Forum: Wirtschaft
Kampf gegen Müllflut: EU verbietet Einweg-Plastikprodukte
Getty Images/ EyeEm

Achtlos weggeworfenes Plastikgeschirr und Zigarettenkippen verdrecken unsere Umwelt. Die EU will nun dagegen vorgehen - und will auch die Hersteller an den Reinigungskosten beteiligen.

Seite 1 von 2
JürgenHammerbeck 27.03.2019, 18:25
1. Plastikflaschen / Das ist ein Einweg-Plastikprodukt

Plastikflaschen / Das ist ein Einweg-Plastikprodukt
Warum nicht generell ab 2020 verbieten? Die EU hat wieder halbherzig gehandelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
masterbird 27.03.2019, 18:26
2. Danke EU

...für den berüchtigten Tropfen auf dem heißen Stein. Aber naja... Vorbildfunktion könnte das allemal haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brandmauerwest77 27.03.2019, 18:39
3. Plastikmüll

Traurig genug, dass es scheinbar nur mit Verboten geht, etwas in die
richtige Richtung zu bringen. Aber es ist wenigstens mal ein Anfang,
dem weitere Schritte folgen sollten. Noch wichtiger wäre allerdings,
die Notwendigkeit von Umweltschutz im Bewusstsein auch der Bürger
zu verankern, die Ihren Müll beispielsweise immer noch achtlos in den
Städten und der Landschaft entsorgen, vorzugsweise in der Nähe von Läden wie
Burger King, McDonald und Co. Diese moderne Esskultur fördert ja geradezu eine
Wegwerfmentalität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cave68 27.03.2019, 19:46
4. ich bekomme

jede Woche Quark zum Backen für meine Backstube in Plastikeimern geliefert...ebenso Zuckerglasur und ähnliches.
Es wäre keinerlei Problem diese Eimer nebst Deckel zu sammeln und sie dem Lieferanten zurückzugeben damit diese penibel gereinigt und wiederverwendet werden.
Ich frage mich woran es liegt,dass dies nicht gemacht wird....ich will gar nicht wissen,wieviele Millionen Eimer alleine bei uns im Nahrungsmittelhandwerk so nach einmaligem Gebrauch weggeworfen werden...vollig unnötig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 27.03.2019, 19:51
5.

Bis vor kurzem waren die 0,5-er Flaschen von Coca-Cola Mehrweg. Dann stellte der Konzern um auf Einweg. Warum? Weil er's bisher darf.
Warum verlangt der Handel für Getränke in der Mehrwegflasche teilweise das Doppelt oder Dreifache des Preises wie für dasselbe Getränk in der Einwegflasche? Links steht 1 Liter Limo Mehrweg für 89 Cent, rechts stehen 1,5 Liter Limo Einweg für 59 Cent.
An sowas muss die EU ran.
Warum werden Einwegflaschen nicht generell verboten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guidomuc 27.03.2019, 20:15
6. Ganzheitlich denken!

zunächst einmal: Müllvermeidung ist eine gute Sache. Allerdings hat Europa mit Müll im Pazifik überhaupt nichts zu tun, so sehr man das Thema auch häufig mit Bildern aus diesem Raum der Welt illustriert. Was gerne vergessen wird: die öffentliche Hand wie z.B. Stadtwerke entledigen sich immer mehr ihrer Verantwortung, es werden Papierkörbe im öffentlichen Raum abgebaut, um sie nicht leeren zu müssen, also schmeißen die Leute ihren Müll eben in die Rabatten, das kann man beklagen, ändert aber nichts. Dann wird Müll wird oft nicht recycled sondern deponiert usw. Dennoch zahlen wir alle Gebühren und dafür sollten wir erwarten können, dass unser Müll entweder recyclet oder ordnungsgemäß verbrannt wird - was manchmal dasselbe ist - um nicht in die Umwelt zu gelangen. An einigen Einwegprodukten führt nämlich auch künftig allein aus hygienischen Gründen kein Weg vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralf_maennchen 27.03.2019, 22:37
7.

Zitat von JürgenHammerbeck
Plastikflaschen / Das ist ein Einweg-Plastikprodukt Warum nicht generell ab 2020 verbieten? Die EU hat wieder halbherzig gehandelt.
Müssen doch nur konsequent gesammelt werden. In Japan gibt es in jedem Combine und an jedem Verkaufsautomaten etliche verschiedene Einweggetränkepackungen aus PET-Plaschen und Metall-Flaschen sowie Getränkedosen. An jedem Automaten kann man dann getrennt nach PET und cans die leeren Behälter einwerfen und entsorgen. Frei umherliegenden Müll habe ich in keiner der Städte dort gesehen. Was wäre denn die Alternative zur PET-Flasche?? Mehrwegflaschen z.B. aus Glas müßten dann herstellergetrennt vom Handel zum Hersteller transportiert werden. ( Logistik Lager zum Trennen nach Hersteller , Annahme nur von selbst gehandelten Marken , Kosten/Energie für den Rücktransport , Reinigungsaufwand für die Glasflaschen , Sicherheit -- wie erkennen , ob die Flasche nicht vom Kunden zwischenzeitlich für Lösungsmittel, lacke ,Farben , Reiniger , Pflanzenschutzmittel verwendet wurde, Reinigungsaufwand / Aufwand und Sicherheit des Erkennens von zweckentfremdeten Flaschen ??? ) . Sicherheit für Kunden durch beschädigte Flaschen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 28.03.2019, 01:39
8. Ich hätte da eine Frage

Zitat: "... Zudem wird festgelegt, dass neu verkaufte Plastikflaschen bis 2025 zu mindestens 25 Prozent aus recyceltem Material bestehen müssen. Die Neuregelung schreibt weiter vor, dass bis 2029 mindestens neun von zehn Plastikflaschen getrennt gesammelt und recycelt werden müssen. ..." - - - Was passiert nach 2025? Müssen Plastikflaschen dann keinen Recycling-Anteil mehr enthalten? Was ist nach 2029? Keine Getrenntsammlung, kein Recycling mehr von Plastikflaschen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intercooler61 28.03.2019, 08:12
9. Antworten zu #1, #5 und #8

Warum Einweg-Flaschen? Weil sie nur einen Bruchteil des Gewichts einer Mehrwegflasche auf die Waage bringen. Leichter zu tragen und mit weniger Energieeinsatz zu transportieren.

Und sie werden (zumindest in DE) am Pfandautomaten sortenrein eingesammelt, landen also nicht im Meer und sind besser recyclebar als Gemische.

Was passiert nach 2025 und nach 2029? Die genannten Quoten gelten ab dann unverändert weiter, wenn nichts Neues beschlossen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2