Forum: Wirtschaft
Kampf gegen Steuerhinterzieher: Griechenland verhaftet Maronenverkäufer statt Million
Kya Tzimou

Ein alter, hoch verschuldeter Maronenverkäufer in Griechenland wird von einem Polizeitrupp festgenommen, weil er keine Lizenz mehr hat. Der Vorfall löst eine Welle der Empörung in dem Land aus: Reiche Steuersünder würden geschont, die Armen verfolgt.

Seite 9 von 11
KlausKram 18.12.2015, 09:41
80.

Zitat von ohjeee
Geschröpft. Mir kommen die Tränen. Es ist absolut unverständlich, wie man so jemanden asozialen, der jahrelang weder Steuern noch Rentenbeiträge gezahlt hat, auch noch verteidigen kann!
Mein Gott. Kommen Sie mal runter, nur weil er Steuern hinterzieht. Nur die Dumm-Deutschen, die nie in der Lage waren für sich selbst zu sorgen und ständig nach dem Staat schreien freuen sich über Steuern. Und bezeichnen es als sozial, Steuern zu zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohjeee 18.12.2015, 09:43
81.

Zitat von Graphite
WIR sind die, die am wenigsten schreien dürfen! Höneß ist nur wegen der Öffentlichkeit in den Knast. Alice Schwarzer, Zwanziger, Der Kaiser, Mehdorn, Sommer, Zumwinkel, etc... alles Verbrecher die mit geringsten oder gar keinen Strafen davon gekommen sind! und unsere Konzerne sind da nicht besser! VW und Siemens allen voran!
So ein Quatsch.
alle, die Sie aufgezählt haben, haben zwar Steuern hinterzogen, diese aber mit Zinsenszins und doppeltem Betrag nachgezahlt. Hoeneß ist zudem noch eingefahren, weil er doch nicht alles rechtzeitig angegeben hatte. Die Steuerschulden musste er aber trotzdem begleichen und hat es auch gemacht.
Der arme Maronenverkäufer hat aber weder Steuern bezahlt, noch ist er eingefahren und verkauft nach wie vor "illegal" seine Maronen.
Echt unfair.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohjeee 18.12.2015, 10:13
82.

Zitat von KlausKram
Mein Gott. Kommen Sie mal runter, nur weil er Steuern hinterzieht. Nur die Dumm-Deutschen, die nie in der Lage waren für sich selbst zu sorgen und ständig nach dem Staat schreien freuen sich über Steuern. Und bezeichnen es als sozial, Steuern zu zahlen.
"nur weil er Steuern hinterzieht". Ist klar. In Summe 150.000 €.
Das ist beileibe kein kleiner Fisch mehr oder mit jemandem zu vergleichen, der sich sein Bad "schwarz" fliesen oder das Auto ohne Rechnung reparieren lässt.

Steuern sind gerecht, jeder zahlt abhängig von seiner Leistungsfähigkeit und das auch noch progressiv (sozial).
Griechenland wäre heute nicht in der Situation, in der GR eben ist, wenn es nicht so viele "Maronenverkäufer" gäbe, die Jahrzehntelang keine Steuern bezahlen. Egal ob "nur" tausende oder gar Millionen Euros!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derlabbecker 18.12.2015, 10:25
83. bei uns genauso...

... die Steuerfahnder in Frankfurt wurden kaltgestellt, weil sie bei den Industriellen und Reichen Zuviel gefunden haben.... und die sich beim Minister beschwert hatten. Dem kleinen Mann wird dann in der Steuererklärung der letzte Euro auch noch aus den Rippen geschnitten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.c.a.thaler 18.12.2015, 10:32
84. arm - reich

Auch in D. scheint es manchmal so, als ob man die kleinen Leute verfolgt und die Reichen eben nicht verfolgt. Ich denke, dass wohl alle verfolgt werden, die gegen Gesetze verstoßen haben, allerdings haben die wirklich Reichen in der Regel gute Rechtsanwälte, die sie häufig vor Verfolgung schützen und wenn die nichts ausrichten können, kennt man eben noch einflussreiche Leute, die einem evtl. noch einen "Gefallen" schulden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orgin 18.12.2015, 10:42
85. Tsipras kann.....

