Forum: Wirtschaft
Kampf gegen Spekulanten: Europäische Union plant Verbot von Länder-Ratings

Rating-Agenturen stürzen mit ihren Bewertungen*ganze Staaten in die Krise, treiben Zinsen in die Höhe - nun will die EU ihre Macht drastisch beschneiden. Laut "Financial Times Deutschland"*ist ein zeitweiliges Verbot von Lander-Ratings vorgesehen, es könnte schon 2012 in Kraft treten.

Seite 1 von 36
Breen 20.10.2011, 07:15
1. Deldenk

Man bekämpft nicht die Ursachen der schlechten Lage, sondern verbietet, daß jemand darauf hinweist.

Willkommen in der DDR 2.0!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 20.10.2011, 07:17
2. Toll

Zitat von sysop
Rating-Agenturen stürzen mit ihren Bewertungen*ganze Staaten in die Krise, treiben Zinsen in die Höhe - nun will die EU ihre Macht drastisch beschneiden. Laut "Financial Times Deutschland"*ist ein zeitweiliges Verbot von Lander-Ratings vorgesehen, es könnte schon 2012 in Kraft treten.
dann sind alle Schulden weg.

Ohne diese Ratings hätte niemand bemerkt das z.B. Griechenland schon lange Pleite ist und andere Länder, nahe Deutschland, auf dem besten weg sind Pleite zu gehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 20.10.2011, 07:18
3. Sinnvolles Vorgehen gegeb Brandstifter!

Nachdem diese "Ratings" -seit der großflächigen "AAA"-Bewertung von offensichtlichen Ramsch-Papieren sind diese ohnehin mehr als fragwürdig-in letzter Zeit ganz offensichtlich selektiv als politische Waffe in einem genauso offensichtlichen Wirtschaftskrieg eingesetzt werden, ist dieser Schritt nur folgerichtig. Daß der größere Teil der Schuld an dem Desaster trotzdem in vielen Ländern bei den jeweiligen Politikern zu such ist, ist ohnehin sonnenklar. Nur hilft es einfach nicht, dauernd Öl ins Feuer zu gießen, um daran noch betrügerisch zu verdienen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fernossi 20.10.2011, 07:19
4. Wunderbar...

Zitat von sysop
Rating-Agenturen stürzen mit ihren Bewertungen*ganze Staaten in die Krise, treiben Zinsen in die Höhe - nun will die EU ihre Macht drastisch beschneiden. Laut "Financial Times Deutschland"*ist ein zeitweiliges Verbot von Lander-Ratings vorgesehen, es könnte schon 2012 in Kraft treten.
immer schoen den Ueberbringer schlechter Nachrichten bestrafen. Das ist letztlich einfacher als Ursachen anzugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ak-73 20.10.2011, 07:21
5. Meinungsfreiheit

Zitat von sysop
Rating-Agenturen stürzen mit ihren Bewertungen*ganze Staaten in die Krise, treiben Zinsen in die Höhe - nun will die EU ihre Macht drastisch beschneiden. Laut "Financial Times Deutschland"*ist ein zeitweiliges Verbot von Lander-Ratings vorgesehen, es könnte schon 2012 in Kraft treten.
Unmöglich. Die Meinungsfreiheit erlaubt es Menschen gegen Bezahlung andere Menschen zu beraten, ob es sinnvoll ist bestimmte Staatsanleihen aufzunehmen.

In der Tat lassen diese Bestrebungen die euopäischen Regierungen wie billige Finanz-Betrüger erscheinen, die ihren Schuldenberg verschleiern wollen.

Die Annahme der Märkte müsste sein, das die Wahrheit noch viel schlimmer ist als die bisherigen Annahmen und Preise würden steigen.

Ausser sparen und es dem Wähler mal beizubringen hilft nix. Ende des auf Pump finanzierten Wohlstands und Wachstums.

Alex

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gaiwa 20.10.2011, 07:23
6. Ratings

Ratings haben durchaus einen Sinn. Auch wenn Agenturen viele Fehler gemacht haben, Ratings sind eine Einschätzung des Wertes. Sie sind weder ein in Stein gemeisselter Fakt, noch "Fantasiezahlen" die den eigentlichen Wert bestimmen anstatt ihn zu schätzen.

Wie genau soll das laufen? Ein Produkt soll verkauft werden, aber es darf nicht gestattet sein abzuschätzen was der wahre Wert des Produktes ist, um Kapital zu machen in dem Leute dazu verführt werden in Schrott zu investieren - weil eben nicht mehr gesagt werden darf, dass es Schrott ist?

Unter diesem Umständen wäre es möglich, dass etliche Leute ihr Kapital in griechische und sonstige Staatsanleihen gesteckt hätten. Der EU und vor allem Griechenland können solche Kamikaze-Aktionen natürlich recht sein, und Griechenland selbst wäre sicher glücklich über mehr Leihgaben und Investitionen, aber ob die Leute das jemals wieder bekommen ist fraglich.

... und ich frage mich wie genau die EU amerikanischen Ratingagenturen Länderratings verbieten möchte? Und falls die Staaten dann tatsächlich Bankrot gehen hat man sich mit dieser Aktion natürlich vorsorglich einen falschen Schuldigen geschaffen auf den man es schieben kann - Irland, Griechenland, nun Frankreich: Es liegt nicht am Haushalt, an mangelhaften Sparplänen und der Wirtschaft, nope, die Ratingagenturen sind schuld und sollen dafür am Besten noch haften.

In der heutigen Zeit besteht ein Großteil der Arbeit von Demokratischen Regierungen darin Steuern einzutreiben und umzuverteilen, also wirtschaftliche Aufgaben. Es wäre schön wenn dementsprechend auch mehr oder weniger viele kompetente Leute aus genau diesem Bereich dort vertreten wären.... aber im neuen Deutschen Populismus wird natürlich auch auf jeden Zug aufgesprungen, Atomkraft ist erst gut, plötzlich böse, Banken werden gerettet (zu Recht) nun sind sie Böse, man verwendet selbst Ratings, nun sollen sie eingeschränkt werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enrico3000 20.10.2011, 07:23
7. Prima

Gleichzeitig auch der Schufa bitte untersagen Auskünfte über Kreditnehmer zu vergeben und Informationen zu speichern.
Das erschwert nur unnötig die Kreditaufnahme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mig 20.10.2011, 07:24
8. Aha!

Der Überbringer der schlechten Nachricht wird geköpft. Doch, doch - das scheint mir das richtige Rezept zu sein. Der nächste Schritt: SpOn darf nicht mehr über die Krise berichten;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steeevyo 20.10.2011, 07:25
9. ...

Ein weiteres Beispiel:
Die Politik haelt alle Zuegel in der Hand und aendert die Regeln ganz nach eigenem Belieben.
Da werden per Verbot unangenehme Warheiten einfach unter den Tisch gekehrt. Was nicht passt wird passend gemacht.


Aber gegen die ach so boesen Banken wird gewettert und demonstriert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 36