Forum: Wirtschaft
Kampf gegen den Sparkurs: Wie der Syriza-Sieg Europas Linke mobilisiert
AP

Nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras geht ein Ruck durch Europas Krisenländer. In Portugal, Spanien, Irland und Zypern formiert sich Widerstand gegen Angela Merkels Sparpolitik - mal mehr, mal weniger erfolgreich. Ein Überblick.

Seite 1 von 20
Bondurant 03.02.2015, 18:04
1. Was soll das

In Portugal, Spanien, Irland und Zypern formiert sich Widerstand gegen Angela Merkels Sparpolitik

Das ist ncht Angela Merkels Politik, sondern die der EU, noch. Im übrigen habe ich nichts dagegen, wenn Italiener oder Zyprioten oder wer auch immer Geld ausgeben wollen, das sie nicht haben. Immer machen lassen. Allerdings will ich nicht dafür haften. Und wieso sollte mich eine nicht demokratisch gewählte EU-"Regierung" dazu zwingen können? Das hätte doch mit Rechtsstaat wenig zu tun, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scratchpatch 03.02.2015, 18:06
2. Ihr Völker Europas, wählt die Radikalen, spricht Brüssel

Man könnte hinzufügen, dass nicht nur die Linken dadurch gewinnen, sondern auch die Rechten. Auch in Nordeuropa wird sich die Gegenbewegung wieder formieren, mitsamt Wahren Finnen und wie sie alle hießen. Die EU-Kommission spricht ja geradezu eine Einladung an die Bürger aus: Protestiert, wählt radikale Parteien, dann reisen wir in euer Land und bemühen uns, auf eure Forderungen einzugehen. Wer sich still an Verträge hält, hat schon verloren.
Sollte hier die AfD stark werden, rechne ich mit einem baldigen Beschwichtigungs-Besuch von Juncker...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
candido 03.02.2015, 18:07
3. Podemos

In Spanien werden die Volkspartei (PP) und die Sozialisten (PSOE) schon dafür sorgen, dass "Podemos" nur die Regierungsbank beschnuppern kann. Wenn nötig mit einer großen Koalition. Regierungsverantwortung wird sie (Gott sei Dank) nie und nimmer übernehmen. Eine Partei die sich Hugo Chavez verbunden fühlt hat in Spain no chance.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrutchfield 03.02.2015, 18:11
4. Man kann durchaus verstehen...

...dass die Menschen das "Sparen" leid sind. Nur: wurde denn irgendwo wirklich gespart? Es wurde doch immer weiter lustig gelebt und ausgegeben.
Hermann Josef Abs, der grosse alte Mann der Deutschen Bank hat vor Jahrzehnten mal gesagt: "Nur das Geld, was man nicht ausgibt, hat man verdient". Und nur das Geld, was man verdient hat, kann man zum Schuldentilgen einsetzen.
Wenn jetzt überall ungehindert Geld ausgegeben werden soll (Deutschland wird sich dem nicht entziehen können !)
werden wir wohl bald Verhältnisse der frühen 1920er Jahre bekommen.
Und dann kommt der Schuldenschnitt, aber für alle! Dann ist das Geld weg, und die Länder Europas werden sich fragen: Ob wir wohl unsere gute 'alte' Währung doch wieder einführen?
So, wie es jetzt geht, kann es doch nicht weitergehen. Denkt denn keiner von denen, die darüber entscheiden (ob mit Sachverstand oder nicht ist dabei ganz egal)
an die Zukunft der jungen Menschen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lieber_incognito 03.02.2015, 18:11
5.

Zitat von Bondurant
In Portugal, Spanien, Irland und Zypern formiert sich Widerstand gegen Angela Merkels Sparpolitik Das ist ncht Angela Merkels Politik, sondern die der EU, noch.
Die EZB... Aber eben auch der IWF und die Weltbank. Keine Institutionen, die von Frau Merkel beherrscht werden.

Zudem müssen die betreffenden Länder die Hilfsangebote ja auch nicht anzunehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mistermister 03.02.2015, 18:23
6. Schuldenschnitt

fordern ausgerechnet jene Länder, die seit Jahrzehnten Netto-Empfänger sind und noch NIE der EU gegeben haben, sondern IMMER nur nehmen. Wer glaubt mit Schuldenschnitten strukturell kaputte Länder retten zu können irrt. In 20Jahren steht man vor dem gleichen Problem. Diese Länder müssen sich ändern und nicht auf Steuerzahlerkosten anderer, gesunder Länder leben. Für mich ist der Euro und zunehmend die EU unattraktiv und hoffentlich in der jetzigen Form bald Geschichte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichsagemal 03.02.2015, 18:26
7.

..sollten die EU-Länder es endlich begreifen?! Die bisherige Politik ist ausschließlich für Deutschland positiv. Nahezu alle anderen leiden (unnötig) unter der Politik einer 'schwäbischen Hausfrau'. Ganze Generationen von jungen Menschen wurden dieser Merkel-Politik gnadenlos geopfert. Es kann daher nur wundern, das die anderen Staaten dieses so lange mitgemacht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 03.02.2015, 18:27
8. Und was ist mit unserer Stimmung?

Vielleicht sollte man auch einmal die Stimmung der Bevölkerung in den nördlichen Staaten der EU unter die Lupe nehmen. Die werden aber nie gefragt. Es wird nur erwartet dass man Solidarität zeigt und am besten die Schulden der anderen Länder komplett übernimmt. Die Länder möchten im Euroraum bleiben aber nicht die Bedingungen akzeptieren um an frisches Geld zu kommen. Aber wer Kredite haben möchte kann sich den Luxus nicht leisten auch noch dem Kreditgeber die Bedingungen zu diktieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolf sternberger 03.02.2015, 18:29
9.

Endlich, dass sich in Europa wieder einige Menschen an das Versprechen einer aufgeklärten Moderne zu erinnern zu beginnen. Wenn sich die Niedergang der rebellischen und an Demokratie und der Autonomie der Menschheit orientierten Kräfte der Emanzipation nun endlich neu formieren, dann kann nach 1989 für die Linke nur Das Credo Adornos und Horkheimers gelten:„Nicht um die Konservierung der Vergangenheit, sondern um die Einlösung der vergangenen Hoffnung ist es zu tun."

In jedem Fall kann es der europäischen Demokratie nur gut tun, wenn sich nun endlich wieder eine Linke etabliert, welche der neoliberalen Politik der Alternativlosigkeit mehr als rechtspopulistische Renationalisierung oder den kleinbürgerlichen Hass von Pegida entgegensetzen kann. Es ist zu hoffen, dass sich auch in Deutschland eine neue wirklich an Emanzipation interessierte Linke etabliert – diese muss hier wohl in größtmöglicher Distanz zur Partei Die Linke entstehen. Gut für Deutschland, für Europa und die Menschen wäre es in jedem Fall!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20