sich sein Kündigungsbrief abholen. Die einzige Hoffnung wurde gerade bei solcher Nachricht begraben. Varoufakis hinausgemobbt als Anarchist der sich diese Bevormundung nicht gefallen lassen wollte. Jetzt ist alles wie vorher wenn nicht gar schlimmer. Frohe Feiertagen an der einst einzige Demokratie auf unserem Planeten. Verkommen und hochgradig verarmt wie ein Afrikanisches Land durch KORRUPTION.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daldner 18.12.2015, 10:48
86. Tja, wie gut, dass wir

in einer gerechten Gesellschaft leben. Hier kriegt ein Vorstandsvorsitzender trotz "Rücktritt" sein Millionengehalt weiterbezahlt, während seine Leiharbeiter vor Weihnachten die Kündigung erhalten -Pleitebanker kriegen ihre Millionenboni und einem Kind, dass von Hartz-4 lebt und dem seine Großmutter Geld für einen Wintermantel spendiert, kriegt das vom Regelsatz abgezogen. Also alles in bester Ordnung bei uns. ASber es ist ja immer leichter mit dem Finger auf andere Länder zu zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mk1964 18.12.2015, 10:51
87.

Zitat von oliverwi
Dass Griechenland nicht gegen superreiche Steuersünder vorgeht, ändert leider nichts daran, dass auch der kleine Mann von nebenan, hier also Dimou, bestraft werden muss.
Irgendetwas passt an der Geschichte nicht. Einer, der dem Staat 150.000 EUR Steuern schuldet ist für mich kein "kleiner Mann von nebenan".

Wieviel Einkommen oder Kapital muss der Mann haben, damit nach griechischem Recht so eine Steuerschuld zusammen kommt?

Oder andersherum: Wie viele Jahre muss der Steuern hinterzogen haben, um bei kleinem Einkommen zu so einer Steuerschuld zu kommen?

Das ändert natürlich nichts daran, dass die Verhältnismässigkeit bei solch einem Polizeiaufgebot für einen einzigen Straßenhändler sicher nicht gewahrt war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
piggeldy2013 18.12.2015, 10:55
88. Es braucht mehr Flexibilität und Handlungsfreiheit ....

Wenn ein Staat Gesetzte erlässt, die für alle gelten dann muss er das auch durchsetzten. Natürlich halte ich es für stupide Menschen zu belangen, die im Alter kein Einkommen haben und auf diese kleinen Geschäfte angewiesen sind um überhaupt ein Einkommen zu haben.
Ihren Strafzahlungen aufzubrummen, die diese sowieso nicht bezahlen können, ist typisch für die Hilflosigkeit der Behörden mit der Misere umzugehen. Es braucht eine Art Amnestie für diese kleinen Sünder und ein entsprechende Hilfestellung damit diese einen Weg in die Legalität finden. Wenn natürlich auch noch die EU-Gesetzte und Gewerbeauflagen auf diese Mensche angewand werden soll, dann können Sie es auch gleich lassen und die Leute zur Wohlfahrt schicken. Es geschieht das Gleiche wie bei uns schon vor Jahren, den Menschen wird durch das Schaffen von engen Gesetzen, Vorgaben und Bedingungen die Basis für das Überleben aus eigener Kraft entzogen.
Dem Staat und der Politik scheint es lieber, seine Bürger als abhängig und bedürftig einzuordnen, als froh zu sein, das Menschen in Not versuchen ihre eigenen Ressource zu nutzen um zu überleben. Dieses Schubladendenken verdanken wir ganz klar der EU, und der ungeheuerlichen Verwaltungsmacht, die sich mit ihr entwicklet hat. Interessant ist, das die Deutschen, als man Sie in dieses System presste, kaum gewehrt haben, in anderen Länder läuft das nicht ganz so reibungslos. Es währe schön wenn es ein bisschen mehr Freiheit im System gäbe. Aus Erlebten kann ich sagen, das nicht alle Alten,
ich nenne sie hier mal "Maronenverkäufer" arm und bedürftig sind :-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomDietl 18.12.2015, 11:01
89. Putzfrauen

Die Merkel-Troika war ja auch ganz effizient wenn es darum ging Putzfrauen zu entlassen. Wenn es darum ging die Lagarde-Liste abzuarbeiten oder Reeder zu besteuern war man viel duldsamer.
Insofern machen die Griechen doch jetzt nur was unsere empathische Regierung als Linie vorgab, - das nutzlose Minderleister-Pack aus der Bilanz zu entfernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 11