Forum: Wirtschaft
Kampf um CDU-Vorsitz: Friedrich Merz unterstützt EU-Steuer
ULRICH HUFNAGEL/EPA-EFE/REX

Eine europäische Arbeitslosenversicherung will er vorerst doch nicht, dafür macht Friedrich Merz sich jetzt für eine andere Neuerung stark: Die EU soll eigene Steuereinnahmen bekommen - ohne, dass die Bürger dadurch mehr bezahlen.

Seite 1 von 10
Havel Pavel 14.11.2018, 15:49
1. EU Steuer ohne dass die Bürger mehr zahlen?

Wie soll das denn funktionieren? Wer sonst als die Bürger soll denn die Steuern aufbringen, etwa die Unternehmen, die dann die Steuern direkt an die Bürger weitergeben? Indem man die bisherigen Steuern um die Höhe der EU Steuern senkt? Die Regierung die freiwillig auf Steuereinnahmen verzichtet die sie dann verteilen kann muss erst noch geboren werden! Wer soll den Schmu denn nun glauben?

Beitrag melden
Bundestrainer 14.11.2018, 15:55
2. Banzai und masel tov

Ja, da kann man dem Herrn Merz nur viel Glück und Erfolg bei dem Versuch wünschen, mit der Idee der Einführung einer EU-Steuer beim deutschen Wähler punkten zu wollen - auch wenn die Bürger dadurch (natüüüürlich!) nicht mehr bezahlen sollen. An dieser Stelle hat der steuerzahlende Bürger mit Sicherheit vollstes Vertrauen in die politische Kaste. Herr Merz wird der Erste sein, der mit Steuererhöhungen Wahlen gewinnt!

Beitrag melden
Mieze Schindler 14.11.2018, 16:17
3. Unvergessen!

Nicht vergessen kann ich die unselige Leitkulturdebatte dieses Herrn, bevor ihn Frau Merkel entmachtet hat.
Deshalb wäre es mir lieber, wenn er in Zukunft seine Finger von der Politik liese.

Beitrag melden
max-mustermann 14.11.2018, 16:18
4.

"Ich würde mich zur gehobenen Mittelschicht zählen" Ach wie bescheiden der Herr, jetzt wird mir aber auch klar warum mann in der Union immer davon spricht das mann die Mittelschicht entlasten muss.

Beitrag melden
kuac 14.11.2018, 16:25
5.

Merz: "Ich würde mich zur gehobenen Mittelschicht zählen"...
Ich glaube, dass Merz gar nicht weiss, was eine Mittelsicht in DE bedeutet?

Beitrag melden
Augustusrex 14.11.2018, 16:26
6. Gehobene Mittelschicht?

Als Millionär gerade mal gehobene Mittelschicht? Da gehöre ich nach dieser Einstufung dann auch zum Prekariat. Warum macht er sich hier so klein? Er sagt ja nicht mal, wie viel facher Millionär er ist. Vielleicht gehört er nicht zur "kleinen Oberschicht". Mindestens bei der "größeren Oberschicht" ist Herr Merz aber auf jeden Fall dabei. Im übrigen glaube ich, ist Herr Merz mittlerweile zu alt für die Position., welche er anstrebt.

Beitrag melden
Zita 14.11.2018, 16:28
7. "Gehobene Mittelschicht"?

Ach du Schande, als (wahrscheinlich doch mehrfachrer) Millionär also gehobene Mittelschicht. Das reicht eigentlich schon, um zu zeigen, wie weltfremd und weit, weit weg er von "Otto Normalverbraucher" ist. Solche Leute leben in einer ganz eigenen Blase und können sich gar nicht vorstellen, dass es viele, viele Menschen in Deutschland gibt, die z.B. kein Geld für eine private Altersvorsorge übrig haben. Ich hoffe sehr, dass Merz nicht gewählt wird, abgehobene Neoliberale braucht Deutschland im Moment wirklich nicht.

Beitrag melden
der_ohli 14.11.2018, 16:28
8. Nicht wählbar!

Wie arrogant kann man sein? Wer im Aufsichtsrat eines billionenschweren Unternehmens sitzt (gemeint sind vermutlich Milliarden), und sich als Millionär zur gehobenen Mittelschicht zählt, zeigt ganz klar, dass er die Bodenhaftung verloren hat. Ich bezweifle, dass sich so jemand in die Welt des kleinen Mannes hineindenken kann.
Was hat denn der Fahrer von Herrn Merz für ein Einkommen? 250000 pro Jahr? Oder wie gering muss das Einkammen sein, um in Herrn Merz Welt zu den den unteren Klassen zu gehören?

Beitrag melden
geschädigter5 14.11.2018, 16:29
9. Zur geistigen

Oberschicht gehört Herr Merz sicherlich nicht. Wenn für ihn eine gemeinsame europäische Arbeitslosenversicherung zum Ende gehört, dann heißt das doch: nicht mit mir. Zeigt seine Einstellung zum gemeinen Steuerzahler. Frage, warum sollen wir ihn wählen?

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!