Forum: Wirtschaft
Kampf gegen starken Franken: Schweiz provoziert die Franken-Zocker

Der starke Franken veranlasst die Schweizer Notenbank zu einem drastischen*Eingriff: Sie legt einen*Mindestkurs zum Euro fest. Die Märkte reagierten zunächst wie erhofft, der Franken fiel, doch die wahre Bewährungsprobe kommt noch. Spekulanten werden die Entschlossenheit der*Währungshüter testen.

Seite 10 von 16
qwertzalot 06.09.2011, 18:34
90. Tja,

Zitat von gambio
Also das Fortbleiben der Touristen aus Deutschland hat nur sekundär mit dem hohen Franken zu tun.Promär ist es der extreme Hass auf Deutsche die sich in die Schweiz wagen.Das kann jeder mal ausprobieren und z.B. in Zürich mnit der Tram fahren, in ein Kino gehen oder auf öffentliche Veranstaltungen. Spredchen Sie dann mal Deutsch und jeder wird verstehen was gemeint ist.Die Abneigung gegen Deutsche geht sogar soweit das man mit körperlichen Angriffen rechnen muss und in minderen Fall mit bösen Blicken und dummen Bemerkungen. weitere Punkte sind der schlechte Service und die unfreundliche Bedienung in schweizer Restaurationen die weit unter dem Standard liegen. der Gast wird in der Mehrzahl behandelt als wäre er ein Störfaktor. Im Resultat: Ein Besuch in der Schweiz lohnt sich nicht und hinterlässt fast immer einen bitteren Nachgeschmack.
die Abneigung galt vielleicht Ihrer Person? Meine langjährige Erfahrung mit den Schweizern sind rundweg positiv. Aber gut, ich bin ja auch aus Bayern und nicht aus Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bosemil 06.09.2011, 18:41
91. Scheint ich hab ins schwarze getroffen!

Zitat von wakaba
Nischen besetzen? Flink? Aktionismus? Zeiten ändern sich? Da postet er grad ein nettes Expose über die CH, die Realität der letzten 700 Jahre, und der Deitsche weiss es wieder mal besser und schulmeistert mit leeren Phrasen die er mal zwischen Bild und Focus hat mitlaufen lassen. Sie haben keine Ahnung von Swissness? Die Welt wäre eine bessere wenn alle Schweizer wären.
Scheint nicht weit her zu sein mit der Gelassenheit, oder ist man in der Schweiz schon so überempfindlich geworden? Der "Deitsche" weiß es bestimmt nicht besser, wobei zu berücksichtigen ist das die "Deitschen" sich in den letzten 700Jahren nicht hinter eine schöne Berglandschaft verstecken konnten. Schicksal odr !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curticurt 06.09.2011, 18:44
92.

Zitat von rolando
Vor 4 Wochen habe ich ein Kilo Gold für CHF 40700 gekauft. Heute um 15 Uhr habe ich es für 51200 CHF verkauft. Ein Reingewinn von 10500 CHF. Ohne MWS, ohne Bankkosten, einfach so. Bin ich nun ein Spekulant, oder gar ein Parasit?
Ihre 51200 CHF sind real jetzt allerdings nicht viel mehr wert als Ihre 40700 CHF vor einer Woche.
Anstelle des richtigen Geldes (1k Au) besitzen Sie jetzt allerdings wieder eine Währung, deren Herausgeberin sich gerade verpflichtet hat, deren Wert unter allen Umständen zu reduzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sevitas 06.09.2011, 18:51
93. Zinsen

Zitat von Reziprozität
Das ist genau die spannende Frage! Wenn dann erst einmal die Hypothekarzinsen anfangen zu steigen. Das wird noch lustig ...
Was sind, bitte, Hypothekarzinsen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polarity 06.09.2011, 18:53
94. Es gibt noch ein welche

Zitat von seppfrieder
BBC, Sulzer, SIG, SLM war da mal was? Nur mal soviel zu schweizer Weltfirmen.
Glencore, Nestlé, Roche, Novartis, Swatch Group, ABB, UBS, Credit Suisse, Syngenta, Richemont, Holcim, Zurich FS, etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Samba Bugatti 06.09.2011, 18:54
95. Igel

