten wir es mit unseren großen vorbildern: höness, schwarzer u.a. illustre persönlichkeiten.
ich sehen keine bedarf, sämtliche meine finanziellen daten der netzgemeinde offenzulegen.
negativzinsen: ich leih der bank geld, damit sie arbeiten kannm also das geld wiederverleihen kann gegen höhere zinsen. das kostet nun mal.
alles andere ist die bankrotterklärung des kapitalismus. oder akzeptanz des religiösen verbots von zinsgeschäften als unmoralisch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hellomisssunshine 24.11.2014, 17:08
5. Wie jeder weiss,

ist das Geld, das wir der Bank geben (das also auf unserem Bankkonto landet), nicht mehr unser Eigentum. Vielmehr überlassen wir der Bank unser Geld, die uns verspricht, es uns zurückzuzahlen, wenn wir es möchten. Deshalb hat auch niemand einen Rechtsanspruch auf seine Einlagen, sollte eine Bank mal die Schotten dicht machen. Wie? Das wussten Sie nicht? Nun fragen Sie sich mal, was Ihnen noch gehört, wenn es nichtmal mehr das Bargeld gibt. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Poco Loco 24.11.2014, 17:10
6. Völlig unrealistischer Ökonomenquatsch

Eine Abschaffung würde sich auch nicht umsetzen lassen, mit Bargeld kann ich an jedem Winkel dieser Erde bezahlen. Wie soll das ohne Cash gehen? Dann müsste ich z.B. dem nepalesischen Bergbauern die Yakmilch per Smartphone-App bezahlen oder wie? Na, der wird sich aber freuen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Q9653 24.11.2014, 17:10
7. Paradigmenwechsel

Wir sollten vor Allem aufbegehren gegen das Diktat des Kapitals in all seinen Schattierungen. Auf der einen Seite einer Münze steht der Wert, den sie repräsentiert. Auf der Anderen auch. Welcher ist nun der wirklich Wichtige? Der "Markt" ist ein Teil unseres gesellschaftlichen Konstruktes. Und nicht umgekehrt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zorpheus 24.11.2014, 17:10
8. Inflation erhöhen

Die EZB versucht ja schon alles um die Inflation zu erhöhen, schafft es aber nicht. Über die Staatshaushalte geht auch nicht mehr viel wegen der Überschuldung.
Was aber noch gehen könnte sind Lohnerhöhungen in Deutschland. Vor der Krise hat der EZB-Chef doch vor der ach so gefährlichen Lohn-Preis-Spirale gewarnt, die entstehen könnte wenn man in Deutschland die Löhne zu sehr erhöht. Ich denke genau das bräuchten wir jetzt.
Und ich glaube das würde auch die Ungleichgewichte in Europa verringern. Einzig der deutsche Export wird ein wenig leiden, aber das können wir schon vertragen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1116677686 24.11.2014, 17:12
9. Flohmärkte?

Also Flohmärkte sind wahrlich kein Argument, um Bargeld weiterhin existieren zu lassen, denn inzwischen kann man mit neueren Handys diese nebeneinander halten und direkte Beträge transferieren. Und man könnte Verbrechen viel effektiver bekämpfen, wenn nichts mehr unter der Hand abgewickelt werden könnte, angefangen beim Menschenhandel über Steuerhinterziehung bis zu Sportmanipulationen. Und dieses Gespenst von den negativen Zinsen sehe ich nicht. Denn sobald das eine Bank einführt, laufen ihr die Kunden davon. Unser Geld wird ja schon jetzt jeden Tag weniger wert und negative Zinsen zu erheben würde der Existenzberechtigung einer Bank widersprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20