Forum: Wirtschaft
Kampf gegen Krise: Euro-Zentralbank senkt überraschend Leitzins

Mitten in der Schuldenkrise überrascht die Europäische Zentralbank die Märkte: Unter der Leitung des neuen Präsidenten Draghi senkt die Notenbank den Leitzins auf 1,25 Prozent. Offenbar wollen die Währungshüter so einen Absturz der Wirtschaft verhindern.

Seite 3 von 12
levitian 03.11.2011, 14:15
20. #

Zitat von sysop
Mitten in der Schuldenkrise überrascht die Europäische Zentralbank die Märkte: Unter der Leitung des neuen Präsidenten Draghi senkt die Notenbank den Leitzins auf 1,25 Prozent. Offenbar wollen die Währungshüter so einen Absturz der Wirtschaft verhindern.
Ist doch sonnenklar: die Banken brauchen neues Zockergeld. Hat mit "Absturz der Wirtschaft verhindern" aber mal rein garnichts zu tun. A propos "Währungshüter": klingt irgendwie drollig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunnypluto 03.11.2011, 14:15
21. 1,25 %

Zitat von wintersommer
Ich hätte gern auch 1.25% für z.b. ein Bau-Darlehnen, oder ein neues Auto. Kurbelt auch die Wirtschaft an, versprochen.
In einem nachhaltigen Geldsystem ( Freigeld mit Freiland ) ist der Zinssatz bei Null.
Nur dann kann sich ein freier Markt und eine nachhaltige Ökonomie entwicklen.
Im übrigen werden in Deutschland (zum großen Teil über die Preise) jährlich 500 000 Millionen € an Zinsen gezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brun0815 03.11.2011, 14:15
22. Verbrecher

Zitat von sysop
Mitten in der Schuldenkrise überrascht die Europäische Zentralbank die Märkte: Unter der Leitung des neuen Präsidenten Draghi senkt die Notenbank den Leitzins auf 1,25 Prozent. Offenbar wollen die Währungshüter so einen Absturz der Wirtschaft verhindern.
Die Banken leihen sich das Geld bei der EZB und verleihen es für 18% an Länder wie Griechenland....., legale Kriminalität...alles Verbrecher

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom-d 03.11.2011, 14:15
23. +

Zitat von Hardliner 1
Verkehrte Welt: Diejenigen, die Schulden haben und die Schulden machen werden belohnt, die Sparer werden wieder einmal besch..... Man kann es auch so ausdrücken: Die Seriösen gucken in die Röhre, wer aber über seine Verhältnisse lebt, den belohnen die Zentralbanker.
Daran erkennt man kranke Systeme. Der Zocker wird mit dem Geld des ehrlichen Sparers gerettet

Beitrag melden Antworten / Zitieren
debreczen 03.11.2011, 14:15
24. Fragen Sie die Japaner.

Zitat von Olaf
1,25% Leitzins. Wer leiht sich eigentlich Geld von wem für diesen Zinssatz? Und was machen die eigentlich, wenn sie bei 0% angekommen sind?
Die Japaner versuchen seit 20 Jahren, ihre Wirtschaft mit Zinssenkungen in Schwung zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd Klehn 03.11.2011, 14:16
25. Monetaristen

Nun ist die EZB endgültig, genauso wie vorher schon die FED und die Bank of England, von allen guten Geistern verlassen. Konjunkturkrisen kann man mit Geldflutung bekämpfen. nicht aber Strukturkrisen, wie sie in der Eurozone vorliegen, diese verschärft man damit nur. Für diese Verschärfung trägt seit 2007 der EZB-Rat die Verantwortung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gast2011 03.11.2011, 14:17
26. weckt mich bitte

wenn wir bei 0.0% angekommen sind. dann gehts erst richtig rund in europa! und alle idioten die sparen sind einmal mehr die deppen der nation. ich versteh ab sofort jeden hartz 4 empfänger...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paul sartre 03.11.2011, 14:17
27. Schulden kotra Schulden

Zitat von mont_ventoux
Von einem EZB-Päsidenten aus den PIIGS-Staaten war nichts anderes zu erwarten. Bei Trichet hat es Jahre gedauert, bei Draghi erkennt man schon am dritten Tag, daß man den Bock zum Gärtner gemacht hat.
Ist doch eine tolle Sache: Schulden mit weiteren Schulden zu bekämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beo21 03.11.2011, 14:19
28. Angelsächsisches Modell

England. Zins 0.5% Inflation 5.2%
USA Zins 0.25% Inflation 2.6%

EU ist nun auch dem Weg zur Enteignung durch Inflation, d.h. wir sind jetzt schon bei 3% und 3.8% in Italien...es wird aufwärts gehen, mit der INFLATION nach Design

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deltacentauri 03.11.2011, 14:20
29. Das war absehbar - Vertragsbruch setzt sich fort

Zitat von sysop
Mitten in der Schuldenkrise überrascht die Europäische Zentralbank die Märkte: Unter der Leitung des neuen Präsidenten Draghi senkt die Notenbank den Leitzins auf 1,25 Prozent. Offenbar wollen die Währungshüter so einen Absturz der Wirtschaft verhindern.
Das wundert sicher niemanden, dass ausgerechnet Draghi als erstes die Zinsen senkt und damit die Inflation befeuert. Schließlich ist Italien der nächste Pleitekandidat, spätestens in 2012. Auch hier will man Zeit kaufen, um sich noch über das Jahresende zu retten.
Eigentlich wäre eine Zinserhöhung fällig gewesen, denn die Grenze von 2,3% Inflation ist schon weit überschritten.

Aber man will sich mit zunehmender Inflation seiner Schulden entledigen - und gleichzeitig die Vermögen der Bürger entwerten.

Nach den bisherigen massiven Vertragsbrüchen scheint den Herrschaften inzwischen nichts mehr heilig zu sein. Und wie verlogen auch Herr Schäuble ist, erkennt man daran, dass jetzt auf einmal ein Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro möglich ist, was bis dato als völlig unmöglich bezeichnet wurde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12