Zitat von bosemil
Für einen Schweizer mag das momentan zwar stimmen was sie da posten. Irgendwann ist aber auch für die Schweiz schluß mit lustig.Die können sich zwar für eine Weile auf die Almen zurück ziehen und abwarten wie sich die anbahnende Finanzkatastrophe entwickelt. Ganz ungeschoren würden sie aber nicht davon kommen. Die Zeiten haben sich schon etwas geändert gegenüber dem Früher. Um Nischen zu besetzen muß man heute sehr flink sein, und das ist nicht gerade eine Schweizer Tugend.
Ich weiss nicht, was Sie unter flink verstehen, aber Sie kennen doch sicher die Geschichte vom Igel und vom Hasen. Der Igel, obwohl scheinbar langsam, ist schon da. Die Schweiz hat schon lange Nischen besetzt, da haben andere noch geschlafen. Die Schweiz hat schon 150 Jahre vor der EU aus 26 Staaten einen Bundesstaat und einen einheitlichen Währungsraum geschaffen. Im Gegensatz zur EU aber erfolgreich. Was wollen Sie uns den beibringen? Wie man Währungen ruiniert? Wie man Schulden aufhäuft? Wie man Grossprojekte wie Stuttgart 21 in den Sand setzt? Oder was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trident 06.09.2011, 19:01
96.

Zitat von nepo77
Damit wäre die Schweiz nun das europäische China. Diese Maßnahme ist eine wettbewerbsverzerende Subvention der Schweizer Export Wirtschaft. Die EU sollte nun ein Handelsboykott auferlegen.
Geldmengenausweitungen sind eine Subvention?

China hält übrigens die eigene Währung schwach. Das pure Gegenteil von dem was die Schweiz getan hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polarity 06.09.2011, 19:02
97. Alle Schweizer?!

Zitat von wakaba
Die Welt wäre eine bessere wenn alle Schweizer wären.
Nein, bitte, nicht. Da würde ich als Schweizer schon sehr Vieles vermissen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wakaba 06.09.2011, 19:03
98. Müder Einwand

Zitat von bosemil
Scheint nicht weit her zu sein mit der Gelassenheit, oder ist man in der Schweiz schon so überempfindlich geworden? Der "Deitsche" weiß es bestimmt nicht besser, wobei zu berücksichtigen ist das die "Deitschen" sich in den letzten 700Jahren nicht hinter eine schöne Berglandschaft verstecken konnten. Schicksal odr !!
Kasernenhofton, besserwissern, schulmeistern, blockwarten, exerzieren und obrigkeitshören. Selber schuld, man hätts auch anders haben können - eben wie die Schweizer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ask1983 06.09.2011, 19:05
99.

Zitat von bosemil
Für einen Schweizer mag das momentan zwar stimmen was sie da posten. Irgendwann ist aber auch für die Schweiz schluß mit lustig.Die können sich zwar für eine Weile auf die Almen zurück ziehen und abwarten wie sich die anbahnende Finanzkatastrophe entwickelt. Ganz ungeschoren würden sie aber nicht davon kommen. Die Zeiten haben sich schon etwas geändert gegenüber dem Früher. Um Nischen zu besetzen muß man heute sehr flink sein, und das ist nicht gerade eine Schweizer Tugend.
Die Schweiz hat den stärksten pro-Kopf-Export der Welt, nämlich ca. 30.000 Dollar Deutschland zum Vergleich: ca: 15000 Dollar - soviel zum Theme Exportweltmeister ;). Jetzt erzählen Sie mir doch nicht, dass die Schweiz nicht auf der Höhe der Zeit wäre oder kommen Sie einem doch nicht mit diesen typischen Klischees: Die Schweizer denken in Zeitlupe, sind eigenbrödlerisch und fremdenfeindlich (25 % Ausländer, 4 Sprachen usw.) oder nicht anpassungsfähig. Das kommt dem " Alle deutschen sind Nazis und ich mach mir selber kein Bild davon" gleich. Wenn das so wäre, würde doch keine Sau diese hochmodernen Maschinen, Uhren, Chemieprodukte, Elektrolösungen, Feinmechanikgeräte, Phramaprodukte, Lebensmittel usw usw usw. im Ausland begehren.

Die Schweiz ist mit das reichste, ungefährdetste und transparenteste Staatssystem dieser Erde und das seit Ewigkeiten - in der Zeit wo es die Schweiz gibt, hat sich aussenrum Europa ca. 20 mal neu erfunden, Millionen Menschen sind in Kriegen gestorben, während dort kein Grashalm beschädigt wurde - Das ist grandios und sollte für jeden ein Vorbild sein nur leider geht das nur in einem so kleinen Land das sich abschottet, da die Menschheit im Ganzen einfach zu naiv ist das hinzubekommen. Dies muss auch ich - und ich bin Deutscher - neidlos anerkennen und jeder der darauf rumhackt, hat entweder keine Ahnung oder ist ein typischer "Neidhammel".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 16