Forum: Wirtschaft
Kampf gegen Steuerhinterziehung: NRW gibt verdächtige Kontodaten an 19 Länder weiter
DPA

Im Kampf gegen Steuerhinterziehung leitet Nordrhein-Westfalen 100.000 verdächtige Kontodaten an europäische Länder weiter. Der Finanzminister des Bundeslands warnt Steuerbetrüger.

Seite 1 von 2
Airkraft 05.08.2016, 14:19
1. Gut...

Gut so! Auch der "Steuersünder" wird im Artikel richtig als Steuerhinterzieher bezeichnet - das scheint sich whl endlich durchzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gratiola 05.08.2016, 14:28
2. Dieser Mann ist

ein Versager und krank. Wenn er könnte, dann würde er Geld ganz abschaffen, alle Konten wo die Erben nicht eindeutig identifizierbar sind leer räumen um seine Komparsen zu allementieren und Arbeitsamt und fleißig sein unter Strafe stellen. Es ist z.Z. Meanstream, aber gäbe es eine wirkliche unabhängige Justiz würde das Ankaufen von Daten ein Straftatbestände sein und Herr B. wäre Hehler im Wiederholungsfall. Er hätte Hut in die alte DDR Riege gepasst. Die hatten ähnliche Gedankenspiele.
Auch das wird sicher nicht veröffendlicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flingern 05.08.2016, 14:36
3. Bravo NoWaBo!

Kaum einer Gruppe von StraftäterInnen sind je so viele Angebote gemacht worden, wie der der Steuerbetrüger. Schon unter dem FinMin Eichel (1999 - 2005) wurden schonende Anreize in Aussicht gestellt. Das alles hat nicht geholfen, und irgendwann muss die Schonzeit vorbei sein. Und so teilt NoWaBo (freundliches Kürzel für Norbert Walter-Borjans) die Erkenntnisse der NRW-Steuerfahndung mit anderen Staaten. Das ist fair, denn sowohl grenz-wertige und -überschreitende Steuervermeidung, als auch Steuerhinterziehung entziehen allen nun bedachten Finanzverwaltungen die notwendige treuhänderische Vereinnahmung der Einnahmen. "Mission accomplished" kann indes noch nicht vermeldet werden. Dafür gibt es noch genügend Baustellen bei der Steuergesetzgebung (auch übernational) und der Ausstattung der Steuerverwaltung im Bereich der Fahndung. Und auch die Sprache kann zur Regulierung der Gesinnung beitragen. So wie zwischen Vergehen und Verbrechen unterschieden wird, mag erwogen werden, auch zwischen SünderInnen und StraftäterInnen zu differenzieren.
Als ich vorhin hörte, dass die NRW-Finanzverwaltung sogar humorfähig ist, gehe ich davon aus, dass die Akzeptanz der Verfolgung von Steuerstraftaten in der Gesellschaft angekommen ist: Auf Kugelschreibern der Finanzverwaltung soll als Werbeaufdruck stehen: Wir machen auch Hausbesuche. Wenn die dann auch noch funktionieren, lässt sich ergänzen, dass mit leichtem Druck eine Mine freigelegt werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 05.08.2016, 14:49
4.

Zitat von gratiola
ein Versager und krank. Wenn er könnte, dann würde er Geld ganz abschaffen, alle Konten wo die Erben nicht eindeutig identifizierbar sind leer räumen um seine Komparsen zu allementieren und Arbeitsamt und fleißig sein unter Strafe stellen. Es ist z.Z. Meanstream, aber gäbe es eine wirkliche unabhängige Justiz würde das Ankaufen von Daten ein Straftatbestände sein und Herr B. wäre Hehler im Wiederholungsfall. Er hätte Hut in die alte DDR Riege gepasst. Die hatten ähnliche Gedankenspiele. Auch das wird sicher nicht veröffendlicht.
Borjans ist einer der fähigsten Politiker des Landes. Was dieser Mann an Steuergeldern von Kriminellen eingesammelt, ist beachtlich. Steuergelder für Polizei, Schulen , Straßen usw.
Und wieder kommt das alberne Argument vom Datendiebstahl und der Datenhehlerei. Sie sollten wirklich mal versuchen im Strafgesetzbuch nachzulesen.
Warum sollte das Geld von Borjans ganz abgeschafft werden? Er sorgt nur dafür, dass jeder seinen gerechten Beitrag zum Allgemeinwohl beiträgt. Aber Allgemeinwohl scheint für Sie ein Fremdwort zu sein.
Trotzdem, Glückwunsch Herr Borjahns für die Konsequenz mit der die Kriminellen verfolgt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 05.08.2016, 15:09
5. Doppelte Mporal!

Im Prinzip ist das Vorgehen der Finanzverwaltung richtig-kein Normalbürger mit Arbeitsverhältnis hat auch nur die Spur einer Chance, sich z.B. dem Abzug der Lohnsteuer zu entziehen. Warum um alles in der Welt sollte am Ende für Kapitaleinnahmen etwas Anderes gelten. Allerdings muss sich der Staat auch ffragen lassen, wieso er dem betrügerischen Treiben der Banken, dem Steuerroulette der großen Konzerne, die im Sinne ihrer Anteilseigner kaum Steuern zahlen oder den Panama-Geschäften vieler Leute wissend zuschaut. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass es da beträchtliche Interessenkonflikte gibt und die Politik daher gern wegschaut. Und deswegen muss man in diesen Fällen vermuten, dass sich der Staat gern an überschaubaren Gegnern vergreift, bei allen anderen aber lieber die Augen schließt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enivid 05.08.2016, 15:17
6. zu #4

Herr Borjan ist der einzige Politiker aus NRW für den man sich nicht schämen muss, ganz im Gegenteil, ich finde das Vorgehen richtig und notwendig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LDaniel 05.08.2016, 15:42
7. Ehrlich

Sind wir doch mal ehrlich. So viele Steuergelder wie die NRW Regierung veruntreut, kann der Mann garnicht einnehmen. Hätten wir eine kompetente Landesregierung gäbe es auch ohne Helerei genug Geld

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dickebank 05.08.2016, 16:24
8. richtiger Name

Zitat von enivid
Herr Borjan ist der einzige Politiker aus NRW für den man sich nicht schämen muss, ganz im Gegenteil, ich finde das Vorgehen richtig und notwendig!
Der NRW-Finanzminister heißt Norbert Walter-Borjans.

Der Walter ist Nachnamensbestandteil und nicht zweiter Vorname!

http://www.nrwspd.de/personen/1/389649/index.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flingern 05.08.2016, 16:30
9. Ja, sind wir doch mal ehrlich,

Zitat von LDaniel
Sind wir doch mal ehrlich. So viele Steuergelder wie die NRW Regierung veruntreut, kann der Mann garnicht einnehmen. Hätten wir eine kompetente Landesregierung gäbe es auch ohne Helerei genug Geld
dann zeigt sich, dass es Begriffe gibt, die Regelungsgegenstände des Strafrechts definieren. Hehlerei und Untreue (veruntreuen) zählen dazu. Sie sind hier nicht tatbestandlich verwirklicht. Hehlerei ist es eben nicht, wenn Steuerdatein angekauft werden, und Untreue, die müssten Sie - mit Verlaub- bitte sofort anzeigen.
Und dass "der Mann" die Steuergelder gar nicht einnimmt, sondern die Steuern u. a. dem Landeshaushalt zufließen, wollen Sie, wie es scheint, wohl auch nicht zur Kenntnis nehmen. Aber Hautsache Motzen.
Ich neige sonst nicht zu verbalen Deftigkeiten, aber ich bin froh, dass Sie nicht Finanzminister(In) sